VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Ein bisschen Glauben gibt es nicht Wie Gott mein Leben umkrempelt

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

ca. € 10,00 [D] inkl. MwSt.
ca. € 10,30 [A] | ca. CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-328-10278-6

DEMNÄCHST
Erscheint: 13.08.2018

E-Mail bei Erscheinen

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Was ist der Sinn des Lebens? Viele Deutsche tragen einen Schlüssel zur Beantwortung dieser wohl menschlichsten aller Fragen bereits in sich: Sie sind gläubig – aber die meisten von ihnen nur nebenher, so ein bisschen. Wer lässt sich schon wirklich mit Herz und Verstand auf den Glauben an Gott ein? BILD-Journalist Daniel Böcking hat es gewagt, er krempelte sein Leben völlig um. Die Umkehr zu Gott: für ihn wie ein Sechser im Lotto. Nun will er mit seiner Geschichte auch andere ermutigen, diesen Hauptgewinn anzunehmen.

»Das liest sich wie ein Abenteuerroman. Mit der Begeisterung eines Neubekehrten geschrieben, ohne Gefühlsduselei. Selten hat mich ein Buch so fasziniert.«

Peter Hahne, Idea Spezial »lesen, hören & sehen«

Daniel Böcking (Autor)

Daniel Böcking, geb. 1977, ist nach Stationen als BILD-Lokalreporter, Polizeireporter, Lokalchef und Redaktionsleiter nun Mitglied der BILD-Chefredaktion und Stellvertreter des Chefredakteurs bei BILD.de. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

»Das liest sich wie ein Abenteuerroman. Mit der Begeisterung eines Neubekehrten geschrieben, ohne Gefühlsduselei. Selten hat mich ein Buch so fasziniert.«

Peter Hahne, Idea Spezial »lesen, hören & sehen«

»Leicht verständlich, lustig, reflektiert, brilliert er mit herrlicher Sprache.«

Magazin Neues Leben (01.03.2016)

»Das Buch ist sehr lebendig. Und es geht in die Tiefe.«

Franz-Josef Scheeben, »Kirche+Leben« – Wochenzeitung Bistum Münster (11.12.2016)

»Ein sehr persönliches Zeugnis, das durchaus Mut machen kann, den eigenen Glauben offen zu bekennen.«

Doris Michel-Schmidt, Lutherische Kirche (01.10.2017)

»Daniel Böcking predigt, ohne zu predigen. Klasse!«

Die Kirche

26.04.2018 | 19:30 Uhr | Osnabrück

Daniel Böcking liest im Forum am Dom aus seinem Buch

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Forum am Dom
Domhof 12
49074 Osnabrück

ERSTMALS IM TASCHENBUCH

Originaltitel: Ein bisschen Glauben gibt es nicht
Originalverlag: GVH, Gütersloh 2016

Taschenbuch, Broschur, 224 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-328-10278-6

ca. € 10,00 [D] | ca. € 10,30 [A] | ca. CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penguin

DEMNÄCHST
Erscheint: 13.08.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Glaube ganz oder gar nicht

Von: Curin Datum: 04.05.2017

https://www.lovelybooks.de/mitglied/Curin/

Viele Menschen in Deutschland gehören einer Kirche an und bezeichnen sich als Christen, doch im wirklichen Leben spielt der Glaube oft nur eine geringe Rolle. Ebenso ging es dem Bild-Journalisten Daniel Böcking, der gewagt hat, mit Gott ganz neu zu beginnen und sich von ihm verändern zu lassen.
In diesem Buch erzählt er davon, wie er erst skeptisch an das Thema Glauben heran getreten ist, aber sich ehrlich und mit einem offenen Herzen auf die Suche gemacht hat. Die Schritte, die er dabei gegangen ist, stellt er nachvollziehbar dar und gibt dem Leser auch einen Einblick in seine inneren Kämpfe. Beschrieben wird auch sehr schön, wie er sich nach und nach immer mehr öffnet und dann schließlich eine Bekehrung, also eine Hinwendung zu Gott erlebt und danach wahren und echten Frieden hat.
Mich hat Herr Böckings Lebensbericht sehr bewegt und ich denke, dass auch Menschen, die dem Glauben sonst eher skeptisch gegenüber stehen, davon profitieren. Er schreibt sehr gut verständlich und bezeugt offen, was er mit Gott erlebt hat und wie es auch nach seiner Bekehrung in seinem Leben weitergeht. So erzählt er davon, dass er bestimmte Dinge in seinem Leben aufgegeben hat, aber dafür einen ihm bisher unbekannten Frieden erlebt. Er setzt sich auch mit seiner Tätigkeit als Bild-Journalist auseinander und lässt dabei auch schwierige Themen wie zum Beispiel die Nacktbilder in der Zeitung nicht aus. Wie auch der Titel schon sagt, bezeugt Herr Böcking, dass man als Mensch nur etwas von Glauben und Jesus hat, wenn man sich auch völlig darauf einlässt. Nur ein wenig Glauben bringt uns nicht weiter und nützt keinem etwas.
Insgesamt hat mich Herr Böckings Geschichte berührt und auch nachdenklich gemacht. Ich hoffe, dass durch dieses Buch noch viel mehr Menschen sich mit dem Thema Glauben beschäftigen. Gerne empfehle ich ,,Ein bisschen Glauben gibt es nicht" weiter.

Glaube lebe - lebe einfach deinen Glauben

Von: Nicole Katharina Datum: 11.09.2016

www.goldkindchen.blogspot.com

Meine Meinung zum Buch:
Ein bisschen Glaube gibt es nicht

Erwartung und Aufmerksamkeit:
Dieses Punkt findet ihr wie stets auf meiner Original Rezension auf meinem Blog!

Inhalt in meinen Worten:
Dieses mal möchte ich diesen Punkt sehr kurz halten.
Es geht darum, wie ein BILD Reporter Gott kennen lernt und ihn lieben lernt, welche Schritte dafür notwendig waren, und was ihm der Glaube bringt.

Wie fand ich das Buch?
Ich bin von den Zeilen von Daniel sehr bewegt. Denn eine Bekehrung ist immer eine Feier. Ein Bruder den ich noch gar nicht kannte, bekennt sich öffentlich und das sogar noch auf der BILD Internetseite dazu, dass er Gott liebt und das er den Aufruf eines Christen gerne gerecht werden möchte.
Doch das Wort gerecht passt hier nur sehr dezent. Er möchte vor allem eines, die Liebe Gottes, des Vaters, Jesus und den Heiligen Geist weiter geben.
Doch wie geschah das?
Das Buch ist in einigen Unterpunkten aufgeteilt, doch größtenteils würde ich es in drei Teile gliedern.
1) Wie er auf dem Weg zu Gott ist, und Menschen und Schicksalen begegnet ist, die nicht gerade einfach waren. Sogar über die ISIS ging es, wobei er hier vor allem klar macht, steht standfest im Glauben und lebt euer Christsein!
2) Als er sich letztlich für Gott entschieden hat, und er dabei einen ganz tiefen Frieden erhalten hat, das hat mich wirklich begeistert zu lesen, denn ich kenne es selbst den Frieden Gottes zu fühlen.
3) Wie es mit ihm weiter geht, als er wirklich mit Gott geht und wie er die verschiedensten Gruppierungen von Christen kennen lernt, mit manchen kann er ganz gut, mit anderen überhaupt nicht so gut, und doch hat er was erkannt, was viele Christen nicht so ganz erkennen: Wir sind dennoch ein Leib ein ganzes, nur mit den unterschiedlichsten Blickwinkeln. Und was einer von uns erkannt hat, muss nicht unbedingt auch jeder so sehen. Und damit ergänzen wir uns auch. Und das ist gut. Wir sollten nicht nur auf das "Fremde" sehen sondern vor allem auf die Gemeinsamkeiten: JESUS!

Was mich immer wieder auch zum schmunzeln brachte, waren die Blickwinkel die Daniel auf gewisse Punkte gelegt hat. Sei es das wir Christen wie ein Schaf sind, das sich eigentlich nicht schmutzig machen möchte, wie es einfach Schweine tuen, sondern das wir in einem Schlammbad wohnen, und doch wissen, wir sind eigentlich weiße Schafe.

Auch wen man mit Gott nicht kann, ist dieses Buch sicherlich eine Bereicherung, weil es bewusst macht, was Daniel zu den Schritten führte.

Und für alle Christen kann es ein neuer Blickwinkel auf Themen geben, die doch oft nicht beachtetet werden und doch gut sind, darüber nachzudenken und wenn es auch nur ein neuer Blickwinkel ist.

Fazit:
Ich bin berührt von den Worten von Daniel und kann nur jedem nahe legen, sich das Buch wirklich näher anzusehen, auch wenn die Thematik Glauben vielleicht etwas befremdlich wirken mag.

Sterne:
Diesem Buch muss ich 5 Sterne geben, denn nur diese werden diesem Buch gerecht.

Voransicht