VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Ein Jahr auf dem Land Roman

Kundenrezensionen (26)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-328-10014-0

Erschienen: 13.02.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Rebecca Winter steht an einem Wendepunkt: Von ihrem Mann geschieden, für den erwachsenen Sohn längst entbehrlich, und als Künstlerin hat sie ihren Zenit überschritten. Jahrelang lebte die berühmte Fotografin von den üppigen Einkünften eines Schnappschusses, doch nun ist der Geldstrom versiegt. Notgedrungen vermietet sie ihr luxuriöses New Yorker Apartment und zieht für ein Jahr in ein kleines Haus fernab der Stadt. Der unfreiwillige Landaufenthalt wird kein Spaziergang im Central Park – und doch beschert er Rebecca nicht nur die langersehnte neue Inspiration, sondern auch eine unverhoffte Liebe und den Mut, unbekannte Wege zu beschreiten ...

Interview mit Anna Quindlen - zum Web-Special

»Klug, warm, humorvoll.«

Freundin (22.02.2017)

Anna Quindlen (Autorin)

Anna Quindlen, Jahrgang 1952, gehört in den USA zu den wenigen ganz großen Autorinnen, die sowohl die Literaturkritik als auch das breite Publikum begeistern. Ihre Romane und Sachbücher erobern regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten. Ihr neuester Roman »Ein Jahr auf dem Land« rangierte in den USA monatelang in den Top Ten und verkaufte sich eine viertel Million Mal.


Tanja Handels (Übersetzerin)

Tanja Handels, geboren 1971 in Aachen, lebt und arbeitet in München, übersetzt zeitgenössische britische und amerikanische Romane, u.a. von Zadie Smith, Elizabeth Gilbert, Tim Glencross und Scarlett Thomas, und ist als Dozentin für Literarisches Übersetzen tätig.

»Klug, warm, humorvoll.«

Freundin (22.02.2017)

»Anna Quindlen zeigt sich auf der Höhe ihrer Kunst. Ein klug unterhaltender Roman.«

Buchmagazin (13.03.2017)

»Ein absolutes Wohlfühl-Buch – auf erstklassigem erzählerischem Niveau.«

Brigitte, 15.04.2015

ERSTMALS IM TASCHENBUCH

Aus dem Englischen von Tanja Handels
Originaltitel: Still life with bread crumbs
Originalverlag: Random House US, New York 2014

Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-328-10014-0

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penguin

Erschienen: 13.02.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

ungewöhnlicher Schreibstil, bei dem es sich lohnt, am Ball zu bleiben

Von: Gudrun Datum: 28.06.2017

https://testerblog.jimdo.com/

Das Cover ist sehr ansprechend und passend. Durch die Farbgebung und die Abbildungen wird schon der erste richtige Eindruck zum Inhalt des Buches gewonnen.

Der Schreibstil der Autorin ist für mich ungewöhnlich. Die Geschichte wirkt anfangs doch etwas abgehakt und unzusammenhängend. Das führt auch dazu, dass der Lesefluss nicht ganz so flüssig ist. Aber, bis zum Ende des Buches war mir dann schon klar, dass genau dieser Effekt erzielt werden sollte, denn die tiefsinnigen und emotionalen Themen, die angesprochen werden, brauchen ja auch Zeit, um zu wirken.Die Tiefsinnigkeit wird sehr scharfsinnig und intelligent rübergebracht.

Die Geschichte wird durch die unterschiedlichen Sequenzen komplett und ein Ganzes. So kann der Leser Stück für Stück das Wesen und die Eigenheiten der Thematiken und auch der dargestellten Charaktere nachvollziehen und verstehen.

Dieses Buch handelt unter anderem auch von Liebe und Leid. Aber, wer jetzt denken könnte, dass es sich hier um einen oberflächlichen Liebesroman handelt, der irrt sich gewaltig. Hier ist nichts melodramatisch oder kitschig. Hier werden die Themen hervorragend lebensnah angesprochen.

Mein Fazit: ungewöhnlicher Schreibstil, bei dem es sich lohnt, am Ball zu bleiben

Anna Quindlen: Ein Jahr auf dem Land

Von: Phoebes Bücher Datum: 15.06.2017

https://phoebesbuecher.wordpress.com/

Ich hatte ganz bestimmte Erwartungen an Ein Jahr auf dem Land von Anna Quindlen: Ich wollte einen schönen leichten Schmöcker, der nach dem Schema jeder zweiten romantischen Komödie aufgebaut ist und mich gut unterhält. Das habe ich auch bekommen, aber zusätzlich noch ein bisschen mehr. Ein Jahr auf dem Land hat das gewisse Etwas, auch wenn die Idee nicht neu ist und der Ausgang vorhersehbar.
Die Handlung ist wie gesagt nicht unbedingt originell: Stadtfrau zieht (notgedrungen, in diesem Fall sind es Geldsorgen, nach dem Auslaufen der Künstlerkarriere) auf´s Land und verliebt sich in urigen aber attraktiven Einheimischen, der wie es sich gehört Flanellhemden trägt. Dass ich so gut in die Geschichte reingekommen bin hat mich gewundert und spricht für den Schreibstil der Autorin, denn mit der Protagonistin, Rebecca Winter, habe ich nicht wirklich etwas gemeinsam. Sie ist 60 Jahre alt, älter als meine Eltern und ebenfalls älter als jede andere Heldin in vergleichbaren Büchern. Sie kommt aus der High Society von New York, die ich auch nur aus Filmen kenne, hat sich von ihrem Mann schlecht behandeln lassen und ist Photographin. Trotzdem war Rebecca eine greifbare Person, ihre Ängste und Marotten gut beschrieben.
Ein Jahr auf dem Land hat Passagen, die mich an Matt Ruffs Fool on the Hill (grandioses Buch!) erinnern. Die Szenen mit dem Hund, der Rebecca in der Hälfte des Buches zuläuft haben etwas ähnlich Mystisches und Magisches wie bei der Geschichte von Ruff. Und die Assoziation habe ich sicherlich nicht nur weil es in beiden Büchern um Hunde geht. Durch die kurzen Kapitel mit den passenden Überschriften und dem Wechsel der Perspektive baut Quindlen eine besondere Atmosphäre auf. Rebecca, Jim (attraktiver Einheimischer), Hund, Sarah (typische Cafébesitzerin), Tad (tragischer Clown) und Rebeccas skurrile Eltern, jede Figur wird dem Leser nah gebracht.
Ein Stilelement von Anna Quindlen hat mir besonders gut gefallen. Ihr „Aber das kam später“. Nachdem sie kurz erwähnt hat, was in der Zukunft passieren wird, beendet Quindlen den Exkurs mit diesem Satz. Die Zukunftsversionen sind keine anstrengenden epischen Vorausdeutungen sondern Ausblicke, die die Geschichte um Rebecca und ihre Familie weiterleben lassen. Und das durch einen runden, ruhigen Erzählstil. Ein schöner Schmöcker. Und eben noch ein bisschen mehr.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin