VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Das Haus Roman

Kundenrezensionen (26)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-67648-0

Erschienen: 08.03.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Halloween. In der amerikanischen Kleinstadt Ashburg gibt es dieses Jahr eine große Party. Geladen wird ins Sherwood- Haus. Ein ganz besonderes Haus. Vor vielen Jahren ist dort eine Familie bestialisch ermordet worden. Seitdem wird es gemieden. Doch trotz dieser finsteren Vorboten öffnen sich am Abend die Tore. Das blutige Spiel beginnt ...

Zum Werkverzeichnis der im Heyne Verlag von Richard Laymon erschienenen Titel

Richard Laymon (Autor)

Richard Laymon wurde 1947 in Chicago geboren und studierte in Kalifornien englische Literatur. Er arbeitete als Lehrer, Bibliothekar und Zeitschriftenredakteur, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete und zu einem der bestverkauften Spannungsautoren aller Zeiten wurde. 2001 gestorben, gilt Laymon heute in den USA und Großbritannien als Horror-Kultautor, der von Schriftstellerkollegen wie Stephen King und Dean Koontz hoch geschätzt wird.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Originaltitel: Allhallow's Eve
Originalverlag: New English Library

Taschenbuch, Broschur, 288 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-67648-0

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne Hardcore

Erschienen: 08.03.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Nicht mein Buch

Von: Petra Donatz aus Solingen Datum: 22.12.2016

leseratte69@live.de

GASTREZENSION UNSERER TOCHTER

Klappentext
Halloween. In der amerikanischen Kleinstadt Ashburg gibt es dieses Jahr eine große Party. Geladen wird ins Sherwood- Haus. Ein ganz besonderes Haus. Vor vielen Jahren ist dort eine Familie bestialisch ermordet worden. Seitdem wird es gemieden. Doch trotz dieser finsteren Vorboten öffnen sich am Abend die Tore. Das blutige Spiel beginnt ...

Der Autor
Richard Laymon wurde 1947 in Chicago geboren und ist in Kalifornien aufgewachsen. Er hat Englische Literatur erst in Oregon und später wieder in Kalifornien, an der Loyola University in Los Angeles studiert. Bevor er seinen Lebensunterhalt gänzlich mit dem Schreiben bestreiten konnte, arbeitete er u. a. als Lehrer und Bibliothekar. Neben Dutzenden von Romanen veröffentlichte er zahlreiche Kurzgeschichten und wurde zu einem der erfolgreichsten Horrorautoren überhaupt. Der Roman „Parasit“ wurde 1988 vom „Science Fiction Chronicle“ zum besten Horrorroman gekürt und für den „Bram Stoker Award“ vorgeschlagen. Laymon nutzte auch Pseudonyme, z. B. Lee Davis Willoughby für Westernromane oder Carla Laymon für Romanzen. Er verstarb am Valentinstag des Jahres 2001.

Meine Meinung

Story
Der Buchrücken klang ziemlich interessant, sodass ich mir das Selbe auch vom Buch selber erhofft hatte. Allerdings habe ich sehnsüchtig über etwa 250 Seiten auf die, wie auf dem Buchrücken geschilderte Halloween Party gewartet. Und diese streckte sich dann auf etwa nur 22 Seiten. Der Rest des Buches war in Ordnung, allerdings hätte ich das Buch auch gern liegen gelassen und ein anderes Buch gelesen, denn ziemlich spannend und gruselig fand ich die Story nicht.

Schreibstil
Richard Laymons Schreibstil ist ziemlich einfach zu verstehen. In dem Buch „Das Haus“ verzichtet er auf detaillierte Charakterbeschreibungen und auch die Umgebung beschreibt er nicht sehr ausführlich, was ich persönlich gerne mag, da ich meiner Fantasy gerne freien Lauf lasse. Laymon versetzt sich in alle Charaktere, man liest aus der Sicht von mehreren Charakteren, wie es in seinen Büchern üblich ist. Der Schreibstil ist trotz des nicht so spannenden Buches doch relativ spannend gehalten.

Charaktere
Ich konnte mit keinem Charakter sympathisieren. Zwar hatte jeder seine eigene Persönlichkeit, aber irgendwie mochte ich die ganzen Protagonisten nicht sonderlich gern.

Mein Fazit

„Das Haus“ war mein erstes Buch von Richard Laymon und ich muss ehrlich gestehen, dass mir das Buch nicht sehr gefallen hat. Es hat sich ziemlich gezogen und ich habe andauernd drauf gewartet, dass endlich etwas passiert. Und als es dann endlich zum Höhepunkt des Buches kam, war selbst dieser nicht sehr spannend. Ich gebe diesem Buch leider nur eine Bewertung von zwei Lesefüchsen/Sternen

Let's get the party started...

Von: Sorrynotbroke Datum: 08.12.2016

sorrynotbroke.simplesite.com

Ach ja, ein Laymon Buch mal wieder zu lesen tut doch ganz gut. Gott sei Dank hat mich dieses Buch mal wieder überzeugt.

Inhalt:

Halloween ist seit jeher die Nacht, in der die Toten sich aus ihren Gräbern erheben und die Lebenden heimsuchen. Für Jugendliche jedoch bedeutet der anfangs keltische Feiertag vor allem eines: Party! Eine große Party findet diesmal im kleinem Örtchen Ashburg statt. Ort der Feier ist das Sherwood-Haus. Gerade weil dort vor einigen Jahren eine Familie abgeschlachtet wurde, ist der Ort für eine Gruselparty extrem interessant. Und als die Pforten zum Haus geöffnet werden, wissen die Gäste noch nicht was für "Feierlichkeiten" sie erwarten werden...

Meinung:

Was soll ich dazu sagen? Ein Laymon Buch wie ich es zu schätzen gelernt habe. Man nehme ein paar Jugendliche, einen Psychopathen, eine gehörige Prise Sex, wirft das alles in einen Topf und herauskommt "das Haus". Einr Halloweenparty, die grusliger ist als anfangs angenommen. Das hört sich nicht nur gut an, sondern ist eins der besten Bücher von Laymon gewesen. Er peitscht die verschiedenen Handlungsstränge voran bis die Geschichte auf einem wahnsinnigen Höhepunkt endet. Leider war das Buch ein bisschen zu kurz. Ich hätte gerne mehr über die Personen und deren Beziehungen erfahren, aber trotzdem ist das Buch an sich total spannend gewesen und ich kann es jedem weiterempfehlen, der auf der Suche nach spannender Literatur ist. Ich gebe dem Buch insgesamt 4 von 5 Sternen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors