VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Das Wunder auf vier Pfoten Roman

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-37852-4

Erschienen: 16.10.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Eine Katze verschenkt ihr Herz. Ein kleiner Junge öffnet seines …

Der 9-jährige George ist schwer autistisch, keine Therapie scheint zu helfen. Ein kleines Wunder geschieht, als seiner Mutter Julia eine halb verhungerte Katze zuläuft. Sie pflegt sie gesund und bald gehört Ben – wie die Katze getauft wird – zu ihrer Familie. Ben ist das erste Wesen, mit dem George spricht und spielt, endlich vermag der Junge Fuß in der Welt zu fassen. Aber dann verschwindet die Katze spurlos – und Julia weiß: Für ihren Sohn muss sie Ben wiederfinden. Sie startet eine unglaubliche Suchaktion …

Julia Romp (Autorin)

Julia Romp lebt mit ihrem Sohn George und dem Kater Ben in London. Wenn sie sich nicht um ihre Familie kümmert, arbeitet sie für einen wohltätigen Verein, der entlaufene Katzen und Hunde sucht.

ERSTMALS IM TASCHENBUCH

Aus dem Englischen von Elfriede Peschel
Originaltitel: A Friend Like Ben
Originalverlag: HarperCollins, London 2010

Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-37852-4

€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 16.10.2012

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Eine süße Geschichte für zwischendurch!

Von: Magnificent Meiky Datum: 27.07.2016

magnificent-meiky.blogspot.de/

Dieses Buch hat mich auf Grund seiner Thematik sehr angesprochen! Es geht hier um eine Mutter, Julia, deren Leben nicht ganz nach Plan läuft. Die Geburt ihres Sohnes George macht es da nicht unbedingt einfacher. George leidet unter Autismus, doch diese Erkrankung bleibt lange unentdeckt und stellt sie vor viele Herausforderungen im Umgang mit ihrem Sohn und den Eltern anderer Kinder. Als den beiden eines Tages ein Kater zuläuft, verändert sich Georges Verhalten nach und nach. Der kleine Kater Ben scheint der einzige Lichtblick am Horizont zu sein, doch auch das Leben mit Katzen ist nicht immer so einfach, wie man es sich vorstellt.

Leider wurde gerade zu Anfang sehr viel über die Vergangenheit von Julia berichtet. Die gesamte Geschichte wird natürlich aus ihrer Sicht erzählt, aber die Kindheit der Mutter, fand ich in dieser Geschichte einfach nicht interessant. Mich hat vorrangig der Autismus und die Reaktion anderer Mütter oder der Lehrer auf diese Erkrankung interessiert. Viele Einblicke waren wirklich interessant und erschreckend zugleich. Trotzdem kam mir der Autismus alles in allem etwas zu kurz. Neben dem Leben von Julia spielt das Verhalten von Ben, dem Kater, auch eine sehr große Rolle. Zwar scheint das Buch auf einer realen Begebenheit zu beruhen, aber trotzdem wurde mir alles zu einfach beschrieben und dieser plötzliche Wandel von George kam mir zu rosig vor. Auch das Verhalten der Katze finde ich in vielen Situationen fragwürdig. Unsere Katze beispielsweise würde keine 2 Sekunden auf einem Trampolin liegen, wenn jemand darauf rumspringt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das einem Tier gefällt.

Mit dem Schreibstil der Autorin bin ich nicht richtig warm geworden. Zwar ließ sich das Buch sehr gut und flüssig lesen, mir war die Stimmung im Buch aber insgesamt zu wehleidig. Das Buch geht sehr in die Richtung "Bob, der Streuner", was mir ja auch schon nicht so zugesagt hatte. Zwar ist die Geschichte irgendwie ganz süß, aber nichts, was man unbedingt gelesen haben muss. Insgesamt war mir die Geschichte einfach etwas zu langweilig. Es passiert zwar zwischendurch schon etwas, bei dem man den Protagonisten anmerkt, wie es sie aufreibt, aber selbst das war mir einfach zu sehr in die Länge gezogen. Es gab leider nichts, was mich wirklich am Lesen gehalten hat, außer der schöne Lesefluss. Irgendwie hatte ich doch etwas anderes von dem Buch erwartet. Emotional berührt hat es mich leider nicht..

Das Wunder auf vier Pfoten - wie ein Kater Herzen berührt

Von: Anne H. Datum: 30.03.2015

Noch ein Buch was ich Euch gerne vorstellen möchte

"Das Wunder auf vier Pfoten" von Julia Romp

Infos zur Autorin:
Julia Romp lebt mit ihrem Sohn George und dem Kater Ben in London.
Wenn sie sich nicht um Ihre Familie küümmnert, arbeitet sie für einen wohltätigen Verein, der entlaufene Katzen und Hunde
sucht.

Inhalt des Buches:

Das Wunder auf vier Pfoten“ ist die Geschichte von Julia Romp, die nach der Geburt ihres Sohnes George den begründeten Verdacht hegt, dass mit ihrem Kind irgendetwas nicht in Ordnung ist. Seine Reaktionen sind völlig anders als bei anderen Babys. George ist sehr viel wacht und braucht kaum Schlaf.

Hilfesuchend - in ihrer Verzweiflung - wendet sich Julia an Therapeuten und an Ärtzte. Sie wird sowohl im Kindergarten als auch in der Schule immer wieder beraten. Es vergehen etliche Jahre bis sie die Diagnose "Autismus" mit der Kombination ASDL für ihren Sohn bekommt. In diesen Jahren gerät Julia sehr oft an ihre Grenzen. Ihre Ausbildung als Taxifahrerin bricht sie ab - al ihr Vater stirbt - der immer ihr bester Ratgeber war und sie immer motiviert hat weiter zu machen.

Als die Belastung dann zu groß wird (sie ist alleinerziehend - was das alles natürlich nicht sehr leicht macht )- beantragt sie eine Sozialwohnung.

Zu den Existenzängsten kommen die mit den Jahren immer massiver werdenden Probleme ihres Sohnes George, der sich einfach nicht in die menschliche Gesellschaft, oder in der Schule etc. integrieren kann. Er vermag es auch nicht überhaupt irgendwelche Emotionen zu zeigen.

Dann tauch der kleine Streuner Ben bzw. Baboo - wie er von der Familie liebevoll genannt wird genau zum richtigen Zeitpunkt im Leben von Julia und George auf.
George, hält zum ersten mal Blickkontakt aus. Er unterhält sich mit Ben und zeigt Besorgnis, und vor allem einen tollen Beschützerinstinkt und Liebesbezeugungen Er blüht das erste Mal in seinem Leben so richtig auf.

Für George ist Ben bald das wichtigste Lebewesen in seiner eigenen Welt, doch auch für Julia bedeutet er eine große Hilfe und emotionale Unterstützung.

George wird beschäftigt in dem er Ben beim spielen beobachtet und Ben somit die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Ben wird nicht nur Georges Freund sondern auch sein Partner.

Doch plötzlich ist Ben verschwunden und George verfällt in einem schlimmen Zustand.Er isst und trinkt kaum noch, und reagiert auf nichts mehr.

Nun beginnt die verzweifelte Suche nach Ben bzw. Baboo .....

Mein Fazit:
Für Tierliebhaber, besonders für Katzenfreunde, ist dieses Buch eine wundervolle, zu Tränen rührende Lektüre. Julia Romp bringt in ihrem Roman (Erfahrungsbericht) rüber wie schnell Tiere vertrauen zu menschen fassen und wie faszinieren sie auch für uns Menschen eine wichtige Rolle in unserem Leben einnehmen können. Ich selber empfinde diese Geschichte eigentlich weniger als Roman. Mehr finde ich das es den Erfahrungsbericht mit ihrem Autistischen Sohn wieder bringt. Schade ist das man sehr wenig von Ben in dieser Geschichte liest davon hätte ich gerne mehr gehabt zusammen mit George versteht sich. Dennoch finde ich das Buch sehr interessant weil es auch zeigt das Tiere Menschen so nehmen wie sie sind. Da gibt es keine Unterschiede oder Ausgrenzungen.
Nein sie sind da wenn es einem nicht gut geht. Ich merke das auch bei meinen beiden wenn einer aus meiner Familie krank ist - oder auch ich selber sind Bounty und Lilly immer an der Seite und weichen nicht von der Stelle bis sie merken es ist alles ok.

Tiere sind die ehrlichsten Freunde und ich bin stolz das ich zweien ein zuhause geben darf.

Dieses Buch hat mich wirklich sehr berührt ich hoffe das es hiervon noch eine Fortsetzung geben wird.

Das Buch ist im blanvalet Verlag erschienen
ISBN 978-3-442-37852-4

Voransicht