Die Schokoladenvilla – Goldene Jahre

Roman

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine Zeit voller Verführungen. Eine Familie, die ihren Traum retten muss.

Stuttgart, 1926: Die junge, abenteuerlustige Serafina zieht zu ihrem Halbbruder Victor in dessen prächtiges Familienanwesen, das alle nur »Die Schokoladenvilla« nennen. Denn die Rothmanns sind weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt für ihre feinen Schokoladenkreationen, von denen sich auch Serafina nur zu gern verführen lässt. Mit ganzem Herzen stürzt sie sich in die Verlockungen der aufregenden neuen Zeit, und als sie den attraktiven Anton kennenlernt, verliebt sie sich Hals über Kopf. Doch Anton ist im Begriff, sich mit einer anderen zu verloben. Derweil wird das Schokoladenimperium der Rothmanns durch heimtückische Sabotageakte bedroht – und Serafina von einem dunklen Kapitel ihrer Vergangenheit eingeholt ...

Der verführerische 2. Teil der erfolgreichen Bestsellersaga, in hochwertiger, veredelter Romance-Ausstattung.

»Maria Nikolai ist wieder ein Wohlfühlroman gelungen, der so entspannend ist wie die Tasse heiße Schokolade.«

Nürtinger Zeitung (31. Oktober 2019)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 720 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10406-3
Erschienen am  14. Oktober 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Stuttgart, Deutschland

Die Schokoladen-Saga

Leserstimmen

Wundervolle Geschichte zu einer wundervollen Zeit

Von: HEIDIZ

24.11.2020

Die Schokoladenvilla ist eine Trilogie, deren drei Bücher ich gelesen habe. Heute möchte ich erzählen, wie mir der mittlere Band und dessen Geschichte gefallen hat. Untertitel: die goldenen Jahre Wir befinden uns im Stuttgart des Jahres 1926 und hören von Serafina, die zu ihrem Halbbruder Victor zieht - in die Schokoladenvilla, wie alle dieses Anwesen bezeichnen. Dieses Haus und das Unternehmen gehört der Familie Rothmann, die bekannt ist für ihre Schokoladenkreationen. Serafina liebt sie und stürzt sich in diese neue Zeit und die Schokoladenproduktion. Dann kommt Anton ins Spiel - die beiden lernen sich kennen - jedoch will er sich mit einer anderen verloben. Sabotage im Schokoladenimperium bringt dann noch weitere Spannung in die Handlung. Serafina und die Vergangenheit kommen wieder zusammen und ein dunkles Kapitel wird dahingehend aufgeblättert. Der Einband des Taschenbuches ist sehr hochwertig und ansprechend farbenfroh gestaltet. Leseprobe: ======== "Hat Judith noch nicht mit dir gesprochen?" "Worüber hätte sie mit mir sprechen sollen?" "Sie wollte dir vorschlagen, dich im Kaufmännischen auszubilden. ... Oft wird die wörtliche Rede verwandt, das macht vom Lesen her die Geschichte lebendig und man fühlt sich in die Handlung involviert. Das Buch mit seinen 718 Seiten ist flüssig und spannend von der ersten bis zur letzten Seite zu lesen. Ich fand den Stil der Autorin überhaupt sehr ansprechend und fesselnd zu lesen, diese positive Bewertung kann ich für alle drei Bücher durchweg so bestätigen.

Lesen Sie weiter

Opulente und umfangreiche Folge der Familiendynastie

Von: Sommerlese

20.10.2020

"Die Schokoladenvilla – Goldene Jahre" ist der zweite Band der Reihe von Maria Nikolai und erscheint im Penguin Verlag. 1926: Serafina zieht zu ihrem Halbbruder und Vormund Victor Rheinberger in »Die Schokoladenvilla« nach Stuttgart. Sie lernt den attraktiven Anton kennen und verliebt sich in ihn. Und auch sein Zwillingsbruder Karl hat ein Auge auf Serafina geworfen. Doch anstatt sich dem süßen Leben hinzugeben, wird Serafina von ihrer Vergangenheit heimgesucht, jemand erpresst sie. Die Schokoladenfabrik wird durch Sabotageakte bedroht und es geschieht ein Unglück. Karl und Anton Rothmann sind inzwischen junge Männer, der Anton ist als Klavierbauer mitten im Arbeitsleben angekommen, er möchte sich mit Elise verloben. Karl ist eher ein Lebemann und sucht nach Ideen, sich in der Schokoladenfabrik einen festen Platz zu schaffen. Er hat ein Faible für Architektur, zu dieser Zeit wurde in Stuttgart die Weißenhofsiedlung errichtet, so etwas schwebt ihm für die Fabrik vor. Als Serafina nach dem Tod ihres Vaters zu ihrem Halbbruder Victor zieht, wird sie zum begehrten Objekt beider Brüder, das lässt den Zwist zwischen ihnen natürlich anwachsen. Serafina lernt durch Zufall die selbstbewusste Französin Lilou kennen, die im Ensemble der Tänzerinnen Josephine Baker und Anita Berber auftritt. Lilou wird für Serafina zu einer guten Freundin, denn hilfsbereit und mutig unternimmt sie eigene Schritte gegen die Erpresser Serafinas. Bei diesem Roman konnte ich dank des Personenregisters ohne Probleme "quer" in die Reihe einsteigen. Durch die detailliert geschilderten Charakterzüge wurde ich mit den Hauptfiguren schnell vertraut und bin ihnen gerne gefolgt. Überhaupt wirken die Personen so lebendig, als würde ein Film ablaufen, es ist eine Soap voller Intrigen, Sabotageakte und der Liebe. Die Gefühlswelt vibriert mit allen Emotionen, Neid und Rache sorgen jedoch für ein großes Unglück. Doch die Familie Rheinberger/Rothmann lässt sich nicht unterkriegen, sie stehen alle für ihre Fabrik ein. Die Personen sind zahlreich, dennoch werden auch die Nebenfiguren so gezeichnet, dass man sie alle gut vor Augen hat. Auf ein paar Nebenhandlungen, die ich als reine Unterhaltungs- und Füllszenen verstanden habe, hätte man vielleicht verzichten können. Der Erzählstil ist ausgesprochen flüssig, leicht und bildhaft und versetzt mit der Szenerie wunderbar in die 20er Jahre. Die Goldenen Jahre bringen die Gier nach Leben und wirtschaftlichen Aufschwung mit sich. Dieser Zeitgeist wird sehr eindrucksvoll in die Handlung eingebunden. In der Fabrik entwickelt man spielbare Schokoladen-Schallplatten und die neuen Schokoladenautomaten sind sehr erfolgsversprechend. Dank Lilou erleben wir das Theater, die Musik und das Varieté. Sie ist eine Frau, die sich für damalige Zeit sehr selbstbewusst und emanzipiert benimmt. Die Gesellschaftsschichten klaffen durch finanzielle Unterschiede extrem auseinander. Victorias Freundin Mathilda öffnet den Blickwinkel hinein in die ärmeren Gesellschaftsschichten, ihr Vater Robert ist Kriegsversehrter. Sehr spannend erzählter Schmöker, der mit seinen Figuren ein Kopfkino in Gang gebracht hat.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Maria Nikolai liebt historische Stoffe, zarte Liebesgeschichten und Schokolade. Mit ihrem Debüt »Die Schokoladenvilla« schrieb sie sich in die Herzen ihrer Leserinnen und stand monatelang auf der Bestsellerliste. »Die Schokoladenvilla: Goldene Jahre« ist der zweite Teil der großen Bestsellertrilogie rund um die Stuttgarter Fabrikantenfamilie Rothmann.

Zur Autor*innenseite

Events

17. Feb. 2021

#readntalk-Livestream: Maria Nikolai im Gepräch

19:00 Uhr | Online-Event
Maria Nikolai
Die Schokoladenvilla – Goldene Jahre | Die Schokoladenvilla – Zeit des Schicksals | Die Schokoladenvilla

Pressestimmen

»Romantische Familien-Saga – perfekt für kuschelige Herbsttage«

OK! (30. Oktober 2019)

»Unheimlich gut recherchiert. Man bekommt sehr viele Informationen darüber, wie in Stuttgart zu dieser Zeit gelebt wurde. Auch was fürs Herz, ein richtig schöner Sofaschmöker.«

SWR Kaffee oder Tee? (09. Oktober 2018)

»Leidenschaft zum Lesen.«

Closer (25. Juli 2018)

»Roman zum Schmökern«

MINI (02. November 2019)

»Liebevoll erzählt und genau das Richtige für kuschelige Stunden.«

Neue Welt (30. Oktober 2018)

»Süßer Auftakt einer verführerischen Familiensaga.«

TV für mich (15. November 2018)

»Der perfekte Mix aus Schokolade, Historie und Liebesgeschichte.«

Nürtinger Zeitung (20. Oktober 2018)

Weitere Bücher der Autorin