VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Das Spiel der Götter (6) Der Krieg der Schwestern

Das Spiel der Götter (06)

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-26410-0

Erschienen: 20.10.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Die malazanischen Besatzer wurden fast vollständig aus dem Reich der Sieben Städte vertrieben. Nur die Festung von Aren wird noch von ihnen gehalten. Da entsendet die Imperatrix ihre Vertraute Tavore und überträgt ihr das Kommando über die hoffnungslos unterlegene Armee der Malazaner. Denn Tavore kennt ihre Gegnerin – die heilige Seherin Sha’ik, die die aufständischen Horden befielt – besser als jeder andere. Heute mag Sha’ik zwar das Werkzeug der heiligen Wüste sein. Doch früher war sie Tavores Schwester Felisin …

STEVEN ERIKSON: DAS SPIEL DER GÖTTER

Wenn es einen Fantasy-Zyklus gibt, auf den die Bezeichnung episch wie auf keinen zweiten zutrifft, dann ist das Steven Eriksons überwältigende Saga um das malazanische Imperium, das sich im Zuge seiner Eroberungen in das hunderttausende von Jahren umspannende »Spiel der Götter« verstrickt. Auf einer Welt, deren Tiefe sich mit Tolkiens Mittelerde messen kann, kreuzen sich die Wege von Göttern und Drachen, Menschen und nichtmenschlichen Wesen, die alle in einen Mahlstrom der Vernichtung und des Chaos zu geraten drohen, dessen Ursprung viele tausend Jahre in der Vergangenheit liegt. Fantasy für Fortgeschrittene von einem Erneuerer des Genres.

Das Spiel der Götter

Das malazanische Imperium ist ein Moloch, der sich mit Hilfe seiner Magier und Soldaten unerbittlich ausbreitet. Jetzt soll die letzte freie Stadt fallen. Doch eine ominöse Macht verweigert den Truppen der Kaiserin den letzten Sieg: Über Darujhistan schwebt aus heiterem Himmel eine riesige Festung und versetzt alle Welt in helle Aufregung ...

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Steven Erikson (Autor)

Steven Erikson, in Kanada geboren, lebt heute in Cornwall. Der Anthropologe und Archäologe feierte 1999 mit dem ersten Band seines Zyklus Das Spiel der Götter nach einer sechsjährigen akribischen Vorbereitungsphase seinen weltweit beachteten Einstieg in die Liga der großen Fantasy-Autoren.

Aus dem Englischen von Tim Straetmann
Originaltitel: House of Chains. The Malazan Book of the Fallen 4, Part 1
Originalverlag: Bantam Press/Random House, London 2002

Taschenbuch, Klappenbroschur, 608 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-26410-0

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 20.10.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Bis auf den ersten Teil hat es mir gut gefallen

Von: Lilian loves Books Datum: 17.08.2015

lilianlovesbooks.blogspot.de/

Ich hatte ja gedacht das es in diesem Buch mehr um die beiden Schwestern gehen würde , dem war aber nicht so. Zunächst lernen wir Karsa Orlong noch besser kennen, einen jungen Krieger. Ich weiß auch nicht aber mit ihm bin ich leider so gar nicht warm geworden. Er ist vorwiegend am Kampf und dem schlichten töten interessiert und richtet zahlreiche Soldaten hin. Es scheint kaum jemanden zu geben der ihn überhaupt besiegen kann. Zudem ist er äußerst brutal und wirkt teilweise ziemlich kalt.

Im zweiten Buchteil kommen wir dann endlich wieder mit alten vertrauten Charakteren zusammen wie Crokus, Fiedler, Tavore und auch Falisin. Dabei ist Mandata Tavore auch gerade dabei sich das Vertrauen ihrer Armee zu verdienen, was sich nicht als so einfach herausstellt.In Aren herrschen Trauer und Entsetzen und sie sieht sich jungen und noch unerfahrenen Rekruten gegenüber. Aber auch Crokus hat sich verändert und ich weiß noch nicht ob mir das gefällt.

Irgendwie hatte ich auch den Eindruck das sich der erste Buchteil etwas einfacher lesen lies, das lag wohl auch daran das weniger verwinkelte Handlungsstränge eingebaut waren und auch sonst nicht wie immer, zahlreiche neue Charaktere oder auch Rassen eingeführt wurden

Trotzdem bietet auch dieser Band wieder gute Unterhaltung und sorgt dafür das sich einige Lücken schliessen. Auch wenn dieser Band vom Grunde her vielleicht ein wenig ruhiger ist wie seine Vorgänger, macht er jedoch Spaß zu lesen und man sieht auch hier wieder sehr gut, wie geschickt es Steven Erikson versteht seine Charaktere zu zeichnen, sie zu verändern und die Handlungen geschickt zu verknüpfen.

Auch dieser Teil hat mir gut gefallen auch wenn mir der erste Teil in dem es nur um Karsa ging, nicht ganz so sehr gefallen hat. Ich mag die anderen Charaktere auch und war natürlich neugierig darauf sie wieder zu sehen, aber damit musste ich bis zum zweiten Teil warten. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen. Jetzt bin ich natürlich umso mehr gespannt was mich im siebten Teil erwarten wird.

In einem Satz: Bis auf den ersten Teil, der mir etwas zu lang war gefiel mir das Buch

Das Spiel der Götter 6: Der Krieg der Schwestern, vorsicht Spoiler!

Von: Götz Piesbergen Datum: 15.04.2015

www.splashbooks.de

Wer "Das Spiel der Götter 6: Der Krieg der Schwestern" liest, wird einerseits unterhalten werden. Aber ebenso wird man auch von Story verwirrt sein. Denn es scheint fast so, als ob Steven Erikson ein Fehler unterlaufen ist.

Vor einiger Zeit brachen auf dem Laederon-Plateu drei junge Krieger auf, um Angst und Schrecken über die Nachbarvölker zu bringen. Angeführt von Karsa Orlong schaffen sie fast ihr Ziel. Bis eine Katastrophe ihr Schicksal wendet und ihr Kriegsglück sie verlässt, bis am Ende nur noch einer über bleibt.

Derweil erreicht eine neue Mandata das Reich der Sieben Städte. Es ist das Ziel der Vertreterin der Malazanischen Imperiums, die Kontrolle über das verlorene Gebiet wiederzuerlangen. Doch dazu muss sie die Rebellion besiegen, die in der Genabackischen Wüste ihre Wurzeln hat. Und so wird es über kurz oder lang zu einer Konfrontation der Schwestern kommen.

"Der Krieg der Schwestern" besteht zwei sehr unterschiedlichen Teilen. Die erste Hälfte dieses, wie üblich hier in Deutschland auf zwei Bände aufgeteilten Romans, handelt über die Erlebnisse des jungen Kriegers Karsa Orlong, Und zwar nur ausschließlich. Hier gibt es keine weiteren handlungstragenden Personen, die im Scheinwerferlicht der Handlung stehen und Abenteuer abseits der Haupthandlung erleben. Das ist für die "Das Spiel der Götter"-Serie ungewöhnlich.

Das liegt aber auch am Protagonisten Karsa Orlong selbst. Er ist ein Antiheld, wie er im Buche steht. Er ist zunächst nur auf Krieg aus und schlachtet mit seinen Freunden reihenweise andere Soldaten ab. Ihm geht es um die Eroberung und den Kampf, wo er auch nahezu unschlagbar ist. Man ist von seiner brutalen Art und Weise fasziniert, ebenso auch wie sein Umgang mit denjenigen, die ihm am Herzen liegen. Einerseits treibt er sie zu weiteren Kämpfen an, aber andererseits liegen sie ihm auf eine verquere Art und Weise am Herzen.

Auch sein persönliches Schicksal ist interessant. Elegant verknüpft Steven Erikson nach und nach die Handlung dieses Protagonisten mit der Haupthandlung dieses Romans. Und auch, wenn das Ende dann etwas forciert wirkt, vor allem was den Abtritt einer bestimmten Nebenfigur angeht, wird man bestens unterhalten.

Der vollkommene Kontrast ist dann der zweite Teil des Buches. Hier gibt es eine verwirrende Anzahl an Handlungsschauplätzen und Protagonisten. Es braucht etwas, ehe man sich eingelesen hat und an den sonst so üblichen Standard der Reihe gewöhnt hat.

Dabei beschreibt der Autor viele interessante Schicksale. Wie etwa Saiten, der ehemalige Fiedler, der wieder zur Armee gestoßen ist. Oder die neue Mandata, die erst das Vertrauen der malazinischen Soldaten zurückgewinnen muss, die noch mit dem Tod von Djuke Einarm fertig werden müssen. Oder, oder, oder.

Es ist eine unglaubliche Vielzahl an Handlungen, die der Autor in den Roman einbaut. Und jede einzelne fesselt das Interesse des Lesers. Und doch… doch ist der Kontrast zwischen den beiden Teilen zu groß. Die Ruhe und Übersichtlichkeit der Erlebnisse von Karsa Orlong wirken nach. Man ist von der Vielfalt der Plots des zweiten Teils anschließend vollkommen überfordert.

Auch ist nicht klar, was für Pläne Steven Erikson mit der neu eingeführten Figur hat. Angesichts der Tatsache, dass er einen ganzen Romanteil für sich alleine gekriegt hat, hätte man eigentlich erwartet, dass der Autor ihn mit mehr Prominenz beachten würde. Stattdessen wird er zu einer Nebenfigur. Zu einer interessanten zwar, doch er teilt sich seine Auftritte mit anderen Charakteren. Es bleibt abzuwarten, was Steven Erikson weiter vorhat.

Der Endeindruck ist zwiegespalten. Auf jeden Fall ist da jede Menge Potential vorhanden. Trotzdem wird der Roman mit "Für Zwischendurch" bewertet.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors