Der Fönig

Ein Moerschen

(7)
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein Moerschen für Erwachsene vom Großmeister des Humors

Eines Tages erwachte der Fönig zum Gezwitscher einer Fohlmeise, eines Folibris und eines Faninchens, denn in seinem Fönigreich wurden alle Ks durch Fs ersetzt. Dann werden in seinem Fönigreich sämtliche Fs durch Ks ersetzt. Und plötzlich ist Frieg mit Kranfreich! Da können nicht einmal mehr die drei Wünsche helfen, die dem Fönig gewährt werden … Walter Moers stellt in seinem illustrierten Moerschen nicht nur die deutsche Sprache auf den Kopf, sondern auch die gesamte Märchenwelt. In Fönigland, wo die Buchstaben die Plätze tauschen, lauert das Lachen hinter jedem Wort. Einfach umwerfend komisch!

»Ganz in der Tradition von Ernst Jandl: rinks und lechts.«

Hörzu

Taschenbuch, Broschur, 64 Seiten, 19,0 x 19,0 cm
ISBN: 978-3-328-10318-9
Erschienen am  09. Januar 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein witziger Comic über das anstrengende Leben eines Fönigs

Von: leseratte_bookworm

21.06.2018

Da ich gefühlt alle Bücher von Walter Moers gelesen habe (tatsächlich fehlen mir fast sämtliche Comics und 2 oder 3 weitere Bücher), habe ich nicht lange gezögert, als ich „Der Fönig“, erschienen im Penguin Verlag, im Bloggerportal gesehen habe, und das Buch direkt als Rezensionsexemplar angefragt. Umso größer war meine Freude, als ich es auch tatsächlich zugeschickt bekam. Dieses Erwachsenenmärchen, beziehungsweise Moerschen, ist ein genialer kleiner Comic. Sehr kurz, aber trotzdem unglaublich unterhaltsam. Aufgrund der Kürze wird es natürlich auch nur eine kurze Rezension – ich will nichts von der Geschichte vorwegnehmen, weshalb ich lieber einfach fast nichts verrate. Es geht um den Fönig, in dessen Königreich alle F’s wie K’s und alle K’s wie F’s auszusprechen sind. Selbstverständlich wird der geneigten Leserin nicht zugemutet, diese Umstellung selbst vorzunehmen – die Geschichte wird natürlich genau so geschrieben, wie im Fönigreich gesprochen wird. Wer sich auf diese spezielle Rechtschreibung einlassen kann, ähm fann meinte ich natürlich, der wird seine helle Kreude mit dieser fleinen Geschichte haben. Es geht um Krieg und Sex. Eigentlich genau das, was einen erst im Erwachsenenalter beschäftigt. Deshalb ist dieses Buch, auch wenn es vielleicht einen anderen Eindruck erweckt, definitiv nichts für Kinder – außer ihr wollte euren (B)Engeln Fellatio und Cunnilingus erklären. Mit Witz und Charme behauptet sich der Fönig in seinem Königreich. Er muss sich mit Außen- und Innenpolitik auseinandersetzen und dann muss er sich auch noch um seine Frau kümmern, bis er schließlich doch noch etwas tun kann, was ihm, neben all seinen lästigen Pflichten, auch Spaß bringt. Walter Moers hat, wie in fast allen seiner Bücher und Comics, alle Illustrationen selbst gezeichnet, was ich wirklich faszinierend finde. Der Mann kann nicht nur fantastisch schreiben, sondern auch noch genial zeichnen. Es lohnt sich wirklich, sich auch die Bilder anzugucken und nicht nur den Text der Geschichte zu lesen. Ich gebe 5/5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Hat meinen Geschmack nicht getroffen

Von: Oma Inge

03.03.2018

Ein bebildertes Märchen für Erwachsene. Das Lesen mit den vertauschten Buchstaben ist zuerst mal gewöhnungsbedürftig, geht aber immer besser über die Zunge. Dazu die Bilder, die die Geschichte schmücken bis...... ja, bis ich zu einer Doppelseite mit pornographischen Darstellungen kam. Das hatte ich nicht erwartet. Für meinen Geschmack etwas zu viel nackte Haut (und mehr). Das ganze Buch lässt sich innerhalb einer viertel Stunde durchlesen obwohl ich erst beim zweiten mal, wegen der vertauschten Buchstaben, ohne Stolperer durchgekommen bin. Ein Märchen für Erwachsene welches man tunlichst nicht mit Kindern lesen sollte! Es hat nicht so ganz meinen Geschmack getroffen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Walter Moers, 1957 in Mönchengladbach geboren, hat sich mit seinen phantastischen Romanen weit über die Grenzen des deutschen Sprachraums hinaus in die Herzen der Leser und Kritiker geschrieben. Alle seine Romane wie »Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär«, »Der Schrecksenmeister« oder »Das Labyrinth der Träumenden Bücher« waren Bestseller. Neben dem Kontinent Zamonien mit seinen zahlreichen Daseinsformen und Geschichten rund um Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz hat Walter Moers auch so erfolgreiche Charaktere wie den Käpt’n Blaubär, das Kleine Arschloch und die Comicfigur Adolf, die Nazisau geschaffen.

Zur AUTORENSEITE

Links

Servicebereich zum Buch

Downloads

Das Buch im Pressebereich