Der Todesfall der Woche

Drei alte Ladies ermitteln in Helsinki 1
Roman

(2)
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Sie sind alt, aber sie sind nicht dumm. Wenn es etwas gibt, was Siiri, Irma und Anna-Liisa hassen, dann ist es das Gefühl, nicht für voll genommen zu werden. Schon seit Längerem geschehen in der Altenresidenz „Abendhain“ in Helsinki seltsame Dinge. Und das stört die aus Kartenspielen und jeder Menge Rotwein bestehende fröhliche Alltagsroutine der drei alten Damen empfindlich. Doch als es auch noch den beliebten Koch Teru unerwartet dahinrafft, ist das Maß voll. Welches böse Spiel treibt die Oberschwester, und hat die Heimleiterin tatsächlich keine Ahnung, was im „Abendhain“ vor sich geht?

Als Paperback unter dem Titel »Rotwein für drei alte Damen oder Warum starb der junge Koch?« im Verlag Kiepenheuer & Witsch erschienen.


Aus dem Finnischen von Niina und Jan Costin Wagner
Originaltitel: Kuolema Ehtoolehdossa
Originalverlag: Teos Publishers
Taschenbuch, Broschur, 384 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48560-4
Erschienen am  18. September 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Helsinki, Finnland

Drei alte Ladies ermitteln in Helsinki

Leserstimmen

zu Tode geflegt ,Abgeschoben und (nicht !?) gut aufgehoben

Von: Silvi Sommer

01.10.2019

Der Todesfall der Woche“ war ein Geburtstag Geschenk Es handelt von 3 älteren Damen , Siiri, Irma und Anna-Lena, alle drei über die 90 und noch körperlich und geistig sehr fit. Sie sind Bewohner des Altenheims Abendhain in Helsinki , das sich den Titel für ein lebenswertes zuhause auf die Fahne geschrieben hat , eine Farce wie man beim lesen erfährt. Ihr Tag besteht aus Kartenspielen, Basteln mit der Gruppe , Stuhlgymnastik , Rotwein trinken und mit der Straßenbahn durch die Straßen von Helsinki zu fahren, bis ihr Lieblingskoch Tero unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt und ein Bewohner sexuell Missbraucht wird und um das zu Vertuschen , vollgepumpt mit Medikamenten in die geschlossene Demenz Abteilung versteckt wird. Die 3 Damen ermitteln auf ihre Art und decken so einige der Missstände im Heim auf. Was sogar einer von ihnen gefährlich wird . Es ist ein ruhiger dahinplätschernder Roman der mir eher als Anklage daherkommt. Am Anfang war ich etwas enttäuscht, denn ich erwarte mir einen forschen Krimi a la Miss Marple aber schließlich sind die Damen hier locker 25 Jahre älter und etwas langsamer. Schließlich versucht man sie noch ohne ihr Wissen mit zusätzlichen Medikamenten ruhig zu stellen. Es liest sich wie eine Anklage an das System und an jeden einzelnen von uns wie mit den Bewohnern umgegangen wird und wie Familien ihre Angehörigen abschieben. Es macht einen schon wütend , traurig und sehr nachdenklich . Überall hakt es und es geht nur ums Geld und um Profit. Auf kosten der Bewohner und Patienten die aber ebenso von ihren Familien im Stich gelassen werden. Der Tag im Heim plätschert so vor sich hin, ohne große Abwechslungen . Und es gibt eher Hilfe von fremden Menschen als von der eigenen Familie. Das man sich im Alter noch verlieben kann macht ein wenig Hoffnung in dem tristen Alltag..... Die Beschreibung der Fahrten und Ausflüge mit der Straßenbahn in die Vororte von Helsinki zu den verschiedenen Krankenhäusern gefiel mir sehr gut, darauf hin habe ich mir das auf Google Map angeschaut und die Architektur im besonderen. Es hat mich nachdenklich gemacht und auch ich habe mir die Frage gestellt wie gestaltet man würdevoll den Lebensabend seiner Eltern oder wie endet man eigentlich später selbst mal ? Was kann man tun und wie möchte man im Alter leben und was wäre eine gute Alternative zu Heimen in dem alte Leute nur abgeschoben werden? Eine Alten WG gründen oder sich vielleicht Studenten als Untermieter ins Haus zu holen die Besorgungen erledigen könnten und nach einem schauen wenn die eigene Familie kein Platz mehr für einen hat ?! Es bekommt von mir 3,5 Sterne ,„Der Todesfall der Woche“ war ein Geburtstag Geschenk Es handelt von 3 älteren Damen , Siiri, Irma und Anna-Lena, alle drei über die 90 und noch körperlich und geistig sehr fit. Sie sind Bewohner des Altenheims Abendhain in Helsinki , das sich den Titel für ein lebenswertes zuhause auf die Fahne geschrieben hat , eine Farce wie man beim lesen erfährt. Ihr Tag besteht aus Kartenspielen, Basteln mit der Gruppe , Stuhlgymnastik , Rotwein trinken und mit der Straßenbahn durch die Straßen von Helsinki zu fahren, bis ihr Lieblingskoch Tero unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt und ein Bewohner sexuell Missbraucht wird und um das zu Vertuschen , vollgepumpt mit Medikamenten in die geschlossene Demenz Abteilung versteckt wird. Die 3 Damen ermitteln auf ihre Art und decken so einige der Missstände im Heim auf. Was sogar einer von ihnen gefährlich wird . Es ist ein ruhiger dahinplätschernder Roman der mir eher als Anklage daherkommt. Am Anfang war ich etwas enttäuscht, denn ich erwarte mir einen forschen Krimi a la Miss Marple aber schließlich sind die Damen hier locker 25 Jahre älter und etwas langsamer. Schließlich versucht man sie noch ohne ihr Wissen mit zusätzlichen Medikamenten ruhig zu stellen. Es liest sich wie eine Anklage an das System und an jeden einzelnen von uns wie mit den Bewohnern umgegangen wird und wie Familien ihre Angehörigen abschieben. Es macht einen schon wütend , traurig und sehr nachdenklich . Überall hakt es und es geht nur ums Geld und um Profit. Auf kosten der Bewohner und Patienten die aber ebenso von ihren Familien im Stich gelassen werden. Der Tag im Heim plätschert so vor sich hin, ohne große Abwechslungen . Und es gibt eher Hilfe von fremden Menschen als von der eigenen Familie. Das man sich im Alter noch verlieben kann macht ein wenig Hoffnung in dem tristen Alltag..... Die Beschreibung der Fahrten und Ausflüge mit der Straßenbahn in die Vororte von Helsinki zu den verschiedenen Krankenhäusern gefiel mir sehr gut, darauf hin habe ich mir das auf Google Map angeschaut und die Architektur im besonderen. Es hat mich nachdenklich gemacht und auch ich habe mir die Frage gestellt wie gestaltet man würdevoll den Lebensabend seiner Eltern oder wie endet man eigentlich später selbst mal ? Was kann man tun und wie möchte man im Alter leben und was wäre eine gute Alternative zu Heimen in dem alte Leute nur abgeschoben werden? Eine Alten WG gründen oder sich vielleicht Studenten als Untermieter ins Haus zu holen die Besorgungen erledigen könnten und nach einem schauen wenn die eigene Familie kein Platz mehr für einen hat ?! Es bekommt von mir 3,5 Sterne

Lesen Sie weiter

Drei Ladies zum Verlieben: liebenswert-lustig mit sozialkritischen Untertönen

Von: artWORDising Diana Wieser

14.11.2017

Tod, Demenz und Pflegeheim – wohl niemand außer den Finnen versteht es, derartige Themen schwarzhumorig, schonungslos und warmherzig zugleich aufzubereiten. Im „Abendhain“ vertreiben sich die über 90-jährigen Heimbewohnerinnen Siiri, Irma und Anna-Lisa mit Canasta, Stuhlgymnastik und Rotweintrinken den Tag. Auch die Frage, wen es von den Nachbarn diese Woche dahingerafft hat, bietet Gelegenheit für anregende Unterhaltungen. Bis der junge Kantinenkoch Tero stirbt, den Patienten merkwürdige Medikamente untergejubelt werden und ein mysteriöser „Höllenengel“ mit Lederjacke und Motorrad in ihr Leben tritt. Plötzlich befindet sich Siiri in einem Abenteuer, in dem sie ihre Freiheit verteidigen muss. Die drei rüstigen Freundinnen bilden neben einem ehemaligen Botschafter, der stets auf Beerdigungen einschlafenden Krempenhutdame sowie dem Ehepaar Partanen, welches jeden Nachmittag lautstarken Sex praktiziert (leider funktionieren bei dem dementen Gatten nur noch die Körperfunktionen unterhalb der Gürtellinie) den Kern der Seniorenclique. Hier schafft die Autorin Minna Lindgren herrlich schräge Szenen, zum Beispiel als sich die Heimbewohner wundern, warum das Hochziehen einer Hose als Pflegeleistung mehr kostet als das Herunterziehen. Stichwort: Schwerkraft! Auch die Herausforderung, alltägliche Handgriffe zu meistern, beschreibt die Autorin in witzigen Worten wie das ständige Suchen nach der Lesebrille oder die Erinnerung, genug zu trinken, da es „peinlich wäre an Dehydration zu sterben – ausgerechnet im Land der tausend Seen!“ Aber Achtung: Bisweilen bleibt einem das Lachen im Halse stecken. Denn neben dem Humor kommt die Gesellschaftskritik nicht zu kurz. Probleme wie die Einsamkeit der Hochbetagten, deren Männer das Zeitliche gesegnet haben und deren Kinder lieber in Afrika auf Safari gehen, als sie im Altenheim zu besuchen, werden hier ehrlich auf den Punkt gebracht. Ebenso die Missstände im Pflegesystem, in dem das zweimalige Wechseln der Windel den Höhepunkt des Tages darstellt. Es geht um Würde und Selbstbestimmung. Zudem ereignen sich im „Abendhain“ seltsame Dinge, die alle in scheinbarem Zusammenhang stehen. Geht es hier etwa um einen Medikamentenskandal, Drogenschmuggel und um zwielichtige Geschäfte? Die Ladies forschen nach, doch niemand glaubt ihnen. Die aufmüpfige Irma wird sogar in der geschlossenen Abteilung untergebracht und ruhiggestellt. Dieses beklemmende Gefühl, das eigene Leben aus der Hand zu geben, Stück für Stück entmündigt zu werden, regt zum Nachdenken an. Minna Lindgren bedient in ihrem Buch viele Genre: Komödie, Drama und einen „Krimi“ in der Light-Version. Schließlich ist der Aktionsradius der Damen altersbedingt eingeschränkt und gedanklich ist man als Leser einen Schritt voraus, so dass die Spannung vor allem aus der Hoffnung rührt, dass die Ladies das drohende Unheil rechtzeitig erkennen mögen. Nicht alle Handlungsstränge werden am Ende aufgelöst, das Krimi-Element tritt in den Hintergrund. Da Siri sich zum Zeitvertreib gerne durch das S-Bahn-Liniennetz von Helsinki treiben lässt, bietet die Lektüre zudem Einblicke in die Hauptstadt Finnlands und ihre Sehenswürdigkeiten. Fazit: Wir lachen und leiden mit dieser wunderbaren „Mädels-Clique“. Da die drei alten Damen ihrer Leserschaft ans Herz gewachsen sind, hat Minna Lindgren noch zwei weitere Folgeromane verfasst, die hoffentlich ebenfalls bald in der Taschenbuchversion erhältlich sind.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Minna Lindgren, geboren 1963, ist eine finnische Journalistin und Bestsellerautorin, deren Romane rund um das Altenheim »Abendhain« in Finnland von der Presse gefeierte Bestseller sind und in zahlreiche Länder verkauft wurden. Minna Lindgren lebt in Helsinki. Der Band »Der Todesfall der Woche« ist auf deutsch erstmals bei Kiepenheuer & Witsch erschienen unter dem Titel »Rotwein für drei alte Damen«.

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher der Autorin