Die Gewissenlosen

Roman

(2)
TaschenbuchDEMNÄCHST
ca. 9,99 [D] inkl. MwSt.
ca. 10,30 [A] | ca. CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Um ein unschuldiges Leben zu retten, muss er sein eigenes aufs Spiel setzen ...

Mc Cash ist kein Polizist mehr, doch er trägt immer noch die Wunden seiner rauen Vergangenheit – sowohl körperlich als auch seelisch. Als ein Arzt ihm sagt, dass er bald erblinden wird, gibt es für ihn keinen Ausweg. Er beschließt, sich das Leben zu nehmen. Doch bevor er auf den Abzug drücken kann, erhält er einen Brief: Er ist der Vater der achtjährigen Alice, deren Mutter gestorben ist, und für sie verantwortlich. Als er in dem Dorf ankommt, in dem seine Tochter lebt, erfährt er, dass ein Kind tot im Fluss aufgefunden wurde. Alice ist die einzige Zeugin – und schwebt in tödlicher Gefahr …


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Französischen von Michaela Meßner
Originaltitel: La jambe gauche de Joe Strummer
Originalverlag: Gallimard, Paris 2007
Taschenbuch, Broschur, 240 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0836-5
Erscheint am 18. November 2019

Leserstimmen

Ein Krimi wie ein Punksong: kurz, laut, heftig!

Von: DunklesSchaf

10.01.2019

Schon als ich damals „Jähzorn“ gelesen habe, wusste ich, dass, sollte ein weiteres Buch des Autors erscheinen, ich auch dieses gerne lesen würde. Mit „Die Gewissenlosen“ knüpft der Autor allerdings nicht an sein voriges Buch an, sondern erfindet sich neu. Natürlich nicht völlig, denn man erkennt den Autor schon in seinem neuesten Werk, doch es ist entschieden anders als sein voriges. Allerdings muss man noch erwähnen, dass im Original „Die Gewissenlosen“ zeitlich vor „Jähzorn“ erschienen ist. War „Jähzorn“ ein recht dickes, fast schon monumentales Werk, welches die letzten Jahrzehnte der Geschichte Brasiliens aufwühlend und spannend in einen Krimi verarbeitete, ist das jetzige Werk eine schnelle, harte Geschichte, die zwar über 200 Seiten fasst, aber auch nur wegen einer größeren Schriftgröße und sich zügig liest. Der Vater Passend zur Form der Geschichte ist Mc Cash die längste Zeit seines Lebens Polizist gewesen, lernt man ihn doch kennen, als er sich das Licht ausblasen will. Lange würde es nicht mehr dauern, bis er erblindete, also warum es nicht selbst in die Hand nehmen? Der Ire, der nach IRA-Mitgliedschaft, Unruhen, dem Verlust eines Auges, eines Prozess ausgewiesen wird und in Frankreich gelandet ist, wird nach einem Jurastudium Polizist. Doch bevor er abdrücken kann, klingelt es an der Tür, ein Einschreiben. Carole, eine flüchtige Geliebte, schreibt ihm aus dem Grab – er hat eine Tochter, Alice. Unwillig und knurrig kündigt er seinen Job und fährt in das kleine Dorf, in dem Alice lebt, und landet mitten in einem Sumpf des Verbrechens. Ein kleines Mädchen wurde tot aus dem Fluss gezogen und seine Tochter ist die einzige Zeugin. Kurz darauf explodiert eine Orgie von Gewalt. Anti-Held Ein Charakterzug des „Einäugigen“ machte ihn mir unsympathisch, mit Misshandlung von Tieren bin ich nicht einverstanden, denn auch wenn der Hund nur ein Streuner ist, muss man ihn nicht mit dem Fuß treten. Doch so einen Helden muss man ja auch nicht unbedingt sympathisch finden, und so passt der Begriff hardboiled auf ihn wie die Faust aufs Auge. Abgeratzt, eigenwillig, wortkarg, missmutig … kurz gesagt: ein Arsch. Nichtsdestotrotz fahren die Frauen natürlich auf ihn ab, einsamer Wolf und so. Und er hat sowohl sein Vaterherz als auch sein Rechtsempfinden am rechten Fleck. Ein „Held“, wie wir Noir-Liebhaber ihn lieben. Eben kein Held. Ein Raubein, ein Ausgestoßener, ein Sonderling, das ist Mc Cash. Und ein Vater. Ohne Worte Atmosphärisch hat der Autor hier auch viel richtig gemacht. Es scheint ständig schlechtes Wetter zu herrschen, kalt und ungemütlich, von Regen bis Schnee, doch der Autor gibt sich nicht mit ausufernden Beschreibungen ab. Das Dorf ist eine Ödnis, Tristesse und Grau gehen Hand in Hand. Manches ist eingeflochten, manchmal nur mit einem Wort, vieles auch ungesagt, doch deutlich spürbar. Atmosphäre eben. Überhaupt ist das eines der Dinge, die ich an französischen Krimis sehr liebe – diese Nichtvorhandensein von langen Erklärungen oder Ausschweifungen. Mitunter hat man ja manchmal das Gefühl, Autor*innen erklären einem alle zwanzig Seiten von Neuem, wer in dem Buch alles eine Rolle spielt, doch hier ist das ganz bestimmt nicht so. Wer nicht aufpasst hat verloren, aber wer sich das Buch einverleibt, aufgrund seiner kurzen Seitenzahl kann das auch mal an einem Nachmittag geschehen, der braucht nicht nochmal auf etwas hingewiesen werden. Der Leser weiß worum es geht, folgt Mc Cash, auch ohne viele Worte, und pflügt rasend durch das Buch. „Somebody got murdered Somebody’s dead forever” (The Clash, Somebody got murdered) Punk Und dann ist da ja noch Joe Strummer. Wer ihn nicht kennt, dem möchte ich jetzt ein „na na na!“ hinwerfen, doch ich weiß ja nun, dass nicht jeder sich im Punk zu Hause fühlt, allerdings muss man doch ein wenig vorwurfsvoll gucken, wenn jemand The Clash nicht kennt. Joe Strummer ist der Held von Mc Cashs Jugend, auf ihn wird immer wieder verwiesen – im Original Titel kommt denn auch sein Name vor: „La jambe gauche de Joe Strummer“ – aber noch viel cooler ist, dass jedes Kapitel den Titel eines The Clash Songs trägt und natürlich gar wunderbar zum Inhalt des jeweiligen Kapitels passt. Ich wusste das ja vorher nicht, aber bin davon restlos begeistert. Wie abgefahren ist das denn? Gekrönt wird das Ganze am Anfang von einem Zitat von Thom Yorke… na, muss ich das etwa auch erklären? Na ok, Thom Yorke halt, der Sänger von Radiohead, der zwar sein Auge noch hat, aber das meiste seiner Sehkraft eingebüßt hat und damit schließt sich wunderbar der Kreis zu Mc Cash, unserem Einäugigen hier. Ich bin begeistert davon, dass Zitate und Kapitelüberschriften auch ihren Sinn haben können, denn meistens erschließt sich mir dieser nicht und bin deshalb ein Verfechter davon, dass Autor*innen sich diese doch sparen könnten. Wahrscheinlich war es aber wohl meist einfach nur die falsche Musikrichtung für mich. Fazit: Ein Buch wie ein Ritt, stampfend und pulsierend. Ein kurzes Buch, kurze Kapitel, aber genau richtig, kurz eben. So wie Punk. Ein Gaumenschmaus an düsterem, hartem Lesestoff. Und: nicht nur für Fans von Joe Strummer ein Muss, sondern eben auch für Fans des harten, rauen Krimis.

Lesen Sie weiter

Das linke Bein des Joe Strummer

Von: Elke Heid-Paulus

10.12.2018

Wenn überhaupt, dann wird der bretonische Autor Caryl Férey den deutschen Lesern am ehesten durch die Verfilmung seines Südafrikaromans „Zulu“ (mit Orlando Blum und Forest Whitaker) bekannt sein., denn obwohl er seit 1994 schreibt, wurden bisher lediglich „Zulu“ und „Jähzorn“ in deutscher Übersetzung veröffentlicht. Sehr bedauerlich, denn seine Romane sind reinster Polar, rabenschwarze sozialkritische Momentaufnahmen einer komplexen und chaotischen Welt. Bestes Beispiel hierfür ist die Trilogie (2002 – 2018), in deren Zentrum der nach dem IRA-Attentat auf Lord Mountbatten ausgewiesene Ire Mc Cash steht. Jurastudium in Frankreich, danach Polizeidienst in Brest Nun liegt zumindest der mittlere Band mit dem Titel „Die Gewissenlosen“ (veröffentlicht bei Limes) nun endlich in der Übersetzung vor: Es sieht nicht gut aus für Mc Cash. Er droht zu erblinden, hat höllische Schmerzattacken und nichts, wofür es sich zu leben lohnen würde. Quittiert den Job und wartet auf das Ende. Der Brief einer verstorbenen Ex-Geliebten reißt ihn aus der Lethargie, denn offenbar hat er eine Tochter, um die er sich kümmern soll. Seine Begeisterung über diese Nachricht hält sich in Grenzen, aber er macht sich auf den Weg nach Montfort-sur-Meu, wo kurz nach seiner Ankunft die Leiche eines ertrunkenen Mädchens gefunden wird. Bei toten Kindern kennt selbst der desillusionierte Mc Cash kein Pardon. Getrieben von unbändiger Wut nutzt er seine ehemaligen Kontakte, um den Täter dingfest zu machen. Aber gleichzeitig muss er, der für sein eigenes Leben keinen Pfifferling mehr geben würde, auch seine Tochter beschützen. Sie kannte das Mädchen, und könnte deshalb bereits ins Visier des Täters gerückt sein. Harte Sprache, jede Menge Gewalt, kurze Kapitel, alles auf den Punkt. Jeweils überschrieben mit einem Songtitel der britischen Punkband The Clash. Und wie deren Musik hat auch dieser Roman einen ganz besonderen Rhythmus und darf wohl als Hommage an diese Band verstanden werden. „La jambe gauche de Joe Strummer“ („Das linke Bein des Joe Strummer“), so der Originaltitel. Joe Strummer, Sänger und Gitarrist, bekannt dafür, dass er bei Konzerten mit seinem linken Bein „wie eine Furie auf den Boden stampfte“. In Rage wie Mc Cash. Strummer starb am 22. Dezember 2002 an einem nicht festgestellten Herzfehler.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Caryl Férey, geboren 1967, lebt in Paris. Für seine preisgekrönten Romane ist er um die ganze Welt gereist – von Neuseeland bis nach Südafrika. Sein Thriller »Zulu« wurde mit zehn Literaturpreisen ausgezeichnet und 2014 mit Orlando Bloom und Forest Whitaker verfilmt. Seine Thriller sind immer auf den obersten Plätzen der französischen Bestsellerliste zu finden und werden weltweit übersetzt.

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher des Autors