Der Distelfink

Roman

Taschenbuch
12,99 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Als Theo Decker dreizehn Jahre alt ist, verliert er seine Mutter durch ein tragisches Unglück. Er versinkt in tiefer Trauer. Auch das Gemälde, das verbotenerweise in seinem Besitz ist und ihn an seine Mutter erinnert, kann ihm keinen Trost spenden. Ganz im Gegenteil: Mit jedem Jahr, das vergeht, kommt er immer weiter von seinem Weg ab und droht, in kriminelle Kreise abzurutschen. Es scheint geradezu, als würde ihn das Gemälde, das ihn auf merkwürdige Weise fasziniert, in eine Welt der Lügen und falschen Entscheidungen ziehen, in einen Sog, der ihn unaufhaltsam mit sich reißt ...

„Eine tolle Geschichte… . Die Sprache und die Tonalität in dem Buch gefallen mir sehr gut.“

17.12.2015

Aus dem Amerikanischen von Rainer Schmidt, Kristian Lutze
Originaltitel: The Goldfinch
Originalverlag: Little, Brown and Company
Taschenbuch, Klappenbroschur, 1.024 Seiten, 13,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-442-47360-1
Erschienen am  19. Oktober 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ich liebe Boris.

Von: Dr. Dilewsky aus Köln

17.08.2018

Die Covergestaltung: Zeigt einen Teil der Geschichte, ein in ein Betttuch geschlagenes Gemälde. Nun zu meiner Meinung / Mein Fazit: Ein grandioser Roman, der daran erinnert, wie schön es ist, sich voll und ganz in ein Buch zu vertiefen und dafür nächtelang durchzulesen.« (New York Times) Ich sage: Ein sehr guter Roman wie dieser nähert sich dem Kopf und Herz von verschiedenen Seiten. Dadurch machen wir ihn zu unserem eigenen Erleben und Roman. Das Geheimnis, von dem wir glauben, dass es unser Ureigenes ist, liegt vor unseren wahren Freunden offen. Denn dieser Roman ist auch ein Beispiel für Freundschaft, die besondere, einzigartige Freundschaft zu Boris.

Lesen Sie weiter

Donna Tartt kann schreiben!

Von: Susanne Kummer

23.10.2017

Ich habe Donna Tartts „Der Distelfink“ nicht gelesen, sondern verschlungen. Das Buch, ein dicker Wälzer mit über 1000 Seiten und hat mich bereits am Nachmittag beschäftigt, ich habe die Minuten gezählt, bis ich endlich mich endlich am Abend darin wieder verlieren kann. Die Handlung wirkt seltsam, der 13jährige Theo Decker geht mit seiner Mutter ins Museum. Ein Terroranschlag zerstört das Gebäude, ein schwer verletzter, alter Mann weist den nur leicht verletzten Jungen an, das Gemälde „Der Distelfink“ mitzunehmen. Er trägt es also traumatisiert nach Hause, wo er auf seine Mutter wartet. Sie kommt nicht wieder. Als Halbwaise wird er zwischen verschiedenen Menschen herumgereicht, das Bild bleibt immer versteckt bei ihm, bringt im aber keine Glück, er gerät in immer fragwürdiger Kreise. Donna Tartt kann schreiben! Das Buch ist so spannend, es lässt einen nicht los, und das gar nicht, weil die Protagonisten so sympathisch sind, oder weil das Thema so ergreifend ist. Nein, die Autorin versteht ihr Handwerk außergewöhnlich gut, sie setzt die Plotpoints gezielt, hat viele überraschende Ideen, aber auch eine Message dahinter. Gutes zu tun muss nicht zu Gutem führen, und Schlechtes nicht zwingend zu Schlechtem. Diese Botschaft wird am Schluss noch einmal dick ausgewalzt, das hätte mir etwas subtiler gereicht. Aber das Buch ein echter Pageturner!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Donna Tartt wurde in Greenwood, Mississippi, geboren. Während ihres Studiums am Bennington College begann sie mit der Arbeit an ihrem ersten Roman »Die geheime Geschichte« und schrieb sich damit unter die wichtigsten zeitgenössischen Autorinnen Amerikas.
Ihr neuer Roman »Der Distelfink« belegte gleich Platz 1 der New York Times-Bestsellerliste, stand wochenlang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste, wurde mit dem renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet und begeistert Leser und Kritiker: »Umwerfend! Ein grandioser Roman, der daran erinnert, wie schön es ist, sich voll und ganz in ein Buch zu vertiefen und dafür nächtelang durchzulesen.« (New York Times) Donna Tartt lebt heute abwechselnd in Charlottesville, Virginia, und Manhattan.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

"Meisterwerk."

Frau von heute (13. November 2015)

"Ein tiefer Roman, in dem man sich verlieren kann."

Süddeutsche Zeitung (08. Dezember 2015)

Weitere Bücher der Autorin