Die Rückkehr der Apfelfrauen

Roman

(5)
TaschenbuchNEU
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Wenn die Bäume Äpfel tragen, ist es Zeit zurückzukehren …

Land unter im Apfelgarten: Die Äste biegen sich vor Früchten – aber Dani, die in dem alten Haus mit dem weitläufigen Obstgarten wohnt, muss verreisen! Wer kümmert sich um die Ernte? Kurzerhand fahren ihre Freundinnen Eva, Nele, Julika, Marion und Dorothee in die brandenburgische Provinz. Für die fünf beginnt ein wunderbarer Altweibersommer auf dem Lande. Aber leider gibt es ein Problem. Denn ein korrupter Kerl im Dorf gefährdet Danis Traum, ein Baumblütenhotel zu eröffnen. Doch köstliche Apfelrezepte machen stark, und die Freundinnen haben nicht nur männliche Unterstützer, sondern auch eine großartige Verbündete – die Natur …

»Amüsant und rührend!«

Frau von Heute (26. Oktober 2018)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0628-6
Erschienen am  17. September 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

eine gelungene Fortsetzung

Von: Ulla Leuwer

22.11.2018

Meine Meinung: Es ist schon eine Weile her, seit ich das Buch "Eva und die Apfelfrauen" gelesen habe, aber ich hatte es in guter Erinnerung und freute mich deshalb auf die Rückkehr. Schnell war ich dann auch wieder in der Geschichte drin und musste feststellen, dass tatsächlich vier Jahre vergangen waren. Die Apfelfrauen sind, wie wir alle, etwas älter geworden und haben sich verändert. Aber in dem Moment, wo sie wieder alle zusammen waren, war es fast wie damals, als sie das Haus geerbt hatten. Man muss nicht das erste Buch kennen, um klar zu kommen, wichtige Passagen wurden erklärt. Allerdings fand ich es schön, dass ich das erste Buch kannte und auch gelesen hatte. Natürlich spielen die Äpfel hier eine sehr wichtige Rolle und ich habe sehr viel wissenswertes erfahren, dank Felix, dem etwas geheimnisvollen Mann. Die Freundinnen hatten dann auch reichlich zu tun, zumal es ein ertragreiches Apfeljahr war. Außerdem gab es einen fiesen Kerl, der nicht nur mir unsympathisch war und ich hoffte sehr, dass Eva und ihre Freundinnen Mittel und Wege finden würden und ihn stoppen können. Die Autorin hat mich auch diesmal begeistern können. Ich war mittendrin und voll auf der Seite der Freundinnen. Was sie so alles anstellten und ob sie ihr Ziel erreicht haben, werde ich hier natürlich nicht verraten. Aber ich war am Ende sehr zufrieden und dies aus zwei Gründen. Mir hat gefallen, wie es ausging und dann gab es ganz fünf tolle Rezepte, eine Auswahl aus dem Buch, was Eva mit ihren Freundinnen herausbringen wollte und das Motto hat: In achtzig Äpfeln um die Welt. Fazit: Eine gelungene Fortsetzung des ersten Buches, das ich sehr gerne empfehle. Man muss das erste nicht unbedingt lesen, macht aber mehr Spaß, beide zu kennen. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

[Rezension/Werbung] „Die Rückkehr der Apfelfrauen“ von Tania Krätschmar

Von: Lesefeuer

13.11.2018

„Die Rückkehr der Apfelfrauen“ ist ein Roman von Tania Krätschmar und erschien 2018 im Blanvalet Verlag. Land unter im Apfelgarten: Die Äste biegen sich vor Früchten – aber Dani, die in dem alten Haus mit dem weitläufigen Obstgarten wohnt, muss verreisen! Wer kümmert sich um die Ernte? Kurzerhand fahren ihre Freundinnen Eva, Nele, Julika, Marion und Dorothee in die brandenburgische Provinz. Für die fünf beginnt ein wunderbarer Altweibersommer auf dem Lande. Aber leider gibt es ein Problem. Denn ein korrupter Kerl im Dorf gefährdet Danis Traum, ein Baumblütenhotel zu eröffnen. Doch köstliche Apfelrezepte machen stark, und die Freundinnen haben nicht nur männliche Unterstützer, sondern auch eine großartige Verbündete – die Natur … Meine Meinung: Weil ich einfach gerne Bücher von Tania Krätschmar lese, habe ich mich schon sehr auf dieses Buch gefreut. Leider war ich diesmal nicht hundertprozentig überzeugt. Dass es eine Fortsetzung von „Eva und die Apfelfrauen“ gibt, finde ich erstmal richtig klasse. Es passt wunderbar in den Herbst. Äpfel sind was tolles und ein Muss für diese Jahreszeit. Mir war klar, dass man wieder einiges über Äpfel lernen wird und dass einem beim Lesen hier und da mal das Wasser im Mund zusammenläuft, wenn man über all die tollen Apfelgerichte liest. Der Schreibstil von Tania Krätschmar ist gewohnt schön und bildlich und überzeugt mich immer wieder. Dennoch fehlte mir im Buch eine gewisse Spannung. Am Ende wurde es dann nochmal turbulent und es gab ein rundes Bild und einen tollen Abschluss, aber das hat die Langatmigkeit vom Anfang des Buches leider nicht mehr rausgerissen. Ich kann das Buch dennoch empfehlen. Am Besten ist es wohl wenn man „Eva und die Apfelfrauen“ und „Die Rückkehr der Apfelfrauen“ hintereinander liest; natürlich kann man beide Bücher aber auch separat lesen. Tania Krätschmar wurde 1960 in Berlin geboren. Sie studierte Germanistik in Berlin, Florida und New York und arbeitete dann als Bookscout in Manhattan. Heute ist sie tätig als Texterin, Übersetzerin, Rezensentin und Autorin. Sie hat einen Sohn und lebt in Berlin. Fazit: 3 Sterne. Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Tania Krätschmar wurde 1960 in Berlin geboren. Nach ihrem Germanistikstudium in Berlin, Florida und New York arbeitete sie als Bookscout in Manhattan. Heute ist sie als Texterin, Übersetzerin, Rezensentin und Autorin tätig. Sie hat einen Sohn und lebt in Berlin.

Zur AUTORENSEITE

Links

Zitate

»Mit sehr viel Humor entführt Tania Krätschmar den Leser in die idyllische brandenburgische Provinz.«

LandGenuss (07. August 2018)

»Bei dieser ‚Wohngemeinschaft‘ möchte man am liebsten mit einziehen […]. 'Die Rückkehr der Apfelfrauen' eignet sich wunderbar für den Herbst …«

DAS BLV Wochenzeitung (24. Oktober 2018)