Die sieben Farben des Blutes

Thriller

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Er hasst sie, er jagt sie, er tötet sie ...

Drei Morde in drei Monaten. Drei Frauen. Drei Verkündungen, in denen der Mörder von sieben „Heilungen“ erzählt. Die Berliner Polizei steht unter Druck. Doch dann ist die Serie mit einem Mal beendet und gerät in Vergessenheit – nur nicht für Staatsanwältin Helena Faber, die davon überzeugt ist, dass dies erst der Anfang war. Als ein Jahr später eine vierte Frau brutal ermordet wird, macht Helena Jagd auf den, der sich selbst Dionysos nennt. Es ist der Beginn eines Rennens gegen die Zeit, aber auch eines Kampfes ums Überleben, denn Helena ist ins Visier des Täters geraten. Und Dionysos wird nicht aufgeben, solange sie nicht „geheilt“ wurde …

»Uwe Wilhelm schenkt uns in "Die sieben Farben des Blutes" eine Heldin, wie ich sie in deutschen Thrillern noch nicht gesehen habe. Helena Faber wandert durch ein Tal der Tränen, um am Ende wie ein Phönix wieder aufzuerstehen. Ein großartiges Buch. Unbedingt lesen.«

IRIS BERBEN, Schauspielerin

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0344-5
Erschienen am  17. Juli 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Wie Grausam Menschen doch sein können

Von: Befi

12.11.2018

Inhalt Drei Morde in drei Monaten. Drei Frauen. Drei Verkündungen, in denen der Mörder von sieben „Heilungen“ erzählt. Die Berliner Polizei steht unter Druck. Doch dann ist die Serie mit einem Mal beendet und gerät in Vergessenheit – nur nicht für Staatsanwältin Helena Faber, die davon überzeugt ist, dass dies erst der Anfang war. Als ein Jahr später eine vierte Frau brutal ermordet wird, macht Helena Jagd auf den, der sich selbst Dionysos nennt. Es ist der Beginn eines Rennens gegen die Zeit, aber auch eines Kampfes ums Überleben, denn Helena ist ins Visier des Täters geraten. Und Dionysos wird nicht aufgeben, solange sie nicht „geheilt“ wurde … Rezension Ich liebe Thriller und war daher auf dieses Buch sehr gespannt. Trotzdem habe ich absolut nicht damit gerechnet, dass mich dieses Buch bzw diese Geschichte so sehr in ihren Bann ziehen wird. Durch die doch relativ kurzen Kapitel lässt sich das Buch sehr gut, flüssig und zügig lesen. An Grausamkeit mangelt es dieser Geschichte absolut nicht. Die Spannung lässt nicht nach und man fragt sich, was der Mörder übermitteln möchte und was es mit den sieben Farben des Blutes auf sich hat. Helena kniet sich in den Fall rein und riskiert dabei einiges und gerät dadurch selbst in die Schlinge des Mörders... Mir raubte es am Ende den Atem und ich habe sehr mit gelitten. Als Thriller Fan kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen und es ist klar, dass es eine Fortsetzung geben wird. Wieso verrate ich allerdings nicht.

Lesen Sie weiter

Ein spannender Thriller, der an Grausamkeit fast nicht mehr zu überbieten ist.

Von: Daniela Vödisch

22.06.2018

Hier war es eine Information über den Autor, die mich neugierig gemacht hat. Der Autor hat über 120 Drehbücher für Filme geschrieben, außerdem weitere 60 Drehbücher für TV-Serien, Theaterstücke und Sachbücher. Seit 2016 schreibt der Autor Romane und gilt als einer der erfahrensten und vielseitigsten Autoren, die wir in Deutschland haben. Das merkt man sofort erst einmal an der Protagonistin, Staatsanwältin Helena Faber. Sie war am Anfang keine Protagonistin, der ich mich freudig in die Arme werfen würde. Sie ist stur, kann nicht mit Misserfolgen leben. Ein Trauma führt dazu, dass sie Gedächtnislücken bekommt, wenn sie unter Stress gerät, was im Laufe der Geschichte natürlich ungünstig für sie ist.. Nach und nach gerät Helena in einen Abgrund und noch viel tiefer, teilweise geht sie über ihre Leidensgrenzen hinaus, doch ich bin fest davon überzeugt, dass sie auch daran wachsen wird, Irgendwas wird sie davon sicherlich für den restlichen Verlauf der Reihe mitgenommen haben. Im Gegensatz zu Helena fand ich ihren Exmann Robert, Kriminalhauptkommissar der Sonderkomission Dyonisos, und ihre beiden Mädels sehr nett. Sie sind sehr authentisch ausgearbeitet und könnten ohne weiteres bei mir nebenan wohnen. Damit sind die Figuren relativ ausgewogen. Was ich jedoch besonders gelungen fand, war die Ausarbeitung der Figur des Mörders. Auf der einen Seite ist er widerlich und brutal, auf der anderen Seite bekommt man als Leser auch einen Einblick in die Gefühlswelt des Täters. Denn nicht nur er hat ein Problem mit starken Frauen, leider begegnet man dem im Alltag oft genug. Den Handlungsverlauf finde ich durch die dissoziative Amnesie spannend, denn ich wollte immer wissen, wie sich diese Störung bei Helena wohl entwickeln wird und welche Auswirkungen das auf die Zeit hat, die sie mit dem Täter verbringen muss. Zwar wird der Fall am Ende gelöst, doch Helenas Geschichte geht natürlich weiter und der megagute Cliffhanger sorgt dafür, dass man auch den Folgeband lesen möchte, der "Die 7 Kreise der Hölle" heißt und am 21. Mai 2018 erschienen ist. Die Erfahrung des Autors im Drehbuchschreiben wirkt sich positiv auf die Schreibweise aus. Die Sätze sind prägnant und sehr eingängig, die Kapitel haben angenehm kurz. Neben der zu einem Thriller sehr gut passende Schreibweise mochte ich die Erzählstimmen der Figuren sehr gerne, die Dialoge sind modern geschrieben, eben so wie jeder auch spricht. Dadurch gerät man schnell in einen Lesefluss und wird auch durch nichts mehr herausgerissen. Außer vielleicht der genauen Schilderungen der Taten, hier sollte man also nicht allzu zart besaitet sein, für mich war es genau richtig. Wer das nicht mag, kann gerne zu einem Krimi greifen. Ich bin sehr schnell über die Seiten geflogen und war etwas traurig, dass das Buch schon zu Ende war. Fazit: Ein spannender Thriller, der an Grausamkeit fast nicht mehr zu überbieten ist.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Uwe Wilhelm, geboren 1957 in Hanau, hat Germanistik und Schauspiel studiert. Seit 1987 arbeitet er als Autor für Drehbücher, Theaterstücke und Sachbücher. Er hat mehr als 120 Drehbücher, u. a. für Bernd Eichinger, Katja von Garnier und Til Schweiger, verfasst. Uwe Wilhelm ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in Berlin.

Zur AUTORENSEITE

Events

30. Mär 2019

Lesung

19:00 Uhr | Uebigau | Lesungen & Events
Die sieben Kreise der Hölle

Videos

Links

Zitate

»Man folgt Uwe Wilhelm,kopfschüttelnd, angespannt und atemlos bei dem Versuch, Helena Faber an ihre Leidensgrenze zu bringen. Die Ermittlerin hat Zukunftspotential …«

Werner van Bebber / DER TAGESSPIEGEL (08. Februar 2018)

»Uwe Wilhelm […] stellt […] einen harten Thriller vor. Die Sprache ist klar, präzise und schnörkellos. Die Handlung verläuft geradlinig mit einer rasanten Spannungsdramaturgie.«

dpa (19. September 2017)

»Spannend!«

SUPERIllu (27. Juli 2017)

»Ein actionreiches, tiefgründiges, intensives und extrem spannendes Thriller-Debüt, bei dem sich auch alteingesessene Platzhirsche wie Sebastian Fitzek eine Scheibe abschneiden können.«

VIRUS Magazin (10. Juli 2017)

»Ein spannendes Buch für Leserinnen und Leser mit starken Nerven«

»Immer wieder neuer Twist, immer wieder eine neue Szene, die das ganze wahnsinnig spannend macht.«

»So entsteht ein finsteres und rasantes Buch in das Thrillerfans gerne einmal hineinschmökern können.«

Isar aktuell (17. August 2017)

»Insgesamt ein rassiger und mehr als fesselnder Thriller – Kopfkino der besten Sorte, wie von einem routinierten Drehbuchautor zu erwarten.«

»Ein grandioses Werk, unglaublich spannend, temporeich und garantiert nichts für schwache Nerven.«

Neue Rundschau (16. Oktober 2017)

»Spannend, extrem rasant und mit einer unglaublich authentischen Protagonistin.«

»Ein lesenswerter Thriller, der seine Bahnen bis in die höchsten Kreise der Berliner Justiz zieht und der an der Brutalität, den Opfern gegenüber, kaum zu überbieten ist. Ich hoffe, dass man nochmals ein Buch mit Helena Faber und Co. zu lesen bekommt.«

»"Die 7 Farben des Blutes" haben mein Wochenende komplett durcheinander gewirbelt. Bereits nach den ersten Seiten war alle Planung vergessen und Uwe Wilhelm hatte mich im Griff. Er hat ein schnelles, fesselndes Buch abgeliefert, das nichts für zarte Gemüter ist.«

»Das Buch ist einfach megamäßig spannend. Wer gerne vor Spannung immer schneller liest, der ist hier genau richtig. Ich empfehle es absolut weiter, denn ich bin mir sicher, dass es eines meiner Jahres-Highlights 2017 werden wird!«

Weitere Bücher des Autors