Ein Schlag ins Gesicht

Roman

Taschenbuch
10,99 [D] inkl. MwSt.
11,30 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

»Dobler schreibt Kriminalromane wie kein zweiter in Deutschland.« Marcus Müntefering, Spiegel Online

Robert Fallner ist ziemlich am Ende. Seinen Job als Kriminalhauptkommissar ist er endgültig los. Seine Frau wohl auch. Zeit für einen Neuanfang, den ihm ausgerechnet sein Bruder, selbst Ex-Bulle und Privatermittler, ermöglicht. Er drängt ihm einen speziellen Fall in seiner Sicherheitsfirma auf: den Stalker einer bekannten Schauspielerin zu stellen, von dem keiner glaubt, dass es ihn gibt.

Enthält Bonusmaterial: Eine Short Story mit dem Ermittler Robert Fallner!

»Das große Abenteuer in diesem Buch ist Doblers Sprache. Hart und auf den Punkt, Fallner schont niemanden, auch sich selbst nicht.«

Peter Körte, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Originaltitel: Ein Schlag ins Gesicht
Originalverlag: Tropen
Taschenbuch, Broschur, 384 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-67723-4
Erschienen am  14. Mai 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Franz Dobler, 1959 in Schongau geboren, lebt in Augsburg. Neben Romanen und Gedichtbänden, für die er unter anderem mit dem Bayerischen Literaturförderpreis ausgezeichnet wurde, veröffentlichte er auch Erzählungen und Musikbücher. Er hat Kompilationen herausgegeben und ist Discjockey.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Ein wuchtiger Hieb von einem Roman.«

Knut Cordsen, Bayerischer Rundfunk

»Fassbinder grüßt Cash.«

Franziska Hauser, Der Freitag

»Großartig schrauben sich die Dialoge über die Seiten.«

Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau

»Doblers Dialoge sind Geschenk, seine Schilderungen Gedicht.«

Tiroler Tageszeitung

»Dobler ist ein exzellenter Beobachter. Die Stimmung seiner Figuren, ihre Ängste, ihre Wünsche schildert er schonungslos, gibt immer mehr von ihnen preis.«

Miriam Zißler, Augsburger Allgemeine (15. Oktober 2016)

»Ein großes, verschrobenes und finsteres Stück Literatur.«

Martin Becker, Deutschlandradio Kultur

Weitere Bücher des Autors