VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Der Schuldige Roman

Kundenrezensionen (4)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-71300-4

Erschienen: 09.11.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Ein Kind unter Mordverdacht. Ein erfolgreicher Anwalt vor dem schwersten Fall seines Lebens.

Daniel Hunter hat sich in London als Anwalt einen Namen gemacht. Als er die Verteidigung des elfjährigen Sebastian übernimmt, sieht es nicht gut aus für den Jungen. Er ist des brutalen Mordes an einem jüngeren Spielkameraden angeklagt, doch Sebastian beteuert seine Unschuld. Und Daniel glaubt ihm. Denn das Gefühl, am Abgrund zu stehen, kennt Daniel aus seiner eigenen Kindheit: Nur dank seiner Pflegemutter Minnie ist er nicht auf die schiefe Bahn geraten. Als er von Minnies Tod erfährt, holt ihn die Vergangenheit wieder ein. Je mehr Daniel vor Gericht für Sebastian kämpft, desto mehr verschwimmen die Grenzen zwischen damals und heute, zwischen Schuld und Unschuld.

Lisa Ballantyne (Autorin)

Lisa Ballantyne wurde 1975 in Armsdale, Schottland geboren, wo sie Englische Literatur studierte. Sie hat einige Jahre in China gelebt, wo sie in den Bereichen Internationale Entwicklung und Bildung tätig war. 2002 kehrte sie in ihre Heimat zurück, um an der Universität Glasgow zu unterrichten. "Der Schuldige" ist ihr erster Roman.


Benjamin Schwarz (Übersetzer)

Benjamin Schwarz, geb. 1937 in Schlesien, Germanistik- und Kunststudium in Göttingen und Berlin. An der FUB wissenschaftlich tätig, seit 1975 Übersetzer von u.a. Douglas Adams, Woody Allen, Melvin Jules Bukiet, Andre Dubus, William Kotzwinkle, Tom Sharpe, Tom Wolfe.

Aus dem Englischen von Benjamin Schwarz
Originaltitel: The Guilty One
Originalverlag: Little, Brown UK

Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-442-71300-4

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen: 09.11.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Spannend bis zur letzten Seite

Von: Tines Bücherkiste Datum: 19.09.2016

tinesbuecherkiste.blogspot.de

Was für ein Krimi oder Thriller? Ein spannendes Buch über einen Anwalt, der sich während seines Falles immer wieder in seine eigene Kindheit zurück versetzt fühlt. Aber der Reihe nach...

Daniel Hunter ist ein sehr erfolgreicher Anwalt in einer Londoner Kanzlei. Als er zu dem Fall von Sebastian gerufen wird, wird er schlagartig in seine Kindheit versetzt.
Er ist ein Pflegekind, was ziemlich viele Familien durchlaufen hat, bis er eines Tages bei Minnie landet. Sie eckt mit ihren Eigenarten bei allen Leuten im Dorf an, aber die zwei finden eine Ebene, von der sie beide profitieren.
Daniel übernimmt also den Medienträchtigen Fall von Sebastian, der auf einem Spielplatz den gleichaltrigen Nachbarjungen umgebracht haben soll. Seine Mutter ist psychisch krank und der Vater ständig auf Geschäftsreise.
Für den Mord gibt es viele Indizien, aber keine richtigen Beweise. Den Anwaltsteam ist bis zum Schluss nicht klar, ob Sebastian die Wahrheit sagt oder nicht.
Spannend bis zur letzten Seite!!

Gutes Buch

Von: Nicole Plath Datum: 15.04.2016

www.nicole-plath.de

Daniel Hunter ist in London ein erfolgreicher Rechtsanwalt. Eines Tages übernimmt er den Fall eines 11-jährigen Jungen, der angeblich einen 8-jährigen anderen Jungen erschlagen haben soll.

Dieser Fall erinnert Daniel an seine eigene Vergangenheit. Er ist nicht in einem wohlhabenden Elternhaus aufgewachsen. Seine Mutter war drogensüchtig und konnte sich nicht um ihn kümmern. Das Jugendamt hatte Probleme, für Daniel eine geeignete Pflegestelle zu finden, da er ein problematisches Kind war.

Eines Tages kam Daniel zu Minnie als Pflegekind. Doch während alle anderen Pflegestellen gescheitert waren, schaffte es Minnie, dass er zur Schule ging und seinen Abschluss machte. Dabei hatte Minnie ein eigenes schweres Schicksal zu tragen. Dessen Tragweite erfuhr Daniel erst nach ihrem Tod und so manch merkwürdiges Verhalten seiner Pflegemutter erklärte sich so im Nachhinein.

Der 11-jährige Sebastian steht unter Verdacht, seinen Spielkameraden mit einem Stein ermordet zu haben. Obwohl er dies abstreitet, sichert die Polizei genug Indizien um ihn vor Gericht zu stellen. Je länger das Verfahren dauert, desto mehr taucht Daniel auch in die Familiengeschichte von Sebastian ein. Eine Mutter, die nichts auf die Reihe bekommt, und ein gewalttätiger Vater haben die Kindheit von Sebastian nicht gerade positiv beeinflusst.Aber kann das eine Erklärung für ein Verbrechen sein?

Daniels Geschichte wird mit viel Gefühl erzählt. Er ist das Kind einer Drogenabhängigen, und doch schafft er es raus in ein gutes Leben. In seiner kindlichen Vorstellung war er der Meinung, er müsse auf seine Mutter aufpassen. Hier zeigt sich wieder, wie groß die Liebe eines Kindes zu seiner Mutter sein kann. Daniel liebt seine Mutter so sehr, dass er erst nicht mehr wegläuft, als klar ist, dass sie tot ist und er – aus seiner Sicht – keine Verantwortung mehr trägt. Erst jetzt ist er frei für sich und seine Zukunft.

Sebastian dagegen ist ein Kind mit vielen Gesichtern. Seine Mutter lässt ihm alles durchgehen und nimmt ihn in Schutz, egal was passiert. Der Vater ist ein gewalttätiger Tyrann, der seine Ehefrau misshandelt, egal ob der Sohn zusieht oder nicht. Da ist es doch kein Wunder, wenn Sebastian die zu Hause erlebte Gewalt auch im Umgang mit seinen Freunden an den Tag legt, oder? Ist er wirklich ein Mörder oder ein Opfer seines Elternhauses, so wie Daniel?

Während der Passagen, die von Sebastian und seinen Befragungen handeln, bekommt man den Eindruck, dass hier kein Kind vor Gericht steht. Die Staatsanwaltschaft lässt keinen Zweifel an seiner Schuld aufkommen und geht auch entsprechend vor. Sebastian ist ein kluger und raffinierter Junge, der als hochintelligent eingestuft wurde und sich im Verfahren auch so verhält. Daher entsteht oft der Eindruck, es säße ein „kleiner Erwachsener“ auf der Anklagebank.

Der erste Roman von Lisa Ballantyne hat überzeugt. Klar strukturiert und emotional, ohne kitschig zu sein. Der Leser kann sich gut in Daniel, aber auch in Sebastian hineinversetzen. Spannend bis zum Schluss bleibt die Frage, wer sind wir? Wie viel Einfluss hat unsere Kindheit auf den Rest unseres Lebens, denn auch Daniel beschäftigt dieser Frage. Wäre er nicht zu Minnie gekommen, würde er heute Klienten vor Gericht vertreten oder hätte er selbst als Teenager auf der Anklagebank gesessen?

Als Fazit bleibt: Die Vergangenheit muss akzeptiert und verstanden werden, dann kann daraus die Zukunft entstehen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin