Der Kreidemann

Thriller

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Niemals konnte Eddie den Tag des schrecklichen Unfalls vergessen. Damals begegnete der Zwölfjährige dem Kreidemann zum ersten Mal. Und der erzählte Eddie von den Zeichnungen – geheimen Botschaften, die außer Eddie und seinen Freunden niemand verstand. Erst hat es Spaß gemacht, aber dann führten die Kreidefiguren sie zu der ersten Toten. Dreißig Jahre später erhält Ed einen Brief, der die alten Wunden brutal aufreißt: Die Vergangenheit kehrt zurück, und der Kreidemann geht wieder um – rätselhaft, bedrohlich, unberechenbar.

»›Der Kreidemann‹ ist ein großartiges Buch. Ich wüsste gerade keinen aktuellen Thriller, der besser als spannende Sommerlektüre geeignet wäre.«

WDR 2 Rundfunk, Oliver Steuck

Aus dem Englischen von Werner Schmitz
Originaltitel: The Chalk Man
Originalverlag: Michael Joseph
Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48939-8
Erschienen am  20. Mai 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Der Kreidemann

Von: Michelles Bookworld

02.04.2020

Vorab, das Buch ist für mein Empfinden kein Thriller. Dafür braucht es noch anderes. Aber als Krimi durchaus gut. Es erinnerte mich an Stand by me oder es, da die Vergangenheit als Kinder und die Gegenwart als Erwachsene beschrieben wird und der fein gesponnene Fäden des Gruselns vorhanden ist Die Geschichte, aufgeteilt in 2 Zeitebenen, wird von Eddie erzählt. Die Ich-Perspektive ermöglicht eine Nähe zur Hauptfigur, welche jedoch mitunter etwas befremdlich handelt und nicht nur Sympathie weckt. 1986 ist Eddie 12 Jahre alt und wird Zeuge eines schrecklichen Unfalls, bei dem er dem Kreidemann zum ersten Mal begegnet. Eingebettet in Szenen von Kleinstadtleben, Tragödien, Sozialkritik, alles leider teils überflüssige „Nebenkriegsschauplätze“ nähern wir uns dem Auffinden der Leiche. 2016 ist Eddie ein 42jähriger, alkoholkranker Lehrer, der durch erneute Kreidezeichnungen erfahren muss, dass Zweifel an der Aufklärung des Mordes von 1986 bestehen. Wieder kommt es zu Todesfällen, wieder wird viel nebenher mit eingeflochten. Der Schreibstil ist sehr flüssig und einfach und schnell zu lesen. Der Autorin gelingt es, dass man als Leser schnell im Geschehen ist und mithilfe von Cliffhangern auch bleibt. So habe ich das ganze Buch sehr schnell gelesen und es hat mich gut unterhalten. Im Laufe des Buches lernt der Leser das soziale Umfeld des Protagonisten in beiden Lebensabschnitten kennen und macht sich mit ihm auf die Suche nach der Wahrheit hinter dem Leichenfund. Das Cover ist rot und passend zum Thema mit einem weißen Kreidemännchen verziert. Es weist außerdem eine angenehme Struktur auf.

Lesen Sie weiter

Der Kreidemann geht um...

Von: Buecherseele79

15.11.2019

Im Jahr 1986 sind Eddie, Fat Gav, Hoppo, Metal Mickey und Nicky dickste Freunde und unternehmen viel zusammen, so auch den gemeinsamen Mittag auf dem Jahrmarkt der dann ein schlimmeres Ende nimmt und Eddie, ungewollt, zum Held wird. Angereizt durch eine Idee des baldigen Lehrers Mr. Halloran verwenden die Freunde Kreidezeichnungen als Geheimbotschaft... doch diese führt zu einer Leiche... 2016 ist die Gruppe weitgehend zersprengt, nur noch Eddie, Fat Gav und Hoppo leben noch in ihrer Heimatstadt, dann kündigt sich Mickey wieder an und möchte etwas mit Eddie klären...und auch die Kreidezeichnungen von damals finden sich wieder.. geht der Kreidemann wieder um? Ich hatte das zweite Buch der Autorin „Lieblingskind“ zuerst gelesen und war davon schlichtweg begeistert. Man merkt dass „Der Kreidemann“ ihr erstes Buch war, manche Dinge ziehen sich ein bisschen und der Spannungsbogen erhält eine Flaute, aber der Schreibstil konnte mich sehr schnell für sich einnehmen alleine weil im Plot schon der Kopf einer zerstückelten Leiche geklaut wird. Das Buch lässt sich wie ein Puzzle lesen, es gibt immer wieder Einblicke, neue Stücke die sich irgendwann zusammenfügen, es ist ratsam am Buch dran zu bleiben damit man gewisse Zusammenhänge auch versteht. Es dreht sich vieles um Geheimnisse, Botschaften, Dinge die man gesehen aber nie etwas gesagt hat, das Handeln jedes Einzelnen und eine Verarbeitung der Vergangenheit. Die 5 Freunde sind eine feste und doch interessant Truppe, ich konnte mich für sie alle begeistern und die Autorin hat ihre Protagonisten samt Familie sehr gekonnt, liebevoll aber auch mit Geheimnissen umgesetzt. Es ist dieses Klischee – eine kleine Stadt, alle haben ein tolles Leben aber hinter den eigenen Türen sieht die Welt dann schon ganz anders aus, dies kommt hier und dort auch zum tragen. Der Hauptprotagonist ist aber Eddie, mit ihm sind wir auf dem Jahrmarkt im Jahr 1986 unterwegs als das Unglück passiert, er übernimmt die Idee von den Kreidezeichnungen, mit ihm erleben wir Unglücke in dieser Stadt für die man keine Worte bzw. Täter findet, und wie die Freunde zerfallen und wegziehen. 2016 ist Eddie um die 40, Lehrer und findet nicht dass er im Leben viel erreicht hat, es gehen bei ihm und seinen restlichen Freunden wieder Kreidezeichnungen umher die für Angst und Aufregung sorgen, wir lernen die restlichen Freunde mit einem neuen Blickwinkel und Erlebnissen kennen, das ein oder andere Geheimnis von damals wird aufgedeckt. Zu Beginn sind es viele lose Fäden die sich durch die Geschichte schlängeln, aber je näher man dem Ende kommt, umso mehr ergeben sie einen Strang wo ein Stück zum anderen Stück führt und wiederum Sinn ergibt. Die Geschichte ist auch wieder etwas mystisch angehaucht, geheimnisvoll und oft düster, gerade die Kindheit/Jugend der Freunde, da musste ich hin und wieder schon etwas schlucken. Eddie an sich hat mir sehr gut gefallen, er war doch oft zerstreut, dann wieder geheimnisvoll, was er träumt und erlebt ist diese Grenze zwischen was ist Wahr und was nicht? Und das Ende hat dann doch eine ordentliche Portion Gänsehaut übrig gehabt. Mir persönlich hat das zweite Buch der Autorin besser gefallen, es war doch eher ausgefeilter und konnte den Spannungsbogen halten, das ist hier nicht immer der Fall. Trotzdem ein sehr spannender und interessanter Thriller in dem nichts so ist wie es scheint und von daher kann ich ihn auch uneingeschränkt empfehlen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

C.J. Tudor wuchs auf in Nottingham, wo sie auch heute mit ihrem Lebensgefährten und ihrer kleinen Tochter lebt. Ihr erster Thriller "Der Kreidemann", ebenfalls im Goldmann Verlag erschienen, sorgte international für Furore und wurde in 40 Länder verkauft. "Lieblingskind", ihr zweiter Roman, stand wochenlang lang unter den Top Ten der SPIEGEL-Bestsellerliste.

Zur AUTORENSEITE

Links

Pressestimmen

»Ein Superdebüt!«

Für Sie

»Wenn Sie dieses Jahr nur ein Buch lesen – lesen Sie dieses!«

The Sunday Times

»Es ist schwer vorstellbar, dass 'Der Kreidemann' ein Debüt ist. C.J. Tudor schreibt einfach glänzend, und das Ende geht einem durch Mark und Bein.«

The Sun

»Genial konstruierter, extrem spannender Thriller, den man nur schlecht aus der Hand legen kann.«

krimi-couch.de

Weitere Bücher des Autors