Der Auftrag des Ältesten

Eragon 2

(4)
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die Dämmerung naht …
Die Verzweiflung wächst …
Finstere Mächte regieren!

Erschöpft, aber siegreich gehen Eragon und sein Drache Saphira aus der ersten Schlacht gegen den Tyrannen Galbatorix hervor. Eragon ist zum Hoffnungsträger vieler Elfen, Zwerge und Varden geworden, doch nicht alle sind ihm wohlgesinnt. Die kräuterkundige Angela prophezeit einen Verräter, der aus Eragons eigener Familie stammen soll. Eragon ist sich sicher: Der einzig lebende Verwandte ist sein Cousin Roran – aber niemals würde dieser sich gegen ihn wenden! Doch die Prophezeiung spricht: »So wird es kommen, selbst wenn du es zu verhindern suchst.«


Übersetzt von Joannis Stefanidis
Taschenbuch, Broschur, 864 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
ISBN: 978-3-570-40289-4
Erschienen am  15. August 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Eragon - Die Einzelbände

Leserstimmen

Von: Julius Bachmann aus Heidelberg

25.11.2018

Ich finde für dieses wunderwerk der Buchkunst keine Worte,deshalb einfach WOW!

Lesen Sie weiter

Solide Fortsetzung

Von: Nenatie

09.06.2015

Inhalt Eragon hat es zu den Varden geschafft und seinen ersten großen Kampf knapp gewonnen. Doch er trägt eine Narbe davon. Da er als Drachenreiter gebraucht wird und eine Abmachung mit den Elfen besteht, macht er sich zusammen mit der Elfe Arya und dem Zwerg Orik auf den Weg zu den Elfen, um dort seine Ausbildung abzuschließen. Währenddessen greifen die Ra'zac in Carvahall an um etwas gegen Eragon in der Hand zu haben. Doch die Dorfbewohner wehren sich und Roran, Eragons Cousin, wird unerwartet und ungewollt zum Krieger und Retter des Dorfes. Meinung Der zweite Teil schließt fast nahtlos an Teil 1 an. Man erhält noch eine kurze Zusammenfassung über Teil 1, dann geht es weiter mit der Geschichte. Auch hier werden wieder alle Details der Umgebung erklärt und teilweise gibt es ziemlich langatmige Stellen. Eragon macht sich dann auf zur Ausbildung, nicht bevor er noch so ziemlich allen Parteien seine Unterstützung zusichert und dadurch eigentlich nicht mehr ist als eine kleine Spielfigur die sich herumkommandieren lässt. Anstatt frei und unabhängig zu bleiben bindet er sich einfach an alle, so muss er sich schon mal für Keinen entscheiden. Nur an Galbatorix bindet er sich nicht, weil der ja der Böse ist. Ich fand es wirklich schade das Eragon sich so verhält. Im ersten Teil des Buches erfährt man einiges mehr über die Geschichte der Zwerge und deren Welt und Götter. Seine Ausbildung bei den Elfen war sehr interessant. Man erfährt viel über die Geschichte der Welt und einige Geheimnisse kommen ans Licht. Auch die Magie wird erklärt und man erhält einen Einblick in die Gedankenwelt der Elfen. Trotzdem gibt es noch viele Fragen. Ein zweiter Strang der Geschichte wird über Roran erzählt. Er ist zurück in Carvahall und dort suchen ihn die Ra'zac. Es kommt zum Kampf und das Dorf muss fliehen. Roran mausert sich zum Krieger und entpuppt sich als guter Anfüherer. Er sollte etwas von seiner Entschlossenheit an Eragon abgeben! Die Geschichte wird durch Rorans Sicht richtig spannend. Die anderen Charaktere wirken nicht mehr so blass und man kann sich gut in sie hinein versetzen. Nur Angela bleibt ein Rätsel. Und Galbatorix. Er wird immer als der abgrundtief böse Herrscher hingestellt. Aber leider kann man nicht wirklich böses Verhalten entdecken. Dem Volk geht es soweit gut, es gibt keine wirklich Anzeichen von Unterdrückung. Gut, Galbatorix fordert immer dass alle ihre Steuern zahlen, aber ohne Steuern funktioniert nun mal kein Königreich. Er greift auch nicht wirklich an, erst als die Varden mit ihrer Armee kommen verteidigt er sich! Sein Weg zur Macht war nicht der netteste, aber in Anbetracht seiner Geschichte irgendwie nachvollziehbar. Stand der Dinge: Dem Volk geht es ganz gut und Galbatorix lässt sich nirgends blicken. Also ich warte noch auf eine Erklärung warum er unbedingt gestürzt werden muss, bei seinem momentanen Verhalten! Der Schreibstil ist gut zu lesen und wirkt im Vergleich zu Band 1 etwas runder und flüssiger. Eine solide Fortsetzung mit einigen Längen und überraschenden Wendungen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Christopher Paolini hat nie eine öffentliche Schule besucht, sondern wurde von seiner Mutter zu Hause unterrichtet. Als Jugendlicher entdeckt er die Welt der Bücher. Hingerissen verschlingt er J. R. R. Tolkien, Raymond Feist, die nordischen Heldensagen – und erschafft mit 15 Jahren eine ganz eigene, komplexe Fantasy-Welt: Alagaësia. »Eragon« erscheint zunächst im Selbstverlag der Eltern und avanciert durch Mundpropaganda zum heimlichen Bestseller. Durch den Schriftsteller Carl Hiaasen auf das Buch aufmerksam gemacht, veröffentlicht Random House USA im September 2003 die Buchhandelsausgabe, die seitdem alle Rekorde bricht. Heute ist Christopher Paolinis Drachenreitersaga ein echter Klassiker und begeistert immer wieder neue Leser. Er lebt mit seiner Familie in Paradise Valley, Montana.

Zur AUTORENSEITE

Links

Weitere Bücher des Autors