Die Rückkehr der Apfelfrauen

Roman

(9)
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Wenn die Bäume Äpfel tragen, ist es Zeit zurückzukehren …

Land unter im Apfelgarten: Die Äste biegen sich vor Früchten – aber Dani, die in dem alten Haus mit dem weitläufigen Obstgarten wohnt, muss verreisen! Wer kümmert sich um die Ernte? Kurzerhand fahren ihre Freundinnen Eva, Nele, Julika, Marion und Dorothee in die brandenburgische Provinz. Für die fünf beginnt ein wunderbarer Altweibersommer auf dem Lande. Aber leider gibt es ein Problem. Denn ein korrupter Kerl im Dorf gefährdet Danis Traum, ein Baumblütenhotel zu eröffnen. Doch köstliche Apfelrezepte machen stark, und die Freundinnen haben nicht nur männliche Unterstützer, sondern auch eine großartige Verbündete – die Natur …

»Amüsant und rührend!«

Frau von Heute (26. Oktober 2018)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0628-6
Erschienen am  17. September 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Fünf Freundinnen

Von: milkysilvermoon

15.05.2019

Der kleine Ort Wannsee in der Mark Brandenburg: Ein gemeinsames Wochenende in Venedig liegt hinter den fünf Freundinnen. Bio-Bäuerin Eva, Grafikerin Nele, Wahlitalienerin Julika Montecurri, Großmutter Dorothee und Lehrerin Marion haben eine gute Zeit zusammen verbracht, doch ein plötzlicher Anruf hat für Aufregung gesorgt. Daniela Sauert, Bürgermeisterin von Wannsee und Verwalterin des Hauses der Freundinnen, und ihr Mann müssen verreisen - ausgerechnet mitten in der Zeit der Apfelernte, in der zu allem Überfluss auch noch Leute vom Ministerium erwartet werden. Und so haben die Frauen erneut die Koffer gepackt, um nun dort bei der Ernte mitzuhelfen. Dani hat die Idee, ein Baumhaushotel zu eröffnen. Doch in der brandenburgischen Provinz angekommen, müssen die Freundinnen erfahren, dass das dubiose Bauvorhaben eines korrupten Nachbarn Danis Pläne gefährdet, noch bevor sie genehmigt sind. Dagegen müssen sie dringend etwas unternehmen… „Die Rückkehr der Apfelfrauen" von Tania Krätschmar ist die Fortsetzung des Romans „Eva und die Apfelfrauen", lässt sich aber davon unabhängig lesen. Meine Meinung: Der Roman besteht aus 26 Kapiteln mit einer angenehmen Länge. Sie werden jeweils mit einem Zitat eingeleitet, das zum Thema passt. Eine schöne Idee. Erzählt wird in chronologischer Reihenfolge. Der Aufbau funktioniert gut. Der Schreibstil ist locker, anschaulich und bildhaft. Die Geschichte nimmt nur langsam Fahrt auf. Der Einstieg fiel mir jedoch nicht schwer. Im Mittelpunkt des zweiten Bandes stehen wieder die fünf Freundinnen. Die Charaktere werden liebevoll dargestellt und sind reizvoll gestaltet. Ihre Verschiedenartigkeit hat mir gefallen, obwohl die Frauen an einigen Stellen etwas überzeichnet werden. Trotz der rund 350 Seiten bleibt die Handlung kurzweilig. Das liegt einerseits daran, dass spannende Elemente und Wendungen eingebaut sind, und andererseits daran, dass auch humorvolle Passagen nicht fehlen. Allerdings konnte mich die Geschichte nicht so sehr emotional berühren wie gehofft. Gut gefallen hat mir, dass der Roman nicht nur unterhalten kann, sondern auch Wissenswertes über den Obstanbau und die Apfelsorten vermittelt. So kann man beim Lesen noch einiges lernen. Ein tolles Plus sind die fünf Lieblingsrezepte rund um den Apfel, die am Ende des Romans abgedruckt sind und zum Nachkochen und Nachbacken verleiten. Sie runden die Geschichte noch einmal ab. Das Cover ist ansprechend gestaltet und passt gut zum Thema. Der Titel ist naheliegend und ebenfalls sehr treffend gewählt. Mein Fazit: „Die Rückkehr der Apfelfrauen" von Tania Krätschmar ist ein Wohfühlroman, der für entspannte, vergnügliche und unterhaltsame Lesestunden sorgt. Einer weiteren Fortsetzung um die fünf Freundinnen wäre ich daher nicht abgeneigt.

Lesen Sie weiter

Es war schön, die Apfelfrauen wieder zu besuchen.

Von: Bücherheike

29.01.2019

Die Apfelfrauen sind wieder da. Wie schön. Aber leider auch schon wieder weg. Wie schade. Eva, Nele, Julika, Marion und Dorothee sind zurück in Wannsee. Also nicht in dem in Berlin, sondern dem im schönen Brandenburg. Aber kein Problem, der Fehler ist den 5 Frauen im Buch “Eva und die Apfelfrauen” auch passiert. Ich liebe die Bücher von Tania Krätschmar. Ihre Geschichten sind so schön alltäglich. Kein feuriger SEO, keine dickliche Sekretärin, die sich in ihn verliebt, kein Mord (bisher jedenfalls noch nicht, obwohl es entsprechende Pläne in den Geschichten durchaus gibt). Ich kann mich mit ihren Frauen identifizieren. Sie haben die selben Probleme, wie ihre Leserinnen auch. Etwas zu viel auf den Rippen, die ersten grauen Haare, Probleme mit dem Älterwerden, Haare an Stellen, wo sie nicht hingehören, nervige Familie, Probleme mit dem Loslassen. Aber natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Die ist schließlich nicht nur den dicklichen Sekretärinnen und den jungen Frauen vorbehalten. Das Buch hat es mal wieder geschafft, mir vergnügliche Stunden zu bereiten. Ich hoffe, dass die Worte über die Weihnachtsbäume, das Schlittschuhfahren, den gewürzten Apfelsaft und den Schnee in Brandenburg nicht nur das Ende der Geschichte sind, sondern das Versprechen auf ein Wiedersehen mit den Apfelfrauen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Tania Krätschmar wurde 1960 in Berlin geboren. Nach ihrem Germanistikstudium in Berlin, Florida und New York arbeitete sie als Bookscout in Manhattan. Heute ist sie als Texterin, Übersetzerin, Rezensentin und Autorin tätig. Sie hat einen Sohn und lebt in Berlin.

Zur AUTORENSEITE

Events

06. Sep. 2019

Lesung

19:30 Uhr | Klütz | Lesungen
Tania Krätschmar
Die Rückkehr der Apfelfrauen | Eva und die Apfelfrauen

Links

Pressestimmen

»Mit sehr viel Humor entführt Tania Krätschmar den Leser in die idyllische brandenburgische Provinz.«

LandGenuss (07. August 2018)

»Bei dieser ‚Wohngemeinschaft‘ möchte man am liebsten mit einziehen […]. 'Die Rückkehr der Apfelfrauen' eignet sich wunderbar für den Herbst …«

DAS BLV Wochenzeitung (24. Oktober 2018)