VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Licht der Insel Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-328-10161-1

Erschienen:  16.10.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Elizabeth und ihre Zwillingsschwester Emily wachsen in der rauen Einsamkeit des Lake Superior auf. Ihr Vater ist Leuchtturmwärter auf Porphyry Island, einer kleinen, sturmumtosten Insel. Die beiden Mädchen sind unzertrennlich, obwohl Emily nicht spricht – doch sie hat ein bemerkenswertes Gespür für Tiere, und sie malt wunderschöne Pflanzenbilder. Ihr Bruder Charles fühlt sich für die Schwestern verantwortlich. Doch dann setzt ein schreckliches Ereignis der Idylle für immer ein Ende …

Siebzig Jahre hat Elizabeth nicht mit ihrem Bruder gesprochen, als am Ufer des Sees Charles' Boot angespült wird. Von ihm fehlt jede Spur, doch sie weiß, dass es nur einen Ort gibt, zu dem er unterwegs gewesen sein kann. Nur was hat ihn nach all den Jahren dazu gebracht, nach Porphyry zurückzukehren?

»Diesen unwiderstehlichen Sog entwickelt der Roman, spannungs- und voltenreich erzählt – und in einer Nacht durchgelesen.«

emotion (10.10.2017)

Jean E. Pendziwol (Autorin)

Jean Pendziwol, geboren 1965 in Ontario, Kanada, hat bereits acht Kinderbücher veröffentlicht, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde. Sie hat drei erwachsene Kinder und lebt noch heute in ihrer Heimatstadt am Ufer des Lake Superior. »Das Licht der Insel« ist ihr erster Roman.

»Diesen unwiderstehlichen Sog entwickelt der Roman, spannungs- und voltenreich erzählt – und in einer Nacht durchgelesen.«

emotion (10.10.2017)

»Pendziwol nimmt die Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit.«

Grazia (16.11.2017)

»Eine unvergessliche Geschichte von Heimweh und verpassten Chancen. Nachdenklich und beglückend zugleich.«

Kirkus Reviews

»Ein atmosphärischer Roman um Familie und Täuschung. Fans von Jojo Moyes sollten diesen Sommer ›Das Licht der Insel‹ lesen.«

School Library Journal

»Ein wunderschöner Roman voller unerwarteter Wendungen. Die einsame Insel im Lake Superior machen dieses Buch ebenso besonders wie die beiden Erzählstimmen.«

Daily Mail

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Veronika Dünninger
Originaltitel: The Lightkeeper's Daughters
Originalverlag: HarperCollins Canada, Toronto 2017

Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-328-10161-1

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penguin

Erschienen:  16.10.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Daniela Bertram

Von: Danielas Bücherkiste Datum: 09.07.2018

danielasbuecherkiste.blogspot.de/?m=1

Hauptfiguren:
Elizabeth: Hat eine Zwillingschwester Emily. Wohnten Jahre lang in Porpheyry Island mit dem Vater der Leuchtturmwärter, Mutter und ihren zwei Brüdern.
Morgen: Ist Verwand mit Elizabeth möchte mehr über ihre Familie erfahren, über Ihren Großvater.

Das Cover hat mir ersten Augenblick gefallen mit den Wolken, dem Leuchtturm und dem Meer drauf. Für mich wäre es auf jeden Fall ein Buch gewesen, das ich alleine wegen dem Cover gekauft hätte.

Das Buch finde ich sehr langatmig. Jedoch sind mir Elizabeth und Morgen ans Herz gewachsen. Elizabeth wie sie Stück für Stück von der Kindheit erzählt und Morgen die alles in sich hereinzieht und aufsaugt um mehr von der Familie zu erfahren. Jedoch kommen auch nicht so schöne Momente vor. Es kommt einiges ans Licht wo man nicht mit gerechnet hätte. Leider finde ich es an manchen Stellen zu lange. Jedoch finde ich die Geschichte schön für zwischen durch.
Deshalb bekommt sie von mir 3/5Sterne.

Berührend

Von: BücherweltenBummlerin Datum: 22.05.2018

https://buecherweltenbummlerin.wordpress.com/

Eine traumhafte Kulisse, die ihren ganz eigenen Regeln folgt. Charaktere, die verschiedener nicht sein könnten und doch mehr teilen, als auf den ersten Blick gedacht. Und eine Geschichte, die so schön ist, dass man sie gerne wieder lesen möchte. Das ist das Licht der Insel in drei Sätzen zusammengefasst.

Wie ihr vielleicht schon an den drei einleitenden Sätzen erahnen könnt, hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen. Es hat schon damit begonnen, dass es wirklich hübsch ist und super in der Hand zu halten ist. Das ist für mich schon ein starkes Kriterium, damit ich Lust auf ein Buch bekomme. Sehr oberflächlich, ich weiß, doch was soll ich machen? Überrascht war ich dann von Morgan, ein Hauptcharakter, der in der Buchbeschreibung des Verlags gar nicht vorkommt. Und gerade Morgan war wohl ausschlaggebend dafür, warum mich das Buch so gefesselt hat. Sie brachte Abwechslung in das Buch, sodass es hier nicht nur um eine alte Frau geht, die an ihre Kindheit denkt. Morgan wird beim Sprayen erwischt und muss als Strafe dafür Sozialstunden im Altersheim von Elizabeth leisten. Als Morgan mit der alten Frau in Kontakt kommt, bittet diese sie die alten Tagebücher ihres Vaters vorzulesen, da sie es selbst nicht mehr kann. Sie ist blind. Dadurch wird nicht nur schmerzliche Erinnerungen in der alten Frau wach, sondern auch Morgan merkt, dass ihr die Geschichte nahe geht. Ich würde jetzt gerne noch viel mehr erzählen, doch dann verrate ich wahrscheinlich schon zu viel. Die Geschichte ist jedenfalls eine sehr gelungene Mischung aus Familiendrama, Liebesgeschichte, dem Erwachsenwerden und vielem mehr. Dabei wird ein wundervolles Bild des Lake Superior gezeichnet und dem Leben auf der kleinen Insel mit dem Leuchtturm. Ich muss zugeben, dass ich vieles schon erahnt hatte, was dann tatsächlich auch zutraf, dennoch hielt mich Pendziwol mit ihrem Schreibstil am Haken. Eine berührende Geschichte!

14. Satz:

Es ist ein mystischer Ort, diese Halbinsel, die in den Lake Superior hinaus ragt.

Von: aus Bad Lippspringe Datum: 04.08.2017

Buchhandlung: Buchhandlung Literafee

Das Buch hat mich richtig in seinen Bann gezogen. Die Autorin versteht es meisterhaft Spannung aufzubauen und den Leser neugierig zu machen. Schon nach den ersten Seiten wollte ich wissen, was auf der Insel damals geschah, und welche Verbindung es zwischen der alten Frau Elizabeth und dem jungen Mädchen Morgan gibt.
Die atmosphärisch dichte Beschreibung des Insellebens, die frostigen Winter, die aufziehenden Nebelschwaden lassen einen das Leben auf dieser einsamen, abgelegenen Insel hautnah miterleben.
Ein wahrhaft rundherum gelungener Roman.



Von: aus Gelsenkirchen-Buer Datum: 04.08.2017

Buchhandlung: Mayersche Buchhandlung KG

Eine sprachlich sehr schön erzählte Familiengeschichte, deren Stärke vor allem in den Handlungssträngen, die in der Vergangenheit spielen, wunderbar atmosphärisch zum tragen kommt.

Voransicht