Das Lieblingsspiel

Roman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein verwegenes und zartes Buch über das, was Liebende zu Liebenden macht...

Nach ersten literarischen Erfolgen und einer Reihe flüchtiger, aber intensiver sexueller Erlebnisse begegnet der junge Lawrence Breavman, der einzige Sohn wohlhabender Eltern aus Montreal, in New York einem Mädchen namens Shell. Er entdeckt die Totalität der Liebe und muss sich entscheiden, wem er gehören soll – sich selbst oder ihr. Leonard Cohens autobiografisch gefärbter Debütroman, erschienen 1963, ist ein Klassiker der modernen Literatur und gilt als »einer der zehn besten kanadischen Romane des 20. Jahrhunderts « (Globe and Mail).

»Wer aus Cohens federleicht-raffinierten Roman wieder auftaucht, hat den Eindruck, die Welt sei nicht so genussvoll zu bewältigen, wie in diesem Buch.«

Hans-Peter Kunisch, Die Weltwoche

Aus dem Englischen von Gregor Hens
Originaltitel: The Favourite Game
Originalverlag: Martin Secker & Warburg
Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-74222-6
Erschienen am  11. April 2011
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Leonard Cohen, geboren 1934 in Montreal als Sohn jüdischer Eltern, ist einer der populärsten Dichter, Sänger und Songwriter der Gegenwart und gilt als lebende Legende. Er veröffentlichte siebzehn Schallplatten und elf Bücher.

Zur AUTORENSEITE

Gregor Hens

Gregor Hens wurde 1965 in Köln geboren, studierte Sprach- und Literaturwissenschaften in Bonn, Missouri und Kalifornien (Berkeley). Er lebt in Columbus/Ohio, wo er Germanistik lehrt, und in Berlin. Sein erster Roman, „Himmelssturz“, wurde als „Meisterwerk“ (Süddeutsche Zeitung) gefeiert.

zum Übersetzer

Zitate

»Eine Poesie des Aufbruchs.«

Ulrich Rüdenauer, WDR 3 PASSAGEN

»Das poetische Protokoll einer erotischen Initiation.«

Arne Willander, Welt am Sonntag

Weitere Bücher des Autors