Die Shannara-Chroniken: Die Reise der Jerle Shannara 3 - Die Offenbarung der Elfen

Roman

(2)
Taschenbuch
10,99 [D] inkl. MwSt.
11,30 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der Fantasy-Klassiker endlich wieder verfügbar – in überarbeiteter Neuausgabe.

Die Forschungsreise des Luftschiffs Jerle Shannara neigt sich ihrem Ende zu: Der Druide Walker Boh liegt im Sterben, und die Ilse-Hexe erwacht nicht mehr aus ihrer tiefen Ohnmacht. Da greift auch noch der schreckliche Morgawr an, ein bösartiges Reptilienwesen. Er naht mit einer gewaltigen Luftflotte, die mit wandelnden Toten bemannt ist, und versetzt die verbliebene Besatzung in Angst und Schrecken ...


Aus dem Amerikanischen von Andreas Helweg
Originaltitel: The Voyage of the Jerle Shannara Trilogy 3 - Morgawr
Originalverlag: Del Rey, New York 2002
Taschenbuch, Broschur, 512 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-6183-4
Erschienen am  18. Februar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Shannara-Chroniken: Die Reise der Jerle Shannara

Leserstimmen

Die Reise geht weiter

Von: Aelyn

09.04.2019

Der letzte Teil der Reise der Jerle Reihe. Das macht schon ein wenig wehmütig denn es sieht nicht gut aus für unsere lieb gewonnen Helden. Ich bin die letzen Bände über mit Walker, dem Druiden warm geworden und nun heißt es Abschied nehmen. Das Forschungsschiff und damit auch seine Besatzung werden von dem schrecklichen Morgawr gejagt. Obwohl unsere Helden ( und Heldinnen ) schon stark geschwächt sind, lässt er nicht von ihnen ab und so bleibt ihnen nicht viel anderes als die Flucht. Das weswegen sie gekommen sind, konnten sie leider nicht erreichen. Aber nun gilt es auch dem Feind zu entkommen. Dank Alt Mer haben sie aber zumindest eine Chance. Was ich bei diesem Band nicht so gut fand, ist die Tatsache, das es immer technischer zugeht. Da bleibt für mich die “Fantasy” einfach auf der Strecke und passt irgendwie meiner Meinung nach auch gar nicht so richtig dazu.Man muss sehen das alles eher im beschaulichem Tal begann in dem es einfach mehr Fantasy-like zuging. Luftschiffe machen die Geschichte für mich eher zur Sciene Fiction und passen für mich nicht wirklich so gut rein. Aber da muss man auch abwarten was Terry Brooks noch alles mit seiner Welt vorhat. Für mich war und ist das jetzt kein Grund das Buch gleich wegzulegen, denn lesenswert ist es dennoch. Wie in den Bänden zuvor trifft man auch in diesem wieder auf “Alte Bekannte” Charaktere und fiebert, leidet und fühlt mit ihnen. Schlimm wenn man sich an einen gewöhnt hat und dann Abschied sagen muss. Aber zum Glück gibt es in dieser Buchreihe eine Menge Figuren die man ins Herz schließen kann.Ich bin schon ehrlich gespannt welche ich noch kennen lernen werde. Denn noch ist die Saga noch längst nicht vorbei, es geht weiter und wir werden bald wieder in Shannara zurück sein. Dank des bildhaften Schreibstil des Autors freue ich mich schon sehr darauf. Fazit: Jeder der Fantasy liebt wird früher oder später auf die Shannara Chroniken stoßen und eventuell bei ihnen “hängen”bleiben. Ich persönlich mag sie sehr gerne. Beim Lesen kann man so richtig schön in diese liebevoll kreierte Welt abtauchen und den Alltag um sich herum vergessen. Die Figuren wachsen einen ans Herz und man begibt sich bereitwillig mit ihnen auf die Reisen. Diese sind nicht immer ganz ungefährlich, im Gegenteil, oftmals fordern sie einen hohen Preis. Aber es finden sich immer neue Helden die jede Bürde auf sich nehmen und losziehen. Für mich persönlich ist die Shannara Reihe eine wunderschöne Geschichte die einfach alles hat was ich mir von einem Fantasybuch wünsche: eine tolle Handlung, eine komplexe Welt und interessante Figuren die der Geschichte den nötigen Feinschliff geben.

Lesen Sie weiter

Großartiges Finale!

Von: Bianka

14.03.2019

Vorsicht Spoiler Protagonisten: Grianne Ohmsford ist Beks Schwester und wurde durch den Morgawr zur die Ilse-Hexe gemacht. Durch die Magie des Schwerts von Shannara erfährt sie nun, wie lange sie belogen, benutzt und betrogen wurde und welch grausamen Dinge sie getan hat. Dadurch zieht sie sich völlig in sich selbst zurück und wird zu einer marionettenhaften Figur, die sich selbst vergeben muss, um aufwachen zu können. Morgawr ist ein schreckliches Reptilienwesen, dass über mächtige Magie verfügt und es sich zum Ziel gemacht hat, die Ilse-Hexe zu vernichten, da sie in seinen Augen zu viel Macht erlangt hat. Er ist ein gewissenloses, grausames Monster, das die Seelen der Menschen frisst und sie so zu lebenden Toten macht. Rue Meridian ist eine Fahrende und die Schwester vom Großen Roten, dem Luftschiffkapitän der Jerle Shannara. Mit ihrer Sturheit, ihrem Durchsetzungsvermögen und ihrer Zähheit beißt sie sich durch jede noch so unmögliche Schwierigkeit und kommt immer mit dem Leben davon. Sie ist einer meiner absoluten Lieblingsfiguren der Reihe. Meine Meinung: Und wieder geht damit eine weitere Reihe aus Terry Brooks "Shannara Chroniken" zu Ende. Auch diesen Teil habe ich nicht weniger geliebt als die vorherigen. Antrax, der mächtige Gegenspieler aus Band zwei, ist besiegt und damit kehren wir wieder mehr zurück in Terry Brooks "alte" Fantasywelt, in der die Technik kaum noch eine Rolle spielt. Doch nichtsdestotrotz bleibt die Spannung vom Anfang bis zum Ende durchgehend erhalten, denn die Mitglieder der Reisegruppe sind verstreut auf der ganzen Insel, niemand weiß wirklich, wer noch am Leben ist oder wie sie einander finden sollen. Sie werden gejagt vom Morgawr und dessen Mrellwets, sind verletzt und erschöpft. Durch die ständig wechselnden Sichtweisen erfährt man zeitnah, wie es gerade um die jeweiligen Charaktere steht. Mit jeder unerwarteten Wendung zittert man mehr um das Leben der Gefährten und leider wechseln so einige Figuren im Laufe der Geschichte in die Welt der Toten. Terry Brooks KANN einfach schreiben. Seine Wortwahl ist in jedem Satz perfekt getroffen, seine Beschreibungen voller Details und unglaublich bildlich für den Leser. Dann, langsam aber sicher, führen die einzelnen Handlungsstränge zu einander hin und verknüpfen sich. Freunde treffen sich wieder und Hoffnung entsteht, die im nächsten Moment wieder radikal zerstört wird. Besonders an diesem Teil fand ich die Liebesgeschichte zwischen Bek und Rue. Im Gegensatz zu anderen Werken des Autors wird hier viel mehr auf die Beziehung der beiden eingegangen und die Gefühle kommen deutlich besser zu tragen. Normalerweise sucht man solche kitschigen Emotionen in diesen Büchern vergeblich. Das Ende ist in vielen Teilen zufriedenstellend, doch die Reaktionen von beispielsweise Ahrens Bruder bei der Heimkehr fallen eher nüchtern. Jeder Charakter hat sich stark entwickelt und ist nicht mehr der, der er zu Beginn der Reise war. Ich habe sie allesamt ins Herz geschlossen und bin ein wenig traurig, dass ich sie nun wieder gehen lassen muss.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Im Jahr 1977 veränderte sich das Leben des Rechtsanwalts Terry Brooks, geboren 1944 in Illinois, USA, grundlegend: Gleich der erste Roman des begeisterten Tolkien-Fans eroberte die Bestsellerlisten und hielt sich dort monatelang. Doch »Das Schwert von Shannara« war nur der Beginn einer atemberaubenden Karriere, denn bislang sind mehr als zwanzig Bände seiner Shannara-Saga erschienen.

Zur AUTORENSEITE

Links