Die Erschütterung

Taschenbuch
9,00 [D] inkl. MwSt.
9,30 [A] | CHF 12,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Als Colombe Schneck, erfolgreiche Autorin aus Paris, eine Tochter zur Welt bringt, erinnert sie sich an den Wunsch ihrer verstorbenen Mutter, dem Mädchen den Namen Salomé zu geben – »Salomé, meine Cousine, von der nichts geblieben ist.« Sie weiß, dass sich Salomés Spur 1943 in Auschwitz verliert. Mehr weiß sie nicht, darüber wurde nie gesprochen. Und doch schwebt dieser dunkle Teil der Vergangenheit immer über ihr, begleitet Colombe Schneck als Kind und als erwachsene Frau. Als sie nach der Geburt ihrer Tochter starke Ängste plagen, beginnt sie, sich mit ihrer Familiengeschichte auseinanderzusetzen, und stößt auf ein schweres Erbe.

"Colombe Schneck nimmt die losen Fäden ihrer Familiengeschichte auf und entwirrt sie, um das schwere Vermächtnis, das sie als Hinterbliebene trägt, endlich verstehen zu können."

Le Point

Aus dem Französischen von Uli Wittmann
Originaltitel: Die Erschütterung
Originalverlag: btb HC
Taschenbuch, Broschur, 192 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 4 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-442-71606-7
Erschienen am  13. August 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Colombe Schneck

Colombe Schneck hat an einer der renommiertesten Hochschulen in Paris Politik studiert und arbeitet als Journalistin. Ihre Bücher wurden in Frankreich mehrfach ausgezeichnet. Die Erschütterung ist ihr persönlichstes Buch, in dem sie die Geschichte ihrer Familie während des Holocausts verarbeitet.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

"Eine wahre Geschichte, erzählt mit einer solchen Aufrichtigkeit und Wortgewalt, dass es selbst den verschlossensten Leser zutiefst berührt."

L'Express

»(Schneck) (…) zeigt, dass man, obwohl mehr als zwanzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs geboren, in dessen Schatten lebt, dass es aber zugleich ein Leben jenseits des Holocaust gibt und dass sich das nicht zwangsläufig widersprechen muss. (…) Ihr Buch ist eine kontrastreiche, behutsame und aufreibende Annäherung.«

Carsten Hueck, ORF ExLibris (10. Januar 2016)