Die Schokoladenvilla

Roman – Der Bestseller

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Das Schicksal zweier Frauen. Das Erbe einer Familie. Die Geschichte einer Leidenschaft.

Stuttgart, 1903: Als Tochter eines Schokoladenfabrikanten führt Judith Rothmann ein privilegiertes Leben im Degerlocher Villenviertel. Doch die perfekte Fassade täuscht. Judiths Leidenschaft gehört der Herstellung von Schokolade, jede freie Minute verbringt sie in der Fabrik und entwickelt Ideen für neue Leckereien. Unbedingt möchte sie einmal das Unternehmen leiten. Doch ihr Vater hat andere Pläne und fädelt eine vorteilhafte Heirat für sie ein – noch dazu mit einem Mann, den sie niemals lieben könnte. Da kreuzt ihr Weg den des charismatischen Victor Rheinberger, der sich in Stuttgart eine neue Existenz aufbauen will ...

Die neue große Familiensaga in hochwertiger, liebevoller Romance-Ausstattung.

»Unheimlich gut recherchiert. Man bekommt sehr viele Informationen darüber, wie in Stuttgart zu dieser Zeit gelebt wurde. Auch was fürs Herz, ein richtig schöner Sofaschmöker.«

SWR Kafee oder Tee? (09. Oktober 2018)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 656 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10322-6
Erschienen am  08. Oktober 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Schokoladen-Saga

Leserstimmen

„ Lesegenuss Pur, eine leidenschaftliche Familiensaga „

Von: Ariettas Bücherwelt aus Traben-Trarbach

10.03.2019

Kurzmeinung: Lesegenuss Pur, der Süchtig macht Lesegenuss Pur, eine leidenschaftliche Familiensaga Meine Meinung zur Autorin: Es ist mein erster Roman von Maria Nikolai, und sie hat mich verzaubert beim Lesen, ihrer Schokoladenvilla. Das Buch ist ein großartiger Auftakt zu ihrer Romantrilogie, der mich jetzt schon neugierig macht auf die Fortsetzungen. Es ist voller Charme, Wärme und Tiefsinnigkeit, auch sehr gut recherchiert um das Leben Anfang des 20. Jahrhunderts und die Herstellung der Schokolade. Im Glossar Anhang kann man so einiges Nachlesen. Da ich ein Paar Jahre in einer kleinen aber feinen Schokoladen Confiserie gearbeitet habe,war die Geschichte ein muss für mich und ich wurde nicht enttäuscht. Man roch und Schmeckte die Schokolade und konnte sie in Gedanken auf der Zunge zergehen lassen. Sie nimmt einem an der Hand nach Stuttgart in das Jahr 1903 und dort lernt man das damalige Leben der Bevölkerung und der Familie Rothmann kennen. Aber wir reisen auch nach Italien, streifen Venedig , den Gardasee und reisen auch nach Coblenz an den Rhein. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig, Bildhaft und sehr mitreißend, man kann sich einfach dem Geschehen nicht entziehen. Der Spannungsbogen bleibt vom Anfang bis Ende hoch.Auch ihre Charaktere sind sehr gut beschrieben, sie Haucht ihren Figuren leben ein, sie wirken sehr real und Authentisch, auch deren einzelnen Charaktere sind sehr gut heraus gearbeitet, so das man sich spielend in sie hineinfühlt, mit ihnen sich freut und leidet. Reales und Fiktion sind wunderbar miteinander verwoben. Zum Inhalt: Mir gefiel die junge Judith Rothmann auf Anhieb gut, sie verkörperte und entsprach gar nicht dem damaligen Frauenbild. Eine Frau die für ihren Traum kämpft einmal die Schokoladenfabrik ihres Vaters zuführen, ihre Leidenschaft gehört der Schokolade und deren Köstlichkeiten die man daraus karieren kann. Aber der Vater hat andere Dinge mit ihr vor, um die Firma steht es nicht gut, die Mutter kränkelt und bereist Sanatorien, also ist sie auf sich allein gestellt. Das schlimme der Vater will sie verheiraten, eine gute Partie ist dabei der Bankierssohn, den er ins Auge gefasst hat, aber für den Judith nichts empfindet. Man konnte es ihr nachfühlen. Ein harter Kampf beginnt, Mutter Krank und auf Reisen ins Ausland, Judith hat es wirklich nicht leicht, dabei hat sie solche hervorragende Ideen und Einfälle. Wie sollte es anders sein, in dieser Rekenern und aussichtslosen Situation, begegnet ihr eines Tages aus gerechnet Victor Rheinberger, der ihr Herz höher schlagen lässt, und der auch beseelt ist etwas neues aufzubauen in seinem Leben. Ob die beiden ihre Träume verwirklichen können, und sich Judith dem Willen ihres Vaters entziehen kann, ist fraglich, zu dieser Zeit hatte eine Frau keine rechte und musste sich beugen. Aber Victor Vergangenheit verbindet sich mit der Festung Ehrenbreitsein in Coblenz, was es damit auf sich hat, erfahren wir beim Lesen, auf jedenfalls wir es sehr spannend. „ Lesegenuss Pur, eine leidenschaftliche Familiensaga „

Lesen Sie weiter

unbedingt Lesen !!!

Von: JoBasFreizeitGlueck aus Gaggenau

05.03.2019

Auf der Suche nach Autoren, aus den Regionen ,in denen ich lebe oder gelebt habe fand ich bei einem Besuch in der örtlichen Buchhandlung, Die Schokoladen Villa von Maria Nikolai Angesprochen von dem liebevollen Cover, stellte ich bei der Durchsicht des Umschlags fest, das Frau Nikolai,aus Stuttgart kommt , damit genau in mein Regal passt, und Ich liebe Trilogien! ----------------------------------- Ich wurde nicht enttäuscht !!! ----------------------------------- Handlung & Hauptpersonen: beginnt 1903 in der Stuttgarter Schokoladenfabrik Rothmann, die durch,Wilhelm Rothmann, den Patriarchen der Familie , in finanzielle Bedrängnis geraten ist. Daraus ergeben sich eine schwierige Situationen für: Judith, die Tochter, der Unternehmerfamilie. Sie war mir auf Grund ihrer Liebe , zu ihrer Arbeit und Respekt zu ihrem Umfeld , sofort sympathisch. Hélène , ihre Mutter, die durch die Enge ihres Familienlebens (nervenkrank?) nach Italien in ein Sanatorium kommt. Karl und Anton, die jüngeren Zwillinge , Lausbuben, der Familie . ------------------------------- Parallel dazu macht sich Victor Rheinberger , auf den Weg nach Stuttgart. ------------------------------------------ Alle treffen sich , über gemeinsame Zufallsbegegnungen an Stuttgarts bekannten Plätzen und in den Villenvierteln. Judith und Victor treffen sich zum ersten mal , in der Schokoladenfabrik, wo Victor als Arbeiter begonnen hat. Über das gemeinsame Interesse und der Freude an ihrer Arbeit entwickelt sich mehr . Das Kribbeln zwischen ihnen kann man schon bei dieser ersten Begegnung spüren. Wegen Victors Vergangenheit tauchen in Stuttgart ein Detektiv und sein Vater auf. So entwickelt sich zum Ende fast ein Krimi , um die Existenz der Schokoladenfabrik der Rothmanns. ========================================== Maria Nikolais sehr bildlicher Schreibstil hat mich voll in die Handlung eintauchen lassen und Wilhelm Rothmann , wollte ihn am liebsten Schütteln. --------------------------------------------------------------------- Dieses Buch hat mir sehr schöne Lesestunden bereitet,gelungen sind die einzelnen Personen. Durch die sorgfältige Recherchen von Maria Nikolai, über die gesellschaftlichen Situationen , haben sie alle eingehende Charaktere bekommen. Die kulturgeschichtlichen Aspekte , machen für mich dieses Buch besonders lesenswert. -------------------------------------------------------------------- Eine schöne Woche, Eure Barbara

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Maria Nikolai ist die Autorin mehrerer Sachbücher und eines historischen Romans. Mit »Die Schokoladenvilla« verwebt sie nun ihre Leidenschaft für historische Stoffe, zarte Liebesgeschichten und Schokolade zu einer opulenten Familiensaga und erfüllt sich damit einen lang gehegten Traum. Das Buch ist der Auftakt einer Trilogie rund um die Stuttgarter Fabrikantenfamilie Rothmann.

Zur AUTORENSEITE

Events

01. Jan. 4112

Lesung

19:30 Uhr | Lesungen
Maria Nikolai

Pressestimmen

»Der Auftakt einer neuen großen Familiensaga. Liebevoll erzählt und genau das Richtige für kuschelige Stunden.«

Neue Welt (30. Oktober 2018)

»Der perfekte Mix aus Schokolade, Historie und Liebesgeschichte.«

Nürtinger Zeitung (20. Oktober 2018)

»Leidenschaft zum Lesen.«

Closer (25. Juli 2018)

»Süßer Auftakt einer verführerischen Familiensaga«

TV für mich (15. November 2018)

Weitere Bücher der Autorin