VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Liebenden von Leningrad Roman

Die Tatiana und Alexander-Saga (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,99 [D] inkl. MwSt.
€ 11,30 [A] | CHF 16,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-42232-2

Erschienen:  09.01.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

An einem warmen Sommertag 1941 begegnet Tatiana dem jungen Offizier Alexander - der Liebe ihres Lebens. Heimlich treffen sie sich und träumen von einer gemeinsamen Zukunft. Doch werden Tatiana und Alexander jemals ihre Gefühle offenbaren können? Denn Alexander verbirgt ein Geheimnis, das so lebensgefährlich ist wie der Krieg, der vor den Toren Leningrads auszubrechen droht.

ÜBERSICHT ZU PAULLINA SIMONS BEI RANDOM HOUSE

Die Tatiana und Alexander-Saga

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Paullina Simons (Autorin)

Paullina Simons, geboren 1963 in Leningrad, emigrierte Anfang der siebziger Jahre mit ihrer Familie in die USA. Sie arbeitete in Rom und Dallas und war vier Jahre als Wirtschaftsjournalistin in London tätig, bevor sie sich als Fernsehproduzentin in New York niederließ. Mit den Romanen »Die Liebenden von Leningrad«, »Tatiana und Alexander« und »Land der Lupinen« sowie »Land der Freiheit« gelangen ihr internationale Bestseller. Paullina Simons lebt mit ihrer Familie in Brooklyn, New York.

Aus dem Amerikanischen von Margarethe van Pée
Originaltitel: The Bronze Horseman
Originalverlag: Heyne

Taschenbuch, Broschur, 752 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-42232-2

€ 10,99 [D] | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen:  09.01.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Eine außergewöhnliche Geschichte, die mich vor allem mit einer mutigen und tapferen jungen Frau überzeugen konnte

Von: Magische Momente Datum: 17.07.2018

https://magischemomentefuermich.de

Und dann gibt es da diese Bücher , die dich nicht nur völlig mitreißen und völlig überrollen. Sie stürmen mit einer immensen Kraft über dich herein und brechen dir schlussendlich das Herz.
“Die Liebenden von Leningrad” ist eins dieser Bücher.
Hierbei handelt es sich um den Auftakt der Tatiana und Alexander Saga. Als ich dieses Buch sah, wusste ich, ich muss es lesen. Ich habe nicht geahnt, das es mich so immens treffen würde. Denn hier geht es um viel mehr , als um zwei liebende Menschen, denen das Schicksal immer wieder neue Wege auferlegt.
Es ist vor allem ein Buch über eine starke und mutige junge Frau, die alles gibt, Grenzen sprengt und über sich hinauswächst.
Es ist eine Geschichte über eine Zeit, die dunkel, brutal und längst vergessen ist.
Eine Geschichte, in der zwei Menschen mehr als um das Überleben kämpfen.
Sie kämpfen um ihre Liebe, mit allen Mitteln.
Komme was wolle.

Paullina Simons hat eine wunderbare und enorm einnehmende Art zu schreiben. Mit jeder Zeile hat man das Gefühl, tiefer hineinzutauchen. Man weiß, man wird es nicht unbeschadet überstehen und doch muss man diesen Weg gehen.
Als ich Tatiana kenenlernte, schloss ich sie nicht nur in mein Herz. Ich bewunderte sie, ich liebte sie.
Sie ist nicht nur eine tapfere, junge Frau, die eine enorme Gabe hat. Sie sieht das Innerste der Menschen, opfert sich auf und vergisst dabei leicht, selbst zu leben.
Man taucht dabei in das Jahre 1941 ein. Ein schwieriges und leidgeprüftes Jahr. Es herrscht Krieg, der Autorin gelingt auf sehr bildgewaltige Art und Weise, ein Teil dessen vor Augen zu führen.
Man kann nicht umhin, mit diesen Menschen mitzuleiden, zu spüren, welchen Schmerz und welche Ängste , sie in sich tragen.
Doch es ist erst der Anfang. Die Tragik hat erst begonnen.
Und dann inmitten dieser schwierigen Zeit trifft man auf Tatiana und Alexander.
Sie sind wie ein Licht in der Dunkelheit. Sie schaffen Hoffnung, wo es keine mehr gibt.
Sie geben Liebe, wo eigentlich kein Platz dafür ist.
Doch diese beiden Menschen haben nicht mit dem Schicksal gerechnet.
Sie müssen kämpfen, für sich und ihre Liebe.
Sie bekommen Steine in den Weg gelegt, müssen Verluste und Schmerz ertragen.
Doch das ist nicht alles.
Alexander trägt ein schweres Geheimnis mit sich herum.
Ein Geheimnis, das alles zerstören und mit sich reißen könnte.
Werden sie es schaffen?
Ist ihre Liebe stark genug?

Wie bereits erwähnt ist Tatiana eine wunderbare und außergewöhnliche junge Frau. Aber auch Alexander versteht mit seiner Art zu punkten. Ich mochte ihn sehr. Das wofür er steht, wofür er kämpft.
Das er sein Herz am richtigen Fleck hat.
Dabei hat mir sehr gut gefallen, das man von beiden die Perspektiven erfährt. Sie erfahren dadurch viel mehr Raum und Tiefe.
Wenn man die beiden kennenlernt, hat man das Gefühl, sie sind zusammen ein Ganzes.
Ein Wunder.
Aber auch die anderen Charaktere sind wunderbar gestaltet. Es gibt Menschen , die liebt man sofort, aber dann gibt es auch Menschen, die lösen einfach nur Abscheu und Wut aus.
Man bekommt hier ein breites Spektrum dessen zu sehen. Und doch sind sie wichtig für die Geschichte. Sie wirken zudem authentisch, greifbar und voller Facetten.

Die Handlung selbst empfand ich als sanft, einfühlsam und voller Höhen und Tiefen.
Es steckt eine Spannung dahinter, die temporeich und voller Emotionen ist.
Man bekommt hier nicht nur eine Liebesgeschichte geboten. Es geht um die Zeit. Was sie mit den Menschen machte, wofür sie standen und wie sie, sie letztendlich überstanden.
Das Buch wurde dabei in vier Teile untergliedert, was sehr gut zum Geschehen passt.
Der historische Kern ist sehr gut erfasst und man erlebt, wie schwierig und ausweglos es war.
Vorhersehbar ist dabei in keinster Weise irgendetwas.
Tatiana und Alexander haben mich durch eine emotionale Achterbahnfahrt geschickt.
Ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen.
Hoffen oder untergehen sollte.
Ich habe so mitgefiebert, nach mehr gelechzt.
Lag am Boden und stand wieder auf.
Es hat mir das Herz gebrochen, bei dem, was ich hier miterleben musste.
Und doch ist es wunderschöne und außergewöhnliche Geschichte, die mich vollkommen in Atem gehalten hat.
Sie konnte mich mit all ihren Facetten überzeugen.
Man erfährt Geheimnisse, die alles erschüttern.
Die Hintergründe, haben mir mehr als einmal ein Schluchzen entlockt.
Doch es ist ohne Gleichen eine Geschichte voller Wendungen, voller Erkenntnisse und Aufopferungen.
Eine Geschichte über Freundschaft, Loyalität und vor allem Hoffnung.
Eine Geschichte , die einfach etwas ganz besonderes ist.
Sie ist abgründig, man erlebt Feindseligkeit, Intrigen und doch auch die wärtmenden Strahlen der Liebe.
Das Ende hat mich mehr als getroffen und ich muss jetzt unbedingt sofort weiterlesen.

Fazit:
Der Auftakt der Tatiana und Alexander Saga hat mich sprichwörtlich völlig niedergerungen und nach Luft schnappen lassen.
Eine außergewöhnliche Geschichte, die mich vor allem mit einer mutigen und tapferen jungen Frau überzeugen konnte.
Eine Liebegeschichte, in einer dunklen Zeit.
Es hat mir das Herz gebrochen.
Paullina Simons hat hier einen Auftakt geschaffen, der nicht nur sehr emotional und voller Höhen und Tiefen ist.
Er ist besonders. Eine Geschichte die mitten ins Herz trifft.
Ein absolutes Highlight für mich. Ich muss jetzt auch sofort weiterlesen, weil ich unbedingt issen muss, wie es weitergeht.

Leider nicht ganz mein Geschmack

Von: eulenmatz liest Datum: 15.06.2018

https://eulenmatz-liest.com/

INHALT:
An einem warmen Sommertag 1941 begegnet Tatiana dem jungen Offizier Alexander - der Liebe ihres Lebens. Heimlich treffen sie sich und träumen von einer gemeinsamen Zukunft. Doch werden Tatiana und Alexander jemals ihre Gefühle offenbaren können? Denn Alexander verbirgt ein Geheimnis, das so lebensgefährlich ist wie der Krieg, der vor den Toren Leningrads auszubrechen droht.

MEINUNG:
Die Liebenden von Leningrad ist der erste Teil der Tatiana und Alexander Saga. Mich hat das Buch interessiert, weil ich bisher noch gar keine Bücher gelesen habe, die in Russland gespielt haben. Außerdem war das Buch irgendwie auch in aller Munde und hat so mein Interesse geweckt.

Ich muss sagen, dass ich schwer in die Geschichte hineingekommen, was aber häufig normal ist wenn sich nicht in der gewohnten kulturellen Umgebung befindet. Ich hatte Schwierigkeiten mir die ganzen Namen zu merken. Gleich zu Anfang war ich auch schockiert, wie Tatiana Familie auf engsten Raum leben muss. Tatiana und ihr Zwillingsbruder Pavel sind u.a. der Grund, warum ihre große Schwester keinen Mann für sich finden kann, weil Tatiana bei ihrer Schwester schlafen muss und so der Platz für eben diesen nicht vorhanden ist.

Für Tatiana konnte ich mich nicht so richtig erwärmen. Ich empfand sie als ziemlich naiv, was aber auch ihrem Alter geschuldet ist. Das Liebesdreieck zwischen Alexander, Dascha und ihr fand ich auch schwierig und war leider schnell genervt davon. Dascha tat mir leid und Gleiches gilt eigentlich auch für Tatiana, denn manchmal hatte man das Gefühl Alexander nutzt beide nur aus. Er ist auch ein sehr unruhiger junger Mann, der gerne mal zu Jähzorn neigt. Man muss Tatiana zu Gute halten, dass sie entwickelt und in ihren jungen Jahren und stemmt eigentlich alleine das Glück ihrer Familie, die alle nicht arbeiten gehen.

Großartig waren die historischen Fakten. Man muss hier aber Geduld haben, denn die Autorin beschreibt die Schlacht um Leningrad auf ungefähr 200 Seiten. Im krassen Gegensatz dazu stehen dann relativ plump beschriebene Sexszenen, die dem Niveau der historischen Beschreibungen nicht gerecht wurden und so unfreiwillig einen Bruch im Erzählstil bedeuteten. Es las sich fast so als hätten es zwei verschiedene Personen geschrieben.

FAZIT:
Einiges gefiel, anderes wiederum nicht. Die Geschichte war ein Wechselbad der Gefühle beim Lesen und für mich selbst. Der historische Charakter wurde gut herausgearbeitet, aber zu den Charakteren und deren Beziehungen zueinander fand ich keinen Zugang.

Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin