Der Schokoladensalon

Roman

(6)
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Wir lieben unsere Buchhandlungen!
Machen Sie mit bei #BuchladenLiebe und bestellen Sie wenn möglich bei Ihrer lokalen Buchhandlung.

Eine junge Frau mit einem Traum, eine geheime Nachricht mit ungeahnten Folgen und eine Liebe, so verheißungsvoll wie Schokolade ...

York, 1915: Die junge Alexandra hofft auf eine Karriere in Englands berühmter Schokoladenhauptstadt, doch ihre Eltern drängen sie stattdessen, endlich zu heiraten. Ihr Wunschkandidat Matthew ist gesellschaftlich angesehen, intelligent, charmant. Doch reicht eine freundschaftliche Verbindung, um ein erfülltes Leben zu führen?
Frankreich, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs: Captain Harry stößt in einem Schützengraben auf einen toten Soldaten, der eine handgeschriebene Notiz bei sich trägt. Um die Absenderin der geheimnisvollen Nachricht ausfindig zu machen, reist Harry nach Nordengland, wo sein Schicksal schon bald unwiderruflich mit dem von Alexandra und Matthew verbunden sein wird ...


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Theda Krohm-Linke
Originaltitel: The Chocolate Tin
Originalverlag: Penguin Books Australia, Melbourne 2016
Taschenbuch, Broschur, 528 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0740-5
Erschienen am  18. November 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: York, Großbritannien

Leserstimmen

Ein Roman mit Höhen und Tiefen

Von: die.buecherdiebin

28.01.2020

Inhalt: York, 1915: Die junge Alexandra, genannt Alex, würde gerne ein selbstbestimmtes Leben führen und in der nahen Schokoladenfabrik arbeiten. Als einziges Kind ihrer vermögenden Eltern und somit einmal Erbin von Tilsden Hall, drängt aber vor allem ihre Mutter auf eine baldige Heirat. Als der charmante und gesellschaftlich passende Matthew Britten-Jones ihr bereits am zweiten Tag ihrer Bekanntschaft einen Heiratsantrag macht und ihr versichert, sie dürfe während ihrer Ehe ihre eigenen Entscheidungen treffen und er würde keine Ansprüche an sie stellen, willigt sie kurzentschlossen ein. Frankreich, 1918: Captain Harry Blake beteiligt sich an einer Aktion seines Regiments, gefallene Soldaten zu identifizieren und abzutransportieren. Dabei stößt er in einem Schützengraben auf einen toten Soldaten, der ihn an das Schicksal seines Bruders erinnert. Aus Respekt möchte er der Mutter des Soldaten persönlich die Nachricht seines Todes überbringen. Gleichzeitig sucht er nach der Verfasserin einer liebevollen handschriftlichen Botschaft, die er in der Schokoladendose des Toten gefunden hat. Bei seinen Nachforschungen in der Schokoladenfabrik trifft er Alex, in die er sich sofort verliebt. Meine Meinung: Leider habe ich mich mit dem Buch sehr schwer getan. Obwohl der Schreibstil leicht zu lesen ist, so ist er doch teilweise sehr ausschweifend. Auch die Dialoge der Charaktere fand ich fast immer zu langgezogen und uninteressant. Mehr Fahrt nimmt die Geschichte erst auf, als Alex Harry kennenlernt. Aber so richtig fesseln konnte mich die Geschichte auch dann noch nicht, was aber keinesfalls an den Charakteren liegt, denn die haben mir eigentlich ganz gut gefallen. Alex, die zunächst ziemlich naiv in ihre Ehe geht, zeigt nach einigen Jahren deutlich, dass sie sich weiterentwickelt hat und noch selbstbewusster geworden ist. Und auch Harry mochte ich ganz gern. Die Liebesgeschichte der beiden ist mir allerdings etwas zu kitschig beschrieben und der Weg zum Happy End wird etwas zu schnell und zu tragisch auf Kosten anderer gelöst. Auch den Titel „Der Schokoladensalon“ finde ich unpassend, denn der Schokoladensalon kommt nur auf wenigen Seiten vor. Den Orginaltitel, der übersetzt: „Die Schokoladendose“ heißt, finde ich etwas passender. Fazit: Für mich hatte das Buch Höhen und Tiefen. Fesselnde und langweilige Passagen. Insgesamt empfand ich die Handlung aber zu langgezogen.

Lesen Sie weiter

Anfangs etwas zäh, aber dann super ...

Von: Angi

26.01.2020

Die Geschichte beginnt im Jahr 1915 im englischen York und sie endet auch dort im Jahr 1921. Während dieser Zeit begleiten wir die junge Alex Frobisher auf ihrem Weg zu einem selbstbestimmten Leben, was in dieser Epoche alles andere als normal war. Alexandra ist die Tochter reicher Eltern, aber sie wehrt sich entschieden dagegen, ihr ganzes Leben „nur“ als Hausfrau und Mutter zu verbringen, so wie es die Gesellschaft von ihr erwartet. Sie ist sehr intelligent und gerissen und versteht es, ihre Ziele – wenngleich auf Umwegen – zu erreichen, ohne ihren Eltern damit größeren Kummer zu bereiten. Großen Kummer erleidet sie dann aber selbst, als sie einer Heirat mit einem Mann zustimmt, der sie zwar respektiert und ihr alle Freiheiten lässt, bei dem sie jedoch keine echte Liebe findet. Diese Gefühle erlebt sie erst später mit einem anderen Mann, der aber unerreichbar für sie ist. Den deutschen Titel „Der Schokoladensalon“ finde ich fast etwas unpassend, da dieser erst auf den letzten 25 Seiten eine Rolle spielt, der englische Titel dagegen bezieht sich auf ein Objekt, welches in der gesamten Story quasi den roten Faden bildet: eine Schokoladendose, die während der Kriegszeit an Soldaten an der Front verschickt wurde. Eine solche Dose führt zwei Menschen zusammen, die sich ansonsten niemals begegnet wären – mit weitreichenden Folgen. Wie in solchen Büchern üblich, greift der Zufall natürlich oft ein, damit die Story funktionieren kann und am Ende alles gut wird. Daran darf man sich nicht stören und wir erörtern ja hier nicht die Glaubwürdigkeit, hier zählen andere Dinge. Emotionen zum Beispiel … und die kommen wahrlich nicht zu kurz. Vor allem auf den letzten Seiten, hier stieg mein Taschentuchverbrauch rapide an. Der Schreibstil von Fiona McIntosh ist sehr mitreißend und man merkt auch, dass sie viel recherchiert. Man kann sich alle Ort immer prima vorstellen, man ist immer mitten im Geschehen und auch die Protagonisten wirken glaubwürdig und lebensecht. Alex und auch einige weitere Figuren habe ich schnell ins Leserherz geschlossen und gerne mit ihnen mitgefiebert. Bis die Geschichte richtig Fahrt aufnimmt, vergeht jedoch eine ganze Weile und man muss als Leser etwas geduldig sein. Deshalb auch ein Stern Abzug, denn mit einer leicht verkürzten Fassung wäre es manchmal vielleicht auch getan gewesen. Hält man jedoch durch, wird man mit einer wirklich spannenden Story belohnt, die richtig ans Herz geht. Alex ist eine mutige Frau, die nicht nur für die Rechte der Frauen kämpft, sondern noch viel mehr vollbringt. Erschreckt haben mich einige historische Gegebenheiten, die man sich heutzutage glücklicherweise kaum noch vorstellen kann. Mir hat das Buch prima gefallen und ich empfehle es gern weiter.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Fiona McIntosh, geboren in Brighton, England, ist zeit ihres Lebens viel gereist: Sie verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in Afrika, arbeitete in Paris und siedelte schließlich nach Australien über. Gemeinsam mit ihrem Mann gibt sie ein Reisemagazin heraus. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Adelaide, Südaustralien.

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher der Autorin