Die Zwölf

Passage-Trilogie 2
Roman

(5)
Taschenbuch
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Zu Anfang waren es zwölf Kriminelle, die auf die Todesstrafe warteten. Statt dessen wurden sie für ein geheimes Experiment auserwählt. Es sollte den Fortschritt bringen, aus ihnen sollten mehr als nur Menschen werden. Doch es schlug fehl. Jetzt sind es diese Zwölf, die das Leben auf der Erde bedrohen und das Ende der Menschheit bedeuten könnten. Und die letzte Hoffnung ruht auf einem Mädchen. Amy ist die einzige, die sich der Macht der Zwölf entgegenstellen kann. Aber der Gegner ist stark, und Amys Kraft scheint mehr und mehr zu schwinden ...

»So fesselnd, dass man ihn nur ungern aus der Hand gibt.«

GLAMOUR

Aus dem Amerikanischen von Rainer Schmidt
Originaltitel: The Twelve
Originalverlag: Ballantine
Taschenbuch, Klappenbroschur, 864 Seiten, 13,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-442-48797-4
Erschienen am  16. April 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Episch, langatmig, aber einfach gut

Von: FrauSchafski

17.11.2019

Es ist nicht so, als wäre das ein schlechtes Buch - ganz im Gegenteil. Aber es ist - wie die gesamte Trilogie - einfach unfassbar episch konstruiert. Im Verlauf der Geschichte begegnen wir hunderten von Menschen. Die einen begleiten wir über einen längeren Zeitraum, die anderen über einen kürzeren, aber die meisten von ihnen tauchen irgendwann immer wieder auf und dann steht man vor der Herausforderung, sich daran zu erinnern, wie der Zusammenhang war. Hinzu kommen die Querverweise auf den ersten Band, dessen Handlung die Basis für alles legt, was hier passiert. Und auch dieser war bereits ausufernd und verstrickt, sodass es ohne akribische Notizen - oder alternativ ein Elefantengedächtnis - nicht möglich ist, alle Fäden im Gedächtnis zu behalten. Allein dieser Umstand macht „Die Zwölf“ zu einem Appell an das Durchhaltevermögen. Und dennoch lohnt es sich mit jeder Seite. Was Cronin hier schafft, hat meinen uneingeschränkten Respekt verdient. Allein dass er in der Lage ist, seinen Handlungsverlauf, all diese vielen Figuren im Blick zu behalten und sie noch dazu auf ein größeres, übergeordnetes Ziel hinarbeiten zu lassen, ist wahrlich bemerkenswert. Am meisten schätze ich daran, dass er einen völlig neuen Kosmos schafft, völlig neue Ideen hat, die ein Alleinstellungsmerkmal darstellen. Nicht einmal das Genre kann eindeutig zugeordnet werden. Ist es eine Dystopie, ein Horrorroman? Nein, denn da ist noch so viel mehr: das Weltuntergangsszenario, die religiösen Allegorien, die Auflehnung gegen Unterdrückung und nicht zuletzt Amy. Amy, um die sich die gesamte Handlung rankt, Amy, das hundertjährige Kind, welches erwachsen werden muss und in dieser Transmutation nicht weniger als das Bindeglied zwischen den todbringenden Virals und den überlebenden Menschen darstellt. Fazit: Ich bin weiterhin tief beeindruckt von dieser Reihe, auch wenn sie mich viel Durchhaltevermögen gekostet hat. Der Dritte Band steht bereit, auch wenn ich noch etwas Zeit brauche, bevor ich mich dem sicher nicht weniger epischen Ende widme. 4/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Spannende Fortsetzung

Von: Bücherkätzchen

04.04.2019

Die Zwölf – Inhalt Die Geschichte erzählt wie es den Menschen nach Ausbruch des Vampir-Virus zu verschiedenen Zeiten geht. Die Menschheit scheint dem Untergang geweiht, denn die Virals – wie die Vampire hier genannt werden – erinnern sich nicht mehr daran, dass sie früher selbst Menschen waren. Stattdessen werden sie nur durch ihre Instinkte gesteuert. Außerdem verfügen sie über eine Schnelligkeit, die sie jedem Menschen überlegen macht. Die Zwölf erzählt unter anderem aus den Perspektiven von Lawrence Grey und Horace Guilder, die auch beide mit dem Virus infiziert wurden. Letzterer schafft eine Stadt, in der er die Menschen wie Sklaven hält und über die Virals herrschen möchte. Menschen, die sich ihm widersetzen möchten, werden kurzerhand verfüttert. Gelingt es Amy und ihren Freunden Guilder zu stoppen und die Zwölf zu vernichten? Amy, auch mit dem Virus infiziert, ist nämlich die letzte Hoffnung der Menschheit, denn bei ihr wirkt der Virus anders. Aus ungeklärten Gründen verwandelt er sie nicht in ein Monster. 100 Jahre ist es mittlerweile her, dass sie infiziert wurde. Gelingt es ihr die Menschheit zu retten und die Zwölf ursprünglichen Virals zu vernichten? Denn: Sterben diese, sterben auch die anderen, die von ihnen geschaffen wurden. Die Zwölf – meine Meinung Es ist nicht ganz einfach das Buch einem Genre zuzuordnen. Ich würde es als eine Mischung aus Fantasy, Horror und Thriller und eine Dystopie bezeichnen. Da ich mich für ein Genre entscheiden musste habe ich es mal unter Fantasy einsortiert. Figuren und Erzählweise Am Anfang war ich erstmal verwirrt, weil im zweiten Teil der Passage-Trilogie zu Beginn komplett neue Protagonisten auftauchen. Es schließt also nicht nahtlos an den ersten Teil an. Mit der Zeit legt sich das dann jedoch und auch die bekannten Figuren (Alicia, Amy etc.) begegnen uns wieder. Die Geschichte handelt in verschiedenen Zeitsträngen: Zur Zeit des Ausbruchs des Virus, im Jahr 73 und im Jahr 98. Auch das hat bei mir teilweise zu Verwirrungen geführt, wo in der Geschichte wir uns eigentlich gerade befinden. Diese machen übrigens auch eine Rezension nicht einfacher: Ich will weder den Klappentext kopieren noch will ich komplette Handlungsstränge überspringen. Fazit Die Zwölf ist ein wirklich spannendes Buch, das einen mitfiebern lässt. Einige Fragen werden beantwortet, andere hingegen bleiben offen: Was mich beispielsweise brennend interessiert ist, wieso das Virus manche in hirnlose Monster verwandelt und andere völlig normal agieren. Wieso braucht Amy kein Blut und die anderen schon? Insgesamt echt zu empfehlen, mit der Zeit legt sich auch die Verwirrung, man lernt die neuen Personen kennen und findet sich in die Zeitsprünge ein. Einen Stern Abzug gibt es aber wegen den anfänglichen Orientierungsproblemen trotzdem: Von mir gibt es für Die Zwölf 4 von 5 möglichen Sternen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Justin Cronin stammt aus New England und studierte in Harvard. Er besuchte den berühmten Iowa Writers' Workshop und lebt heute mit seiner Frau und seinen Kindern in Houston, Texas, wo er an der Rice University Englische Literatur unterrichtet. Er veröffentlichte zwei Romane, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. Die Übersetzungsrechte an seiner Passage-Trilogie, die mit »Der Übergang« begann, wurden innerhalb kürzester Zeit in 23 Länder verkauft.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»›Die Zwölf‹ ist eine fantastische Fortsetzung, in der Cronin die Spannung wieder durchgehend auf hohem Niveau hält.«

papiergeflüster.de

»Spannung ist garantiert.«

NDR 1 Niedersachsen

»Schon der erste Band hat die Latte hochgelegt, der zweite hält das Niveau. Ein großes Leseabenteuer.«

BR Bayern 2

»Ein Buch wie eine Bombe! Hochwertiges Hollywood-Kino zum Lesen!«

Alex Dengler, denglers-buchkritik.de

Weitere Bücher des Autors