Die Letzten ihrer Art

Roman

Die Letzten ihrer Art

Bestseller Platz 11
Spiegel Taschenbuch Belletristik

TaschenbuchNEU
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Vom St. Petersburg der Zarenzeit über das Deutschland des Zweiten Weltkriegs bis in ein Norwegen der nahen Zukunft erzählt Maja Lunde von drei Familien, dem Schicksal einer seltenen Pferderasse und vom Kampf gegen das Aussterben der Arten. Ein bewegender Roman über Freiheit und Verantwortung, die große Gemeinschaft der Lebewesen und die alles entscheidende Frage: Reicht ein Menschenleben, um die Welt für alle zu verändern?


Aus dem Norwegischen von Ursel Allenstein
Originaltitel: Die Letzten ihrer Art
Originalverlag: btb HC
Taschenbuch, Klappenbroschur, 640 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-77040-3
Erschienen am  09. November 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Spitzbergen, Norwegen

Leserstimmen

Wunderschön und erschreckend augenöffnend

Von: Frau Pastell

15.07.2020

"Hier gibt es nur Asphalt und Steine, eine Härte, die unter den Fußsohlen beginnt und sich bis in den Nacken fortpflanzt. Ich vermisse Erde und Gras, eine weiche, schwingende Unterlage, die etwas nachgibt. Ich hasse diese asphaltierten Flächen, auf denen die Städte erschaffen werden." Aus Maja Lunde, Die Letzten ihrer Art, S. 586f. Ich mag die Sprachmelodie der norwegischen Autorin Maja Lunde. In ihren Werken "Die Geschichte der Bienen", "Die Geschichte des Wassers" und "Die Letzten ihrer Art" (ein weiterer Band wird noch folgen) geht es um den Menschen und die Natur, um Klimaveränderungen und den Wandel der Welt im Laufe der Zeit. In diesem Band geht es um eine bedrohte Wildpferderasse. Erzählt wird jeweils aus verschiedenen Perspektiven zu unterschiedlichen Zeiten: Der Zoologe Michail macht sich 1881 auf den Weg zu einer Expedition in die Mongolei, um Wildpferde für seinen Tierpark zu fangen. 1992 versucht die Tierschützerin Karin die Wildpferde wieder in der Mongolei auszuwildern, wo sie zu dieser Zeit nicht mehr in freier Wildbahn vorkommen. 2064 versucht Eva nach dem Klimakollaps verzweifelt, ihre letzten zwei Wildpferde zu retten, während sie sich ebenfalls selbst und ihre Tochter retten muss. Eine wunderschöne und zugleich erschreckende Reihe, die ich sehr empfehlen kann. Durch viele kleine Momente schafft es Maja Lunde, die Augen für das Große und Ganze zu öffnen.

Lesen Sie weiter

Ein lesenswertes Buch zum Nach- und Umdenken!

Von: Leserattenmama

06.05.2020

1883: der Zoologe Michail Alexandrowitsch Kowrow erfährt, dass in der Mongolei noch Urpferde leben und startet mit dem Hamburger Tierfänger Wilhelm Wolff eine Expedition, um einige Tiere nach Petersburg zu bringen. 1992: die Tierärztin Karin versucht mit Unterstützung ihres Sohnes Mathias, Wildpferde in der Mongolei auszuwildern, wo sie zwischenzeitlich ausgestorben sind. 2064: Eva und ihre Tochter Isa führen ein karges Leben abgelegen in Norwegen. Sie versucht, einige Tiere wie u.a. auch Wildpferde durchzubringen, obwohl nicht mal für die Menschen genug Nahrung und Wasser da ist. Überall fliehen Menschen und die Stromversorgung ist am Zusammenbrechen - eine sehr beklemmende Zukunftsvision! Drei Erzählstränge, drei Jahrhunderte - Bindeglied sind die Wildpferde. Vergleicht man die Lebensumstände der Personen, musste ich so manches Mal schwer schlucken - mir wurde bewusst, wie verrückt und oftmals überflüssig unser Konsumleben heutzutage ist... und die Szenerie für 2064 ist ja gar nicht sooo weit weg; das erleben meine Kinder ja noch alles voll mit! Durch den Schreibstil, der mich sofort gefesselt hat und die 640 Seiten nur so durchfliegen lies, habe ich mit allen Hauptpersonen absolut mitgefühlt! Nicht nur der Einsatz für die Wildpferde, sondern auch ihre Beziehungen - Liebe in einigen Facetten ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil- sind einfühlend beschrieben. Für mich in diesem Jahr ein absolutes Lesehighlight, das ich unbedingt weiterempfehle!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Maja Lunde wurde 1975 in Oslo geboren, wo sie auch heute noch mit ihrer Familie lebt. Sie ist eine bekannte Drehbuch- sowie Kinder- und Jugendbuchautorin. Die Geschichte der Bienen ist ihr erster Roman für Erwachsene, der zunächst national und schließlich auch international für Furore sorgte. Er stand monatelang auf der norwegischen Bestsellerliste und wurde mit dem Norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnet.

Zur Autor*innenseite