Die Leiche

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

»Liebe ist nicht, was diese Arschlöcher von Poeten einen glauben machen wollen. Die Liebe hat Zähne; sie beißen; die Wunden schließen sich nie.«

Die vier besten Freunde Gordon, Chris, Teddy und Vern aus Castle Rock hören von der Leiche eines gleichaltrigen Jungen, die in der Gegend an den Bahngleisen liegen soll. Sie wagen sich auf einer abenteuerlichen Suche tief in die Wälder Maines, wo sie bei Sonnenschein und Blitz und Donner mehr über die Liebe, den Tod und die eigene Sterblichkeit erfahren, als ihnen lieb ist.

»Herbst«-Geschichte aus dem Erzählband »Frühling, Sommer, Herbst und Tod«.

Großartig verfilmt unter dem Titel »Stand By Me« mit Kiefer Sutherland und River Phoenix.


Übersetzt von Harro Christensen
Originaltitel: The Body
Taschenbuch, Broschur, 256 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-44031-9
Erschienen am  11. Mai 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Maine, Vereinigte Staaten von Amerika

Leserstimmen

Ein spannendes, aber auch recht poetisches, Sommer-Abenteuer

Von: Anja liest

21.09.2020

Nachdem ich „Stand by me“ vor Jahren einmal gesehen hatte, wollte ich nun endlich auch die Novelle dazu lesen. Dabei erwartete ich diesmal keinen Horror, da ich schon vorab wusste, dass es sich hier um eine autobiografische Geschichte handeln sollte. Da es aber trotzdem eine große Schlüsselszene im Buch gab, war ich gespannt wie die 4 Freunde ihr Abenteuer bestehen und was sie dabei erleben würden. Schon ab der ersten Seite wurde alles sehr poetisch umschrieben und wirkte so etwas gedehnt und mühselig. Ich kannte dies von vorherigen Bänden wie „Die Arena“, aber hier erreichte diese Schreibweise seinen Höhenpunkt. Zum Glück gab es aber die Parts in welchen es um das aktuelle Geschehen in Castle Rock ging. Hier trumpfte der gewohnte Stil auf, welcher durch die sehr detaillierten Beschreibungen auffiel. Egal ob Gebäude, Charaktere oder die Landschaft an sich, hier wurde man förmlich in die Geschichte gezogen, da sich vieles sehr real anfühlte. Auf die Charaktere im Buch war ich dabei am meisten gespannt, denn diese waren ja schon im Film recht ausgefallen. Dies änderte sich auch nicht wirklich, im Gegenteil, denn in der Geschichte wirkten die Figuren um einiges gefährlicher. Egal ob Vern´s Bruder Billy, sein Kumpel Ace oder der Besitzer des Schrottplatzes, alle hatten nicht nur eine heftige Sprachweise, sondern auch einen Hang zu Gewalt. Somit taten mir die Jungen fast schon leid. Dies blieb auch im Verlauf des Buches so, denn während ihres Abenteuers offenbarten sie immer mehr ihre Persönlichkeiten und wie sie geprägt wurden. Hier wurde es zu weilen wirklich sehr emotional, denn glückliche Erinnerungen erzielten sie nur in ihrem Zusammensein. Trotzdem waren diese Momente auch von Problemen belagert, welche sich durch die völlig unterschiedlichen Ansichten der Freude zeigten. Besonders Teddy fiel oftmals auf, da dieser oftmals sehr schnell gewalttätig wurde und dabei regelrecht austickte. Die Reise an sich war aber schließlich ein auf und ab von Gefahren, unterhaltsamen Momenten und Gefühlsausbrüchen. Besonders packend empfand ich dabei das Ende der Reise, welches noch einmal zeigte, in was für einer Welt die Freunde eigentlich lebten. Auch das Nachwort von Stephen King, in welchem er nicht nur etwas über die Geschehnisse, sondern auch über den weiteren Kontakt mit den Freunden beberichtete, hatte es wirklich in sich. Somit war ein Nachdenken nachdem Buch kaum vermeidbar. Was uns dieses Buch wirklich sagen will, kann ich leider auch nicht beantworten. Will es warnen, Mut machen, Freundschaften überdenken lassen oder zeigen das Neugier nicht immer zum erhofften Ziel führt? Dies muss man tatsächlich selbst herausfinden und sich dabei in ein Abenteuer stürzen, welches unterhält, aber auch schockiert und emotional berührt. Nur der leichte poetische Touch hätte aus meiner Sicht nicht sein müssen.

Lesen Sie weiter

Eine Reise in die Kindheit

Von: Jenny

29.07.2020

Inhalt Vier beste Freunde hören von einer Leiche in der Nähe der Bahngleise. Auf der Suche in den Wäldern, lernen sie sich besser kennen und merken zum ersten Mal, was es noch alles mit diesem Leben auf sich hat. Meinung Ich kannte die Geschichte vorher noch nicht. Auch nicht, dass es wohl schon einen Sammelband dazu geben soll. Aber ich wusste, dass dieses Cover so schön gestaltet ist und dann noch ein Buch von Stephen King, dass ich es lesen musste. Meine Spannung und Vorfreude wurde noch mehr gesteigert, als ich sah, dass dieses Buch autobiografisch sein soll. In diesem Buch geht es um die vier Freunde Gordon ,Vern,Chris und Teddy. Sie sind Außenseiter und kurz blitzte der Club der Loser vor meinen Augen auf. Auf ca. 250 Seiten hat Stephen King es geschafft, vier jugendliche zu erstellen, ihnen Gesichter und eine richtige Geschichte zu geben. Es scheint unvorstellbar, wie echt und umfassend er all dies in dieser kürze der Seiten geschafft hat. Ich habe mich danach gefühlt, als hätte ich ein Buch mit 400 Seiten gelesen, so umfassend war diese Geschichte. Zudem hat Stephen King mich abgeholt. Ich befand mich ebenfalls in einem Wald und dachte daran, wie sehr ich es doch früher geliebt habe im Wald spazieren zu gehen. Die Stille, nur ab und zu mal ein Vogel, der gegen den Baum hämmert. Stephen King hat hier aber nicht nur vier jugendliche in den Wald geschickt, nein, er lässt sie reifen. Und er lässt mich ein Teil dieser Gruppe werden. Ihre Entscheidungen und ihre Dynamik hat mich mitgerissen, so dass ich mich fühlte, als wäre ich ebenfalls eine Freundin von ihnen. Doch nun geht es auch in diesem Alter schon darum, was die Zukunft wohl bringen mag und dass dieses Leben endlich ist. Im Grunde sind die Jugendlichen auf den Schienen unterwegs, um die Leiche zu finden, die irgendwo in der Nähe der Bahngleise entdeckt wurde. Für mich allerdings fühlt es sich lange so an, als wären die Schienen das Leben. Es wird darauf balanciert, und manchmal fällt man seitlich herunter. Doch zum Glück nicht tief und es besteht die Möglichkeit sich immer wieder aufzurappeln und diesem Weg zu folgen. Dem Weg ins ungewisse, denn wer weiß schon, wie die Zukunft wird und ob die Leiche dort wirklich gefunden wurde. Ein wirklich tolles Sinnbild. Auch die Abenteuer der Jungs finde ich schön gestaltet. Waren sie doch manchmal sehr knapp. Der Zug, der auf der Brücke überraschend kommt und sie müssen um ihr Leben rennen. Nur die Gewalt, die war furchtbar. Es wird jemand verprügelt und auch das Thema häusliche Gewalt, hat in dieser Geschichte leider seinen Platz gefunden. Hier hat mich die Aussichtslosigkeit gestört, die ich verspürt habe. Aber sie sind noch jung, also hat es leider irgendwie ins Bild gepasst. Die Weisheiten, die immer wieder in dem Buch auftreten und die Gedanken, in die man manchmal abschweifen kann haben mich dann doch daran erinnert, dass es ein autobiografisches Buch ist. Während ich also mit vier Jungs am Lagerfeuer saß und ihren Gesprächen gelauscht habe,die teilweise auch gut gefüllt mit Schimpfwörtern waren, habe ich alles gefühlt, was die Hauptfiguren ebenfalls gefühlt haben. Angst, Mut, Unsicherheit, Ratlosigkeit und Liebe. Am Ende erfährt der Leser noch, was aus den vieren geworden ist. Einer von ihnen ist Schriftsteller, na wenn das kein Zufall ist. Natürlich darf man auch nicht vergessen, dass dieses Buch nur eine Neuauflage ist und die Geschichte bereits vor Jahren erschienen ist. Ich habe den Film Stand by me nie gesehen, werde dies aber jetzt nachholen. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.

Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag.

www.stephenking.com

Zur AUTORENSEITE