VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Echos der Vergangenheit Roman

Kampf der Großen Häuser (1)

Kundenrezensionen (4)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-26984-6

Erschienen: 21.04.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Würdest du deinen besten Freund töten, um zu überleben?

Corajidin, das Oberhaupt des Hauses Erebus, ist tödlich erkrankt. Da wird ihm prophezeit, dass er überleben wird, wenn er das Amt des Hochkönigs erlangt. Doch um dieses Ziel zu erreichen, muss er nicht nur uralte Gesetze brechen. Es ist auch nötig, dass er seinen ältesten Freund ermordet, den amtierenden Hochkönig. Dabei hält Corajidin auch nicht auf, dass seine einzige Tochter geschworen hat, den Hochkönig mit ihrem Leben zu beschützen. Denn was ist das Leben einer einzelnen jungen Frau wert, wenn ein Bürgerkrieg unausweichlich ist?

KAMPF DER GROSSEN HÄUSER

Kampf der Großen Häuser

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Mark Barnes (Autor)

Mark Barnes wurde 1966 in Sydney, Australien, geboren. Seine erste Kurzgeschichte schrieb er im Alter von sieben Jahren. 2005 beschloss er, aus dem Schreiben mehr zu machen als nur ein Hobby. Seitdem hat er mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht, arbeitet als freier Lektor und berät TV-Produktionen.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Waltraud Horbas
Originaltitel: The Echoes of Empire 1: The Garden of Stones
Originalverlag: Amazon Digital Services, Las Vegas 2013

Taschenbuch, Klappenbroschur, 608 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-26984-6

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 21.04.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Echos der Vergangenheit (Kampf der Großen Häuser 1) von Mark Barnes [Rezension]

Von: Martin Schütt Datum: 02.05.2016

leserattenhoehle.blogspot.de/

Im Moment lese ich wenig anderes als Fantasy. Aber warum sollte ich auch das Genre wechseln, wenn so viele tolle Fantasy-Bücher erscheinen. Mit „Echos der Vergangenheit (Kampf der Großen Häuser, Band 1)“ startet der Australier Mark Barnes eine neue Fantasy-Trilogie

Inhalt:
Würdest du deinen besten Freund töten, um zu überleben?
Corajidin, das Oberhaupt des Hauses Erebus, ist tödlich erkrankt. Da wird ihm prophezeit, dass er überleben wird, wenn er das Amt des Hochkönigs erlangt. Doch um dieses Ziel zu erreichen, muss er nicht nur uralte Gesetze brechen. Es ist auch nötig, dass er seinen ältesten Freund ermordet, den amtierenden Hochkönig. Dabei hält Corajidin auch nicht auf, dass seine einzige Tochter geschworen hat, den Hochkönig mit ihrem Leben zu beschützen. Denn was ist das Leben einer einzelnen jungen Frau wert, wenn ein Bürgerkrieg unausweichlich ist?

Einfach macht der Autor uns das Lesen des Buches nicht. Bis man sich in die vom Autoren geschaffene Welt mit Ihren Wesen, der Gesellschaftsstrukur, der Politik und den Intrigen zurechtgefunden hat, muss man als Leser eine Weile durchhalten. Das dauerte bei mir mindestens ein Drittel des Buches. Da das Buch mich von Anfang gefesselt hat und ich es nicht aus der Hand legen mochte, hat es mich nicht gestört.
Mark Barnes hat in dieser Trilogie eine neue Welt erschaffen und versucht diese nicht nur oberflächlich im Rahmen der Handlung zu beschreiben, sondern schildert auch viele Details und neuartige Wesen. Die Handlung fällt dem teilweise ein wenig zum Opfer. Doch ist diese Beschreibung faszinierend und ermöglicht die vielschichte Gesellschaft zu verstehen. Nur dadurch ist aus meiner Sicht die Handlungen der einzelnen Personen zu verstehen und nachzuvollziehen. Denn jede einzelne, handelnde Person im Buch agiert nicht nur rund um die Helden, sondern versucht eben auch die politische Position der angehörigen Fraktion durchzusetzen. Dieses manchesmal sehr subtil. Im Wesentlichen wird die politische Zugehörigkeit durch den „Chef“ des eigenen Hauses bestimmt. Das Haus entspricht einer Familie im weitesten Sinne. Dazu gehören auch die Angestellten, die oft über Generationen dem Haus dienen.
Eine der Hauptfiguren ist Indris, ein sogenannter Kriegsmagier. Dieser wird überredet, nach einer Schlacht seinem Haus zu dienen.
Ihm Gegenüber steht Corajidin. Als Gegenspieler kann er nicht bezeichnet werden, verfolgt jedoch machthungrig das Ziel nicht nur Oberster Vorsitzender im Rat aller Häuser zu werden, sondern auch zu bewirken, das sein Haus das gesamte Land beherrscht mit Ihm als Rahn, eine Art Hochkönig. Dabei schreckt er vor keinem Mittel zurück. Da er mittlerweile erkrankt ist, hat sich sein Eifer verstärkt sein Ziel zu erreichen. Dabei geht er buchstäblich über Leichen. Doch als er, um sein Ziel zu erreichen, den amtierenden Rahn ermorden läßt, ist er zu weit gegangen…..
Die Welt des Romans weder der Wikingerzeit noch dem Mittelalter oder anderen bekannten Fantasywelten zuordnen. Vielmehr wurde eine Vielzahl von verschiedenen Elementen übernommen. Auch dem Steampunkt wurden Aspekte entnommen. Doch im Gegensatz zum Steampunk, bei dem Maschinen mit Dampf betrieben werden, werden diese in dieser Welt mit sogenannter Disentropie betrieben
So können hier neben Schwerter, Äxte und Bögen auch Sturmgewehre existieren oder auch Luftschiffe.
Dieses Buch hebt sich insbesondere mit seiner Vielzahl an unterschiedlicheen Facetten wohltuend von anderen Fantasywerken und -welten ab.
Für Menschen, die viel Fantasy lesen, ist dieses Buch absolut empfehlenswert. Wer hingegen nur hin und wieder Bücher aus dem Genre liest, wird sich schwer damit tun sich einzulesen.

Dieser Roman Roman bietet ein riiieeesiges neues Fantasy-Universum

Von: Nickypaulas Bücherwelt Datum: 18.10.2015

Der Roman von Mark Barnes (ein australischer Fantasy-Autor) ist zu Beginn ziemlich speziell. Das Einlesen fiel mir hier sehr schwer, Barnes hat in seinem Buch ein gigantisches Fantasy-Universum aufgebaut und erklärt in einem ziemlich flotten Tempo seine Rassen, Strukturen, Gebiete, Städte und Zusammenhänge von Herrscherhäusern, um dem Leser einen Einstieg zu geben.

Aber ich fange mal vorne an.

"Echos der Vergangenheit" ist aus der Sicht verschiedener Charaktere in der Geschichte geschrieben. Den größten Teil macht dabei Indris aus - er ist ein Kriegsmagier, der sich allerdings am liebsten aus Allem heraushalten würde. Leider sieht er sich in eine große politische Affäre verstrickt - wir reden hier vom Mord am höchsten Regierungsmitglied und einer Machtübernahme im Anschluss. Gleichzeitig werden politische Protagonisten verschleppt und gefangen gehalten. Kurzum, ich bin in einer Welt voller Intrigen und Verrat gestolpert und war erstmal total überfordert ("Moment, ist das jetzt dieses Löwenwesen, von dem er da redet?" "Welches Amt war nochmal ein Rahn?" "Warum bringt er jetzt diesen Schöpfungsmythos ein?"). In der Tat lebt man sich aber in das Universum nach den ersten 100, 150 Seiten ein und dann ist es wirklich atemberaubend!

Die Kämpfe, die so völlig anders als gewohnt NICHT mit Schwert und Bogen ablaufen, haben mich am meisten mitgerissen (ich bin nicht so der Politik-Rhetorik-Taktik-Mensch) und spätestens als sich eine Gruppe (supercooler!!) Charaktere in einer gruseligen Sumpflandschaft voller ekliger Kreaturen wiederfindet, hat mich die Story richtig mitgenommen. Ich würde das Ganze jetzt mal mit meinem Tolkien-Leseerlebnis vergleichen. An manchen Stellen ist mir die Mission "Ich baue jetzt mal weiter an der Beschaffenheit meiner Welt" mit einer Fantastilliarde Beschreibungen von Datails gegenüber dem "Hier geht die Story weiter und es wird wild geschnetzelt!" ein bisschen zu sehr im Vordergrund und es wird mir zu trocken. An den zweiteren Stellen wird man allerdings so begeistert mitgerissen, dass das alles wieder rausholt und man das Buch doch komplett verschlingt.

Übrigens wüsste ich gerne mal wer Übersetzung und Lektorat gemacht hat - in diesem Buch finden sich einige Fehler, die einfach nicht nötig wären! Ebenfalls völlig unpassend finde ich den Klappentext (müsste ebenso nicht sein!), der Begriff "Hochkönig" fällt beispielsweise nicht einmal in dem Buch und die beiden genannten Charaktere waren auch KEINE besten Freunde.

WENN man sich also darauf einlässt, bietet der Roman ein riiieeesiges neues Fantasy-Universum mit soooo viel Potenzial für mehr (Anmerkung: Auf der letzen Seite des Buches steht sinngemäß "mehr in Arbeit" - das lässt hoffen^^). Aber vorsicht: Das ist auf keinen Fall was für den Tag am Strand. Hier trifft ein vielschichtiger Schreibstil auf eine penibel erarbeitete Gedankenwelt.

Danke fürs Lesen!
Lisa von Nickypaulas Bücherwelt

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors