VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Der Lavendelgarten Roman

Kundenrezensionen (8)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-47797-5

Erschienen: 13.05.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Links

  • Service

  • Biblio

Ein Herrenhaus in der Provence, eine adelige Familie und eine schicksalhafte Liebe in dunklen Zeiten.

Jahrelang hat Emilie de la Martinières darum gekämpft, sich eine Existenz jenseits ihrer aristokratischen Herkunft aufzubauen. Doch als ihre glamouröse, unnahbare Mutter Valérie stirbt, lastet das Erbe der Familie allein auf Emilies Schultern. Sie kehrt zurück an den Ort ihrer Kindheit, ein herrschaftliches Château in der Provence. Der Zufall spielt ihr eine Gedichtsammlung in die Hände, verfasst von ihrer Tante Sophia, deren Leben von einem düsteren Geheimnis umschattet war – einer tragischen Liebesgeschichte, die das Schicksal der de la Martinières für immer bestimmen sollte. Doch schließlich erkennt Emilie, dass es noch nicht zu spät ist, die Tür zu einer anderen Zukunft aufzustoßen …

Informationen zu den Romanen von Lucinda Riley

Offizielle Website von Lucinda Riley [engl.]

Lucinda Riley im Interview zu ihrem neuen Roman "Die sieben Schwestern"

"Lucinda Rileys Geschichten sind zeitlos und bleiben unvergessen!"

Alex Dengler, denglers-buchkritik.de

Lucinda Riley (Autorin)

Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrer Familie in Norfolk im Osten Englands und in ihrem Haus in der Provence.

"Lucinda Rileys Geschichten sind zeitlos und bleiben unvergessen!"

Alex Dengler, denglers-buchkritik.de

"Lucinda Riley weiß einfach, wie man einen mitreißenden Roman schreibt!"

ChickLit Reviews

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Sonja Hauser
Originaltitel: The Light Behind the Window
Originalverlag: Pan Macmillan

Taschenbuch, Klappenbroschur, 528 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-47797-5

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 13.05.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Wohl gehütete Familiengeheimnisse finden nach Jahrzehnten nun endlich ihre Zeit, um gelüftet zu werden.

Von: Janine2610 aus 2002 Großmugl, Österreich Datum: 26.01.2016

janine2610.blogspot.co.at/

Mein sechstes Buch von Lucinda Riley war mal wieder ein Erlebnis; ein absolutes Wohlfühlbuch. Ich habe es in einer Leserunde mit 4 anderen Bloggerkolleginnen gelesen, und wir waren alle mehr oder weniger ziemlich begeistert vom Lavendelgarten. Dass uns die Autorin mit ihren Familiengeheimnisgeschichten von der ersten Seite an vollständig fesseln kann, beweist sie auch mit diesem Buch wieder vollständig.

Die Geschichte baut auf zwei Erzählsträngen auf. Beginnen tut das Ganze im Jahre 1999 mit Emilie und dem Tod ihrer Mutter Valérie. Emilie ist in eine reiche und außergewöhnliche Familie hineingeboren worden, die reichlich spannende Geheimnisse zu bieten hat. Emilie erfährt aber erst nach und nach, als sie blöderweise schon einen Fehler begangen hat, dass es da einiges zu entdecken gibt, was die Vergangenheit ihrer Familie betrifft.

~ Emilie war sich schmerzlich bewusst, dass sie nicht den Glamour ihrer Vorfahren
besaß. Obwohl sie in eine außergewöhnliche Familie hineingeboren
worden war, hatte sie nur den Wunsch, ganz normal zu erscheinen. ~
(S. 34)

Der zweite Erzählstrang spielt in den beiden Kriegsjahren 1943/44. Die Hauptperson dieser Zeitebene ist da aber erst mal die Großmutter von Sebastian, Emilies kürzlich angetrautem Ehemann.
Man fragt sich hierbei dann schon, weil Lucinda Riley in den vergangenen Zeitebenen ja meistens eine verwandte Person der Protagonistin aus der Jetztebene erzählen lässt, ob die Großmutter von ihrem Mann nicht mit Emilie verwandt sein könnte ... Das würde in weiterer Folge ja heißen, das Emilie und ihr Mann Sebastian blutsverwandt sind ...

Ob dem so ist oder nicht, verrate ich hier natürlich nicht. Es gibt jedenfalls wieder eine Menge zu Rätseln und Spekulieren. Langweilig wird es auf keiner einzigen Seite. Die Autorin schreibt so spannend, mitreißend, einfach einmalig fesselnd! Dass sie zu meinen Lieblingsautorinnen zählt, ist völlig klar.

~ "... wie soll man die Gegenwart verstehen, wenn man nichts über die Vergangenheit weiß?" ~
(S.273)

Anfangs war mir Emilie noch nicht besonders sympathisch. Ihr Verhalten war mir unverständlich, einfach irgendwie zum Kopf schütteln. Als dann aber der zweite Erzählstrang mit Constance, Sebastians Großmutter, gestartet hat, habe ich mich völlig in der Geschichte verloren. Darin ging es erst um die Ausbildung zur Agentin und die Gefahren und Verluste, die das mit sich bringen kann. Und danach der Wechsel zu Emilie ins Jahr 1999, empfand ich dann aber trotzdem als sehr positiv, denn auch da ging es dann ziemlich spannend zu.

Die Autorin schafft es, uns Leser ganz erfolgreich an der Nase herumzuführen, weswegen ich ja auch so ein großer Fan ihrer Bücher bin: man denkt sich erst immer, dass es so sein muss, dann entpuppt sich aber meist, dass es tatsächlich ganz anders ist ... Diese Begabung zur Irreführung und der anschließend verblüffenden Enthüllungen habe ich auf diese Weise bisher nur bei Lucinda Riley kennengelernt, und verblüfft mich jedes Mal aufs Neue.

Der Lavendelgarten

Von: nef Datum: 20.08.2015

www.buchjunkies-blog.de

Inhalt:
Emilie de la Martinières befindet sich wieder in Frankreich, auf dem Château, das sich bereits seit über 200 Jahren in Familienbesitz befindet.
Und nun ist sie die Herrin über dieses Gemäuer. Nachdem ihre Mutter gestorben ist, bleibt sie als letzte Erbin ihrer Blutlinie zurück und ist völlig überfordert.
Das große Anwesen fühlt sich genauso fremd an wie Jahre zuvor, als sie nach Paris geflohen ist um weit ab ihrer aristokratischen Herkunft ein normales Leben führen zu können.

Emilie ist das einzige Kind von Édouard und Valèrie de la Martinières. Ihr Vater war schon recht alt, als er ihre Mutter kennenlernte und beide dachte nicht, dass sie noch ein Kind kriegen könnten.
Während Emilie von ihrer Mutter eher geduldet wurde und nie deren Ansprüchen entsprach, brachte ihr Édouard viel Liebe entgegen - sobald er sich von seinen Büchern trennen konnte. Emilies Vater starb früh und so blieb ihr nur noch ihre Mutter. Emilie entsprach in keinerlei Hinsicht ihrer Vorstellung einer anständigen Erbin des Hauses und so blieb Emilie nur die Flucht in ein normales Leben, weit ab von Glamour und Adel.

Nun, nachdem auch ihre Mutter gestorben ist, erbt Emilie nicht nur das Château, sondern auch die Schulden ihrer Mutter. Der berauschende Lebensstil hat einiges an Vermögen gekostet und Emilie steht vor einem Haufen Arbeit - allein.
Der Notar der Familie versucht ihr in allen Dingen zu helfen, doch Emilies Erbe scheint sie zu erdrücken. Ihr erster Gedanke gilt einem Verkauf des kompletten Anwesens, doch kann sie das tun? Ihr Vater liebte das Château und auch die Geschichte der Familie kann unmöglich so enden. Doch was soll sie machen?

Um einen klaren Kopf zu bekommen, fährt sie in den kleinen Ort Gassin und bestellt sich etwas zu essen. Jeder im Ort kennt sie und ihre Familie und bereits halb Frankreich scheint Bescheid zu wissen, vom Tod der großen de la Martinières.
Plötzlich sieht sie sich einem aufdringlichen Fremden gegenüber. Ein junger Mann, Sebastian, verwickelt sie in ein Gespräch und erzählt ihr von einer gemeinsamen Vergangenheit. Seine Großmutter hat einmal die Bekanntschaft von Édouard gemacht und auf ihrem Sterbebett von ihm gesprochen. Er hat den weiten Weg aus England mit dem Wunsch begonnen einmal das Château zu sehen.
Erst ist Emilie überfordert und will flüchten, doch dann springt sie über ihren Schatten und nimmt ihn mit um ihm das Anwesen zu zeigen.

Doch ihr Beginn scheint unter keinem guten Stern zu stehen. Im Château wurde eingebrochen, ein Schlüssel fehlt und es ist unklar ob sich noch jemand im Haus befindet. Sebastian, ganz Gentleman, geht mit der zitternden Emilie durch das Anwesen und entdeckt im Keller einen verborgenen Raum. Es sieht ganz nach einem Versteck aus, doch wer mag hier gewohnt haben?
Sebastian hilft Emilie bei allen Belangen und schließlich entscheidet sie sich dafür das Anwesen zu behalten und zu sanieren. Es dauert nicht lange und sie verlieben sich ineinander. Bald darauf läuten die Hochzeitsglocken, doch der kleine Raum lässt Emilie nicht los.
Dem Château gehören ebenfalls einige Weinberge an und bei einem Besuch der Betreiber, kommt die Sprache auf die Vergangenheit. Nun erfährt Emilie nicht nur, wie sich Sebastians Großmutter und Édouard kennen gelernt haben, sondern auch, was es mit dem kleinen Raum auf sich hat.

Meinung:
Eine Geschichte die in die Zeit des zweiten Weltkrieges reicht und von Liebe, Verlust und Freundschaft berichtet.
Es fällt mir irgendwie schwer etwas zu diesem Buch zu schreiben. Es beginnt als einfache Geschichte über die junge Frau Emilie, die das Erbe ihrer Familie antreten muss und damit völlig überfordert ist.
Doch relativ schnell ist klar, dass die eigentliche Geschichte eine ganz andere ist. Und so beginnt dann auch bald die Geschichte in der Geschichte. Emilie bekommt vom Weingutverwalter berichtet, was über 50 Jahre zurück liegt. Die Geschichte spielt sich in Frankreich der 40er Jahre ab, im zweiten Weltkrieg und zeigt anschaulich auf, wie es den Menschen ergangen ist.
Man lernt Emilies Familie besser kennen und auch das Leben von Constance, Sebastians Großmutter. Während man beide Geschichten parallel liest, erkennt man die Auswirkungen der Vergangenheit auf die Gegenwart.
Ich konnte mich nicht entscheiden, welche Geschichte mir besser gefallen hat. Jedes Mal wollte ich am Ende eines Abschnittes wissen, wie es weiter geht und was als nächstes passiert.
Ich konnte mir die Charaktere gut vorstellen und hatte am Anfang schon eine leichte Tendenz, wohin mich dieses Buch bringen wird.
Ein bisschen ablenkend waren die französischen Sätze zu Beginn des Buches - leider gibt es dazu keine Übersetzung, aber ich hoffe einfach mal, dass die Sätze nicht geschichtswichtig waren ^^

Der Schreibstil von Lucinda Riley ist sehr gut und liest sich flüssig weg. Das Buch hat mit seinen knapp 500 Seiten einen guten Umfang um nicht gehetzt aber auch nicht ausschweifend zu wirken.
Ich denke, die Autorin wird auch mit einem weiteren Buch in mein Regal wandern und ich hoffe, dass sie meinen Erwartungen dann noch gerecht werden kann.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin