Die Wächter

Roman

Die Wächter
TaschenbuchDEMNÄCHST
10,99 [D] inkl. MwSt.
11,30 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

In Seabrook, Florida wird der junge Anwalt Keith Russo erschossen. Der Mörder hinterlässt keine Spuren. Es gibt keine Zeugen, keine Verdächtigen, kein Motiv. Trotzdem wird Quincy Miller verhaftet, ein junger Afroamerikaner, der früher zu den Klienten des Anwalts zählte. Miller wird zum Tode verurteilt und sitzt 22 Jahre im Gefängnis. Dann schreibt er einen Brief an die Guardian Ministries, einen Zusammenschluss von Anwälten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren. Cullen Post übernimmt seinen Fall. Er ahnt nicht, dass er sich damit in Lebensgefahr begibt.


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Originaltitel: The Guardians
Originalverlag: Heyne
Taschenbuch, Klappenbroschur, ca. 448 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-44132-3
Erscheint am 10. Mai 2021

Leserstimmen

Extrem spannend

Von: _maxcologne_

16.10.2020

Die Wächter von John Grisham hat mir sehr gut gefallen. Es ist einer seiner klassischen Justiz-Thriller. Schade, dass seine Bücher in letzter Zeit nicht mehr verfilmt werden, denn ich habe beim Lesen den Film förmlich vor Augen gehabt. Cullen Post arbeitet für Guardian Ministries, eine Organisation, die bereits abgeschlossene Justiz-Fälle, bei denen die Beklagten zu Unrecht verurteilt wurden, neu aufrollt und versucht das Urteil rückgängig zu machen. So übernimmt er den Fall von Quincy Miller, der seit 22 Jahren unrechtmäßig für einen Mord im Gefängnis sitzt. Im Verlauf der Ermittlungen graben sich Post und sein Team immer tiefer in den Sumpf aus Korruption, Rassismus und Justiz-Schlamperei und scheuchen dadurch die Hintermänner des Mordes von damals auf. Das Buch ist spannend geschrieben und wird mit zunehmender Handlung immer spannender, die Charaktere sind fein ausgearbeitet. Auch das Thema einer rassistisch voreingenommenen Justiz in den USA ist und bleibt weiterhin aktuell. Eine klare Empfehlung, nicht nur für Grisham-Fans.

Lesen Sie weiter

Ganz stark!

Von: unclethom

29.06.2020

Was soll man zu einem Roman des großartigen John Grisham schreiben. Für mich ist das wieder ein toller Roman ganz in der Tradition von „Die Kammer“ oder „Die Jury“. Wie üblich greift er aktuelle Themen auf wie den Rassismus und nicht zu vergessen seine Kritik am amerikanischen Justizsystem. Mit geschickt eingefügten Wendungen macht er es den Hobbyermittlern unter seinen Lesern nicht leicht vor den letzten Seiten zu einem Ergebnis zu kommen. Die Figuren sind wie immer fein herausgearbeitet und wirken durch die Bank echt und lebendig. Er gibt dem Leser die Möglichkeit die Gefühle der Protagonisten nachzuvollziehen und so auch manche Entscheidung dieser Verständlich. Die Schauplätze sind wie gewohnt zu einem Teil die Gerichtssäle Amerikas, was aber für mich die wichtigsten Schauplätze waren. Ich könnte auch mal wieder einen Roman aus seiner Feder lesen, der komplett in Gerichtssälen spielt. Seine Kritik am Amerikanischen Justizsystem hat er teilweise versteckt angebracht und zum Teil auch offen. Erschütternd waren für mich die Vorverurteilungen, die doch bewiesen dass manche Urteile dem Angeklagten jede Chance zu einem fairen Prozess nahmen. Die Spannung lag zu Beginn auf einem eher nicht allzu hohen Niveau, nahm aber stetig zu und steigerte sich bis zum furiosen Finale. Natürlich gab es dank der Detailverliebtheit des Autors zu der einen oder anderen Länge, jedoch hat mich das seltsamerweise kaum gestört. Für mich waren das hochverdiente 5 von 5 Sternen, sowie eine Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

John Grisham hat über dreißig Romane geschrieben, die ausnahmslos Bestseller sind. Zudem hat er ein Sachbuch, einen Erzählband und sieben Jugendbücher veröffentlicht. Seine Bücher wurden in mehr als vierzig Sprachen übersetzt. Er lebt in Virginia.

Besuchen Sie den Autor im Internet: www.jgrisham.com

Zur Autor*innenseite

Videos