VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Todesengel von London William Monk 21

DIE WILLIAM-MONK-ROMANE aus dem viktorianischen England (21)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-48332-7

Erschienen: 14.03.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Ein neuer Fall für Inspector William Monk.

Nachts auf einem Klinikflur im viktorianischen London: Die Krankenschwester Hester Monk wird von einem verängstigten Mädchen um Hilfe angefleht. Das Kind hat sich aus einer geheimen Station davongeschlichen, wo es mit seinem Bruder zum Aderlass liegt – der Junge ist in kritischem Zustand. Zwar kann Hester sein Leben retten, doch andere Patienten sterben unter mysteriösen Umständen. Als klar wird, dass in der Klinik riskante Experimente stattfinden, zieht Hester in den Kampf für Gerechtigkeit – und erkennt zu spät, dass sie ins Visier eines mächtigen Mannes gerät, der über Leichen geht, um das eigene Leben zu retten ...

ÜBERSICHT ZU ANNE PERRY

"Anne Perrys Romane sind eine wundervolle Lektüre - wegen der zeithistorischen Details ebenso wie wegen der Kriminalgeschichte." Chicago Tribune

Anne Perry, 1938 in London als Juliet Marion Hulme geboren, verließ wegen einer drohenden Tuberkuloseerkrankung bereits als Kind England und lebte mit ihrer Familie zeitweise in Neuseeland und auf den Bahamas. 1959 kehrte sie nach England zurück und nahm den Namen ihres Stiefvaters an. Anne Perry ist kein Pseudonym, sondern seitdem ihr korrekter bürgerlicher Name.

DIE WILLIAM-MONK-ROMANE aus dem viktorianischen England

CHRISTMAS

Die Thomas & Charlotte-Pitt-Romane

Bei Random House ab Band 8 erschienen:

DIE THOMAS & CHARLOTTE-PITT-ROMANE

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Anne Perry (Autorin)

Die Engländerin Anne Perry, 1938 in London geboren, verbrachte einen Teil ihrer Jugend in Neuseeland und auf den Bahamas. Schon früh begann sie zu schreiben. Ihre historischen Kriminalromane zeichnen ein lebendiges Bild des spätviktorianischen England und begeistern ein Millionenpublikum. Anne Perry lebt und schreibt in Schottland.

Mehr zur Autorin und ihren Büchern erfahren Sie unter www.anneperry.co.uk.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Peter Pfaffinger
Originaltitel: Corridors of the Night / 21 Monk
Originalverlag: Headline Books

Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-48332-7

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 14.03.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Grausame Praktiken

Von: buch-leben Datum: 14.06.2017

buch-leben.blogspot.de

Für mich war es nicht der erste historische Krimi von Anne Perry und auch Inspector Monk und seine Frau waren mir aus früheren Büchern schon bekannt. Trotzdem viel es mir anfangs schwer, die einzelnen Personen in Bezug zu einander zu setzen und mich wieder daran zu erinnern, wer wer ist. Das kann daran liegen, dass ich nicht alle Krimis dieser Reihe kenne und sie auch nicht unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen habe. Das hat sich auch bemerkbar gemacht, als auf einige Geschehnisse in der Vergangenheit angespielt wurde, die ich nicht kannte. Hier hielt sich die Autorin dann auch knapp, sodass man sich nicht unbedingt alles erschließen konnte. Schade! Trotzdem kann man das Buch aber auch unabhängig und ohne Vorkenntnisse lesen, wenn man bereit ist, einige Abstriche zu machen.

Gut gefallen hat mir hingegen, wie man einfach in die Atmosphäre Londons zur Zeit Victorias hineingezogen wird. Die Pferdekutschen, die Öllampen, die Themse und die vielen kleinen Details sorgen dafür, dass man sich auf eine richtige Zeitreise begibt. Einfach herrlich!

Die Geschichte an sich fand ich auch sehr gut: Der Grundgedanke war zwar sehr erschreckend, genauso wie die Praktiken, die in dem Buch angewandt wurden. Aber es wurde auch gezeigt, wie damals medizinische Fortschritte gemacht wurden. Ob man dafür über Leichen gehen muss, sei jetzt dahingestellt. Insgesamt war der Aspekt der Forschung sehr interessant und hat mich richtig mitfiebern lassen.

Leider ging es mir aber an der ein oder anderen Stelle zu schnell und zu oberflächlich zu. Hier hat dann auch die Spannung etwas gelitten und die Geschichte wurde nicht wirklich tief. Verstärkt wurde das auch, indem man manche Charaktere nur sehr oberflächlich kennenlernte. Hier habe ich mehr erwartet, vor allem weil ich gerade die Spannung in den Perry-Krimis immer geschätzt habe.

Insgesamt war die Thematik spannend und außergewöhnlich, die Umsetzung konnte mich aber nicht komplett überzeugen. Deswegen gibt es von mir 3 Sterne!

spannende Historie

Von: Klopstock Datum: 28.10.2016

www.klopstockblog.blogspot.de

Es ist schwer zu übersehen, dass langsam aber sicher Halloween vor der Tür steht. Obwohl ich das Gruselfieber selten selbst packt, habe ich in diesem Jahr trotzdem zaghaft versucht, mich in Stimmung zu bringen. Anne Perrys „Todesengel von London“ kam mir da gerade recht. Immerhin hat es im engeren Sinne etwas mit Halloween zu tun… es gibt ziemlich gruselige Kinder, leider ist ihr Hintergrund nicht ganz so erfreulich wie „Süßes oder Saures“

Inhalt
Obwohl ich noch nie einen Teil der William-Monk Reihe gelesen habe, geschweige denn von ihr gehört hätte, habe ich registriert dass Perry kein unbekannter Name in der Krimi- und Buchwelt ist. Die Handlung beginnt im Krankenhaus von Greenwich mit der Begegnung der Krankenschwester Hester, William Monks Frau, mit dem abgemagerten Mädchen Maggie, dass sie flehend auf eine geheime Station zu dem sterbenden Charlie bringt. Hester gelingt es, beide Kinder von der Station zu retten, auf der sie jedoch andere Kinder in ähnlichem Zustand zurück lassen muss. Durch ihren Eingriff in dieses heikle Gebiet der Medizin in Greenwich macht sie den Mann auf sich aufmerksam, der für die Experimente an den Kindern verantwortlich ist- den Todesengel von London.

Aus meiner Sicht
*Achtung, Spoiler
Die ganze Szenerie des düsteren, viktorianischen London und der Mann auf dem Cover haben mich immer wieder an Jack the Ripper erinnert. * Zu meiner Bestürzung hatte die Geschichte nichts mit aufgeschnittenen Prostituierten zu tun, sondern mit der Entwicklung der Bluttransfusion. Die Anfangsszene mit dem nächtlich verlassenen Krankenhauskorridor mit dem ausgemergelten, bleichen Mädchen im weißen Nachthemd kam mir schaurig-klassisch und wirkungsvoll zugleich vor. Durch diesen Einstieg ist man direkt in der Handlung, Hester wird direkt zu den kläglich zugerichteten Kindern auf der geheimen Station geführt. Leider findet man solche gut gewählten, rasanten Einstiege viel zu selten! Ich liebe diese Art, eine Geschichte direkt an zu stoßen.
*Später kam mir der Schock, mit dem Hester ihre Entdeckung betrachtete etwas paradox vor. Der Einstieg war so spannend, dass es mich wunderte, dass die geheime Station auf einmal keine Bedeutung mehr zu haben schien. Der Grund für diese Wende: William Monks Ermittlungen. Dem ist wahrscheinlich geschuldet, dass es in der Reihe eigentlich um ihn geht und nicht um die Entdeckungen seiner Frau. Der Fall war nichts desto trotz interessant und spannend aber hat sich kurios unpassend angefühlt, da man sich das Buch eigentlich wegen Hester und ihrer Entdeckung gekauft hat.
Schade, dass ihr Mann Hester ein wenig aus dem Rampenlicht geschubst hat. *Die Nachforschungen ihrerseits führen durch die zweigespaltenen Geschichte der Bluttransfusion. Lehrreich und spannen – besser hätte man mich in diesem Fall nicht unterhalten können. Die Rosine im Kuchen war für mich trotzdem der Todesengel höchstpersönlich: Hamilton Rand. Die schockierenden Ergebnisse Hesters werden von anderen Figuren schnell entschärft. Das nimmt dem Krimi zwar einiges an „Gruselfaktor“, jedoch kommen solche Reaktionen bekannt vor und regen zum Nachgrübeln an. Der Chemiker Rand führt an den Kindern auf der Station Experimente im Rahmen der Bluttransfusion durch – will damit die Medizin weiter bringen und geht dafür über Leichen. Eine schwere moralische Frage – darf man Unschuldige opfern, um durch den Fortschritt viele andere Leben retten zu können? Dieser Konflikt passt zu Rand, kein schwarz-weiß; der Täter kommt einem manchmal sogar sympathisch vor.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin