Der im Dunkeln wacht

Roman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Kriminalinspektorin Irene Huss im Fadenkreuz eines Psychopathen

Zwei erdrosselte Frauen, in Plastikfolien verpackt. Fundort: zwei Friedhöfe rund um Göteborg. Dem Team um Kriminalinspektorin Irene Huss ist schnell klar, dass es sich um einen Serientäter handeln muss. Beide Opfer waren alleinstehend, beide waren Mitte vierzig, bei beiden fand sich ein Foto mit einer verschlüsselten Botschaft an der Wohnungstür – mit einer Chrysantheme liebevoll verziert. Was Irene Huss nicht weiß: der Mörder hat bereits ein neues Opfer im Visier, und zwar sie …

„Nervenzerreißend von der ersten bis zur letzten Seite.”

Berliner Kurier

Aus dem Schwedischen von Lotta Rüegger, Holger Wolandt
Originaltitel: Den som vakar i mörkret
Originalverlag: Pirat
Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-74346-9
Erschienen am  09. April 2012
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Helene Tursten, geboren 1954 in Göteborg, arbeitet als Zahnärztin, ehe sie sich ganz auf das Schreiben von Kriminalromanen konzentrierte. Ihre Serie um die Göteborger Kriminalinspektorin Irene Huss hat nicht nur viele Fans, sondern wurde auch erfolgreich verfilmt. "Sandgrab" ist der zweite Fall für die junge Polizistin Embla Nyström. Helene Tursten lebt in Sunne/Värmland und ist verheiratet mit einem Ex-Polizisten.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

„Spannender Lesestoff, sehr elegant dargereicht“

Bremer Tageszeitung

„Helene Turstens Bücher haben den Wallander-Touch: Sie beeindrucken durch ihre Nuancen in Handlung und Figuren. Besonders überzeugend: ihre Kriminalinspektorin Irene Huss.“

Freundin

„Ein todsicherer Tipp für alle, die makellos entwickelte, eingängig geschriebene und aktuelle Themen verhandelnde Kriminalromane schätzen.“

Friedrich Ani, Süddeutsche Zeitung über "Die Tote im Keller"