VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Brombeergarten Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 14,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-42264-3

Erschienen:  09.07.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Und plötzlich ist das Gras auf meiner Seite wieder grün ...

Mit Ende Zwanzig erfüllt sich Tilly Parker den Traum von einem eigenen Garten. Und die Gärtner-Community, der sie beitritt, nimmt sie mit offenen Armen auf. Gemeinsam mit ihrer neuen Freundin Gemma veranstaltet sie Gartenfeste, backt Obstkuchen und verkauft selbstgemachte Marmelade. Alles scheint perfekt, bis plötzlich der attraktive Aidan in Tillys Leben tritt: Er stellt ihre geordnete Welt auf den Kopf. Auch wenn Tilly es nicht zugeben will, sie könnte sich in ihn verlieben …

Cathy Bramley (Autorin)

Cathy Bramley lebt mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und ihrem Hund in einem kleinen Dorf in Nottinghamshire. Sie war schon immer eine Leseratte und las früher oft mit der Taschenlampe unter der Bettdecke. Damit war erst Schluss, als ihr Mann ihr einen E-Reader mit Beleuchtung schenkte. Nachdem sie achtzehn Jahre lang eine Marketingagentur geleitet hatte, startete sie als Autorin noch einmal neu durch. Von ihrem Erfolg war sie dabei wohl als einzige selbst überrascht.

www.cathybramley.co.uk

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Anke Kreutzer, Eberhard Kreutzer
Originaltitel: Ivy Lane
Originalverlag: Corgi

Taschenbuch, Klappenbroschur, 512 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 2 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-453-42264-3

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen:  09.07.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Der Brombeergarten

Von: ThePassionOfBooks Datum: 29.08.2018

the-passion-of-books.blogspot.de

Tilly ist eine sympathische, enthusiastische Lehrerin, die nach einem schweren Schicksalsschlag einen Neuanfang wagt, zudem auch ihr Garten-Projekt gehört. Zunächst lernt man Tilly selbst näher kennen und nach und nach werden einem die verschiedenen Mitglieder der Gärtner-Community vorgestellt.
Ich war zu Beginn etwas verschreckt, da schon einige skurrile Persönlichkeiten mit von der Partie sind, die zudem anfangs allesamt ein wenig zu neugierig und aufdringlich für meinen Geschmack waren. Aber nachdem ich sie allesamt besser kennen gelernt habe, mochte ich die meisten von ihnen wirklich gerne. Die Gärtnergemeinschaft ist wie eine kleine Familie, in der jeder für den anderen da ist, komme was wolle.

Man erhält im weiteren Verlauf viele Einblicke in das Gärtnern. Egal ob der ständige Kampf gegen das Unkraut, Gemüse, Blumen oder Obst. Als Leser erhält man einen guten Überblick und zudem zahlreiche Tipps, die sich sehr leicht umsetzen lassen.

Das Setting hat mir besonders gut gefallen. Detailliert und bildgewaltig beschreibt die Autorin die Gartenanlage mitsamt allen einzelnen Parzellen und ihren jeweiligen Besitzern.

Einen klassischen Spannungsbogen mit anschließendem Höhepunkt gibt es in dieser Geschichte nicht, aber das hat mich überhaupt nicht gestört. Es ist vielmehr so, als würde man einfach für eine Weile bei den Gärtnern verweilen und ihnen bei ihrem Leben zusehen, einen Abschnitt gemeinsam mit ihnen begehen. Dabei wird es immer wieder sehr amüsant, aber auch die großen Gefühle kommen nicht zu kurz.

Leichte, angenehme Literatur für zwischendurch

Von: Zeilenwanderer Datum: 21.08.2018

www.zeilenwanderer.de

KURZBESCHREIBUNG
In Der Brombeergarten geht es um Tilly, die sich nach einem schweren Schicksalsschlag eine Parzelle in einem Schrebergarten mietet. Dort findet sie Anschluss in der Gärtner-Community und pflanzt allerlei Gemüse an. Eines Tages erreicht sie die Neuigkeit, dass eine berühmte Fernsehserie eine Episode über den Schrebergarten drehen möchte. Regie führt dabei der attraktive Aidan, für den sich Tilly schnell interessiert …

Meinung
Alles in allem ist Der Brombeergarten das, was ich mir von dem Buch erhofft habe: eine wirklich leichte Lektüre. Wir begleiten Tilly ein gesamtes Jahr durch den Schrebergarten und erleben mit ihr all die kleinen und großen Dramen, die so eine Community zu bieten hat. Turteleien, Probleme beim Gärtnern, Erfolge beim Gärtnern, Wettbewerbe, wer das schönste Gemüse gezogen hat, und und und. Das ist es eigentlich auch schon. Einen wirklichen roten Faden habe ich in Der Brombeergarten nicht erkannt, außer dass wir Tilly zwölf Monate durch ihren Garten begleiten. Tilly findet neue Freundschaften, erlebt allerlei witzige Gespräche und schräge Dinge, die den Leser zum schmunzeln bringen und versucht bei alldem ihren Schicksalsschlag zu verarbeiten. Dann kommt das Fernsehteam in den Schrebergarten und sorgt für allerlei Aufruhr. 

AUSDRUCK & FIGUREN
Der Schreibstil ist angenehm verfasst und durch ihn bekommen die unterschiedlichen Figuren schnell ein Gesicht. Ob Gemma, Charlie, Alf oder Aidan – jeder hat die ein oder andere Macke und kriegt einen außergewöhnlichen Charakter zugeschrieben. Alles in allem sind die Figuren liebevoll und erleichtern Tilly den Einstieg in die Gärtner-Community sehr. Sie begrüßen sie herzlich und freuen sich darüber, dass eine weitere Person zur Community dazugestoßen ist. Jeder steht ihr mit Rat und Tat zur Seite, sodass Tilly fleißig ihr Gemüse anbauen kann. Einzig und allein mit Charlie hatte ich dabei hin und wieder meine Schwierigkeiten. Mir persönlich war er nämlich ein wenig zu aufdringlich. Ich litt mit Tilly, schämte mich teilweise sogar ein wenig für sein Verhalten und hätte in der ein oder anderen Situation am liebsten mit ihr gemeinsam den Kopf eingezogen.
Tilly ist in meinen Augen eine runde Protagonistin. Das, was sie durchlebte, erfährt man als Leser relativ spät, sodass mir ihr Verhalten manchmal ein kleines Fragezeichen ins Gesicht zauberte. Wenn man weiß, was passiert ist, lässt sich aber über manch skurrile Situation – Tilly ist unglaublich nah am Wasser gebaut – hinwegsehen. Für eine Figur Ende Zwanzig sprach mir Tilly mitunter etwas zu gestochen. Vielleicht liegt es an meinem Umfeld, aber ich – die ja auch Ende Zwanzig ist – kenne glücklicherweise niemanden, der so herzlos spricht wie Tilly. Ihre Art zu sprechen und zu denken war mir nicht sympathisch. 

AUFMACHUNG
Ich rede nicht oft über die Aufmachung von Büchern, aber Der Brombeergarten hat es absolut verdient. Nicht nur das Cover spricht mich an, sondern auch der geriffelte Einband. Ich bin eine Person, die schon darauf achtet, dass ein Buch nicht vollkommen von Leserillen zerstört wird. Aber ich gehöre auch zu den Personen, die Leserillen nicht stören. Und so landen doch in den meisten gelesenen Büchern von mir einige Leserillen. Das ist okay, ich mag es, wenn Bücher gelesen aussehen. Der Brombeergarten weist zusätzlich zu der Riffelung eine außerordentliche Flexibilität auf. So entstanden selbst bei mir keine Leserillen, das finde ich auch mal super. Ich bin zudem ein großer Fan des Covers. Allgemein finde ich die Aufmachung einfach toll. Für mich ist das Buch ist ein absoluter Hingucker.

ERWARTUNG VERSUS REALITÄT
Obstbäume, das Verkaufen von Marmeladen, Gartenfeste, die große Liebe – betrachten wir den Klappentext und das Cover des Buches, kommen einem genau diese Dinge in den Sinn. Immerhin werden sie auch erwähnt. Sie waren für mich sogar ausschlaggebend dafür, dass ich Der Brombeergarten unbedingt lesen wollte. Eine schöne sommerliche Liebesgeschichte, die mich vielleicht sogar ein wenig in meine Kindheit zurückversetzt – meine Großeltern hatten nämlich auch einen Schrebergarten, in dem ich als Kind oft zu Besuch war. Dies kam bedingt auch auf, aber das, was der Klappentext und das Cover versprechen, tritt einfach nicht ein. Die Liebesgeschichte findet eher am Rande statt und statt auf Kuchen, Obst und Marmeladen geht es um schöne Karotten, Bohnen und wie man am besten Unkraut jätet. Das ist auch vollkommen in Ordnung, aber ließ mich einfach etwas stutzig werden, da ich vollkommen andere Erwartungen hatte.
Dass auf den knapp fünfhundert Seiten quasi nichts passiert, außer Gartengespräche, Gemüse pflanzen und skandalöse Gespräche mit den Nachbarn, hat meine Erwartungen leider nicht immer erfüllt und ich erwischte mich – gerade zum Ende der Lektüre – öfter dabei, einige Absätze zu überspringen. Ich wusste leider, dass ich der Handlung dennoch perfekt folgen könnte, da nicht viel passieren würde. Der Brombeergarten ist ein seichter Schmöker, bei dem man wirklich abschalten kann. Eine Lektüre für zwischendurch. 

FAZIT
Ein seichter Schmöker, der mit außergewöhnlichen Figuren und allerlei schrägen Momenten punkten kann. Perfekt für diejenigen, die wirklich abschalten wollen und selbst Erfahrungen im Schrebergarten haben. Vorsicht ist allerdings mit dem Klappentext geboten, da dieser eine vollkommen andere Geschichte verspricht.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin