VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Meister und Margarita Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,00 [D] inkl. MwSt.
€ 11,40 [A] | CHF 15,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-630-62093-0

Erschienen: 18.04.2006
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub), Hörbuch CD

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Der Teufel persönlich stürzt Moskau in ein Chaos aus Hypnose, Spuk und Zerstörung. Die Heimsuchung für Heuchelei und Korruption trifft alle – ausgenommen zwei Gerechte … Bulgakows Hauptwerk ist, in der Tradition von Goethes „Faust“, Dostojewskis „Die Brüder Karamasow“ und Thomas Manns „Doktor Faustus“ längst ein Klassiker der literarischen Moderne.

"Dieses Buch ist wie ein Rausch"

Die Weltwoche

Michail Bulgakow (Autor)

Michail Bulgakow wurde am 15. Mai 1891 in Kiew geboren und starb am 10. März 1940 in Moskau. Nach einem Medizinstudium arbeitete er zunächst als Landarzt und zog dann nach Moskau, um sich ganz der Literatur zu widmen. Er gilt als einer der größten russischen Satiriker und hatte zeitlebens unter der stalinistischen Zensur zu leiden. Seine zahlreichen Dramen durften nicht aufgeführt werden, seine bedeutendsten Prosawerke konnten erst nach seinem Tod veröffentlicht werden. Seine Werke liegen im Luchterhand Literaturverlag in der Übersetzung von Thomas und Renate Reschke vor.


Aus dem Russischen von Thomas Reschke (Übersetzer)

Thomas Reschke, geboren 1932 in Danzig, studierte Slawistik an der Humboldt-Universität zu Berlin. 1955-1990 war er Redakteur und Lektor der DDR-Verlage "Kultur und Fortschritt" und "Volk und Welt". Seit 1956 übersetzt er literarische Werke aus dem Russischen, seit 1990 hauptberuflich als freier Übersetzer. Heute zählt er zu den produktivsten deutschen Russisch-Übersetzern der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, seine Übersetzung eines Großteils der Werke Michail Bulgakows gilt als hervorragend. Thomas Reschke wurde für seine Übersetzungen vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem F.-C.-Weiskopf-Preis (1975), dem Maxim-Gorki-Preis des Sowjetischen Schriftstellerverbandes (1987), dem Deutschen Jugendliteraturpreis, Sparte Übersetzung (1992), dem Bundesverdienstkreuz (2000) sowie in Anerkennung seines Lebenswerks dem Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW (2001).

"Dieses Buch ist wie ein Rausch"

Die Weltwoche

"Kein bitteres Buch, sondern eines voll wilder Lebenslust!"

Neuen Deutschland

Aus dem Russischen von Thomas Reschke
Originaltitel: NN

Taschenbuch, Klappenbroschur, 496 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-630-62093-0

€ 11,00 [D] | € 11,40 [A] | CHF 15,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Luchterhand Literaturverlag

Erschienen: 18.04.2006

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Hörbuch CD)

"Wenn Menschen völlig ausgeraubt sind [...], suchen sie Zuflucht bei übernatürlichen Kräften."

Von: Travel Without Moving Datum: 19.08.2017

www.travelwithoutmoving.de

Moskau in den 1930er Jahren: Berlioz, Chefredakteur einer Literaturzeitschrift, und der junge Lyriker Besdomny treffen sich an einem warmen Frühlingsabend auf dem Patriarchenteichboulevard und beginnen eine angeregte Diskussion über Jesus Christus. Da spricht sie ein mysteriöser Fremder an, der später auf sehr unterschiedliche Weise beschrieben wird:

"So heißt es in dem einen Bericht, der Mann sei klein, habe Goldzähne und lahme auf dem rechten Fuß. Ein anderer Bericht besagt, der Mann sei riesengroß, habe Platinkronen und lahme auf dem linken Fuß. Ein dritter teilt lakonisch mit, der Mann habe keine besonderen Kennzeichen.

Es sei zugegeben, daß die Berichte samt und sonders nichts taugen.

[...]

Der Beschriebene lahmte überhaupt nicht, war weder klein noch riesig, sondern einfach groß. Was seine Zähne betrifft, so trug er links Platinkronen und rechts Goldkronen. [...] Das rechte Auge war schwarz, das linke aber grün. [...]

Kurzum - ein Ausländer."

Der Fremde, der sich Voland nennt und sich als Professor für schwarze Magie ausgibt, verwickelt Berlioz und Besdomny in ein Gespräch über Pontius Pilatus und die Verurteilung Jesu von Nazareth (im Roman Jeschua han-Nasri).

Allerdings handelt es sich bei Voland keineswegs um einen gewöhnlichen Ausländer, sondern um den Teufel höchstpersönlich. Mit dessen Erscheinen geschehen in Moskau viele absonderliche Dinge, die unter anderem zum Tod Berlioz‘ und zu Besdomnys Psychiatrieaufenthalt führen.

All diese Ereignisse machen den Leser/Hörer schließlich mit dem Meister bekannt, der einen Roman über Pontius Pilatus geschrieben hat, nun Patient in der selben Psychiatrie wie Besdomny ist und der sich nach seiner großen Liebe Margarita sehnt, von der er nun getrennt ist und die an Volands Frühlingsball als Königin teilnimmt.

Ich habe ‚Der Meister und Margarita‘ vor einigen Jahren in der Übersetzung von Thomas Reschke gelesen und nun in gleicher Übersetzung als Hörbuch gehört.

Bereits beim Lesen des Romans war ich fasziniert von den ersten Kapiteln, von der überzeugenden Stimmung, die Michail Bulgakow aufbaut, von den realistischen Beschreibungen Moskaus und von den magischen Momenten, in denen Menschen schweben, Katzen in Straßenbahnen einsteigen und der Teufel mit seinen Gefährten die Stadt unsicher macht.

Dabei haben mir nicht nur der Sprachwitz Bulgakows und seine detailreiche Charakterisierung der bisweilen sehr skurrilen Protagonisten gefallen, sondern auch die weiteren Erzähl- und Deutungsebenen (z.B. die Diskussionen über Religion in der atheistischen Sowjetunion, das Faustische Thema, die Zeitreise zur Kreuzigung Jesu).

Durch die vielen Ebenen und Themen ist ‚Der Meister und Margarita‘ ein unglaublich facettenreicher Roman, der einerseits Einblicke in das Leben in der Sowjetunion in den 1930ern und eine Satire auf den Stalinistischen Überwachungsstaat mit Versorgungsengpässen und Willkürherrschaft bietet, andererseits durch die magische Komponente perfekt unterhält und amüsant zu lesen/hören ist.

Das Hörbuch wird von den verschiedenen Sprechern ausgezeichnet gelesen und wirkt durch die Musikeinspielungen dramatisch und düster. Ich kann den Roman sowohl in der Hörbuchfassung als auch als Buch empfehlen.

Michail Bulgakow: Der Meister und Margarita. Aus dem Russischen von Thomas Reschke. Hörspiel mit Jürgen Hentsch, Thomas Thieme, Bärbel Röhl, Daniel Minetti u.a. der Hörverlag, 2009; 29,99 Euro.

Michail Bulgakow: Der Meister und Margarita. Aus dem Russischen von Thomas Reschke. Sammlung Luchterhand, 2006, 510 Seiten; 11 Euro.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors