Die Schule der Nacht

Roman

(8)
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

In den heiligen Hallen der Oxford University ist eine mysteriöse Macht am Werk, die vor nichts zurückschreckt ...

»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Amerikanischen von Christoph Göhler
Originaltitel: The Oxford Inheritance
Originalverlag: William Morrow, New York 2016
Taschenbuch, Broschur, 448 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0525-8
Erschienen am  16. Juli 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Oxford, Großbritannien

Leserstimmen

Fesselnd und mystisch bis zur letzten Seite

Von: BücherGeruch

14.01.2019

Auf dieses Buch wurde ich vor allem wegen des Covers aufmerksam. Diese dunkel blaue fast schon schwere verleiht dem Titel etwas mystisches und spannendes. Man möchte selbst den Zaun passieren und auf dieses fantastische alte Gebäude zu, um seine Geheimnisse zu erforschen und vielleicht auch ganz brisante Details aus der Vergangenheit aufdecken. Die Schrift ist verschnörkelt und passend zum Buchthema ausgewählt. Der dekorative, antike Zaun mit den Blumen und Blumenranken versperrt den Zutritt auf eine Parkanlage mit einem uralten Gebäude im Hintergrund. Auch auf der Rückseite wird der Klappentext umrahmt von Ausläufern des Zauns und dem düsteren mystischen Gebäude im Hintergrund. Der Klappentext ist sehr gut gewählt. Man erfährt schon in den ersten paar Sätzen, wie wichtig und geheimnisvoll die ganze Sache ist. Meinung Nahezu magisch hat sich mir dieses Buch präsentiert und ich war richtig euphorisch, als ich endlich gestartet habe. Leider wurde ich auch recht schnell wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Anfangs erscheint der Einschiebt etwas zu plötzlich, man hat Schwierigkeiten der Handlung zu folgen und der Schreibstil trägt durch die komplexe Satzstruktur auch erstmal nichts zur Hilfe bei. Tatsächlich habe ich sogar nach 20 Seitenüberlegt, ob ich nicht abbrechen soll. Aber Gottseidank habe ich es nicht gemacht. Innerhalb der nächsten Kapitel baut sich zunehmend die Spannung auf. Nach und nach werden teilweise kleinste Hinweise entdeckt, die den Leser fesseln undicht mehr loslasse. Tatsächlich konnte ich das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen. Durchgehend wird Spannung aufgebaut, die sich aber keineswegs stückchenweise entleert, sondern wächst und gedeiht, bis sich am Ende der große Showdown nähert und über den Leser wie eine Dampfwalze drüber rollt. Man begleitet die Amerikanerin Cassie bei ihrem Austauschjahr in Oxford. Rätselt mit und drückt immer wieder die Daumen, dass sich doch dieser Hinweis als wichtig entpuppt. Nach und nach erfährt man wichtiges über die einzelnen Personen und über Cassie Vergangenheit. Bis zum Schluss wird das Geheimnis gewahrt und bleibt im Hintergrund. Auch wenn man als Leser immer wieder Vermutungen anstellt und Handlungsstränge weiter spinnt kann man doch nicht so richtig erraten in welche Richtung die Handlung geht. Zu vieles bleibt versteckt. Cassie lernt wichtige Leute kennen, von denen man nicht einmal Ansatzweise erraten könnte, welch wichtige Position sie eigentlich in der ganzen Geschichte spielen. Nur wem kann sie eigentlich wirklich trauen? Je näher sie der Schule der Nacht kommt, umso brenzlicher wird es für sie und ihren einzigen Verbündeten. Die letzten Seiten rauschen nur so vorbei und nach dem letzten Wort wird erst einmal die Luft angehalten bis sie doch ruckartig entweicht und man das Ausmaß dieser Geschichte überblickt. Fazit Eine Story, die mich anfangs nicht fesseln konnte, es aber dann in den nächsten Seiten ruckartig geschafft hart, so viel Spannung und Mystik aufzubauen, dass man als Leser nicht anders kann, als zusammen mit Cassie und Charlie die Geheimnisse der Geheimgesellschaften zu ergründen. Durchgehend bleibt die Spannung erhalten und entlädt sich dann innerhalb ein paar Seiten zu schnell, dass man auf den ersten Blick nicht begreift, was eigentlich geschehen ist. Man lernt eine faszinierende alte Welt kennen, die anziehend und spannend gestaltet ist. Ich würde euch raten, fangt an und lest die ersten Seiten, dann lasst euch nicht von dem komplexen Schreibstil einschüchtern und überwindet die Grenze zwischen Fiktion und Realität und taucht vollkommen in die Geschichte ein. Vielleicht gelingt es euch ja, Cassie zu helfen und wichtige Hinweise zwischen den Zeilen zu finden.

Lesen Sie weiter

Nicht ganz das, was ich mir vorgestellt habe

Von: Kathaflauschi

04.09.2018

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dieses Buch konnte mich nicht wirklich überzeugen. Es sollte ein Jugendbuch sein, was ich aber nicht in diese Kategorie einreihen kann. Die Protagonisten sind um und über 25 Jahre alt und ich fand die Story auch etwas schwieriger als für ein Jugendbuch. Den Anfang der Story fand ich noch toll und danach ging es nur bergab. Ich musste das Buch sogar öfters aus der Hand legen, obwohl ich dachte, dass es doch noch spannend wird. Cassandras Mutter musste vor 25 Jahren etwas Schlimmes und Prägendes gestoßen sein, denn sie begann sich seltsam zu benehmen. Nach ihrem tragischen Tod wurde die kleine Cassandra von einer Pflegefamilie zur nächsten Pflegefamilie weiter gereicht. Nie hatte sie diese Unwissenheit loslassen können. Als sie eines Tages diese geheime Nachricht in den Händen hält, beschließt sie, endlich Klarheit zu schaffen und gerät dabei in Gefahr. Die Protagonistin Cassandra beziehungsweise Cassie war in meinen Augen ziemlich launisch und auch sehr zickig. Sie ist auch ziemlich aufgeladen und ich konnte sie dadurch nicht wirklich symphatisch finden. Ich fand Cassie einfach zu oberflächlich und sie war auch nicht wirklich authentisch. Es mangelt allgemein an den authentischen Charakter in der Story. Ich konnte keiner der Charakter wirklich symphatisch finden. Ich empfand sogar alle Charakter recht oberflächlich. Da gab es noch die reiche und divenhafte Olivia und die aufgedrehte Evie, die mir als einzige Charakter in der Story nur ein wenig ins Herz gewachsen ist. Aber dennoch wirken alle flach und blass und einfach nur langweilig und aufmüpfig. Der Schreibstil war dennoch flüssig und leicht zu lesen. Aber von der anfänglichen Spannung spürt man nichts mehr, nach längerem lesen. Es gibt auch eine angehauchte Mystik in der Geschichte, die recht spät kommt. Die Idee der Autorin ist zwar fantastisch und erfrischend, es fehlt aber an der Umsetzung. Es konnte mich wirklich nicht fesseln und wurde mir sogar teilweise etwas nervig. Das Buch endet dann noch mit einem blutigen Kampf und vielen Toten. Das Ende kommt auch so plötzlich und hat mich nur noch mehr enttäuscht. Also dieses Buch hätte definitiv besser sein können und ich kann nicht wirklich eine Leseempfehlung für dieses Buch aussprechen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ann A. McDonald wurde in Sussex geboren, studierte Philosophie, Politik und Wirtschaft in Oxford, um anschließend als Musikjournalistin und Unterhaltungskritikerin zu arbeiten. Heute lebt sie in Los Angeles und schreibt hauptberuflich Romane und Drehbücher.

Zur AUTORENSEITE