Eine Liebe über dem Meer

Roman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Eine Liebe, die ein Ozean trennt. Zwei Herzen, die einander nie vergessen können.

Isle of Skye, 1912. Eines Tages erhält die schottische Schriftstellerin Elspeth einen Brief aus Amerika. Der Absender, ein junger Mann namens David, bewundert ihre Gedichte. Obwohl ein Ozean zwischen ihnen liegt, ist es der Beginn einer tiefen Liebe. Erst die Wirren des Weltkrieges führen die beiden zusammen, nur um sie unter tragischen Umständen wieder zu trennen. Mehr als zwei Jahrzehnte später stößt Elspeths Tochter Margaret auf Davids Briefe und kommt so der Geschichte dieser schicksalhaften Liebe auf die Spur …

»Ein Briefroman, das wirkt eher altmodisch, und tatsächlich ist die Atmosphäre gerade deswegen so mitreißend. Wunderbar ruhig erzählt, ein tolles Debüt.«

Brigitte

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Amerikanischen von Susanne Goga-Klinkenberg
Originaltitel: Letters from Skye
Originalverlag: Ballantine
Taschenbuch, Klappenbroschur, 336 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-35763-1
Erschienen am  10. August 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Eine nie endende Liebe

Von: Monika Stutzke

02.10.2015

1912: Die junge, auf der Insel Isle of Skye lebende, Autorin Elspeth erhält aus den USA einen Fanbrief zu ihrem letzten Gedichtband. David, der den Brief geschrieben hatte, hatte diesen während eines Krankenhausaufenthaltes gelesen und war begeistert. Elspeth ist erfreut darüber, dass ihr ein Fan schreibt und antwortet David. Es bleibt nicht bei dem einen Brief, sie schreiben sich viele Jahre und es entsteht eine Liebe, die nicht greifbar ist. Sie gestehen sich ihre Gefühle und Ängste ein und lernen sich besser kennen, als ihre sie umgebenden Mitmenschen. Elspeth ist verheiratet mit Iain, der sich bald freiwillig an die Front meldet. Es ist der 1. Weltkrieg und enthusiastisch ziehen die Männer fort. Als die USA in den Krieg mit einsteigen, ist auch David einer der Freiwilligen, die sich an die Front melden. Elspeth kann es nicht verstehen. Ihr Mann ist inzwischen als tot gemeldet worden. 1940: Margaret, Elspeths Tochter, fällt ein Brief in die Hände, den ihre Mutter während eines Streites verloren hatte. Er ist an eine Sue gerichtet und spricht voller Liebe. Sie hat keine Ahnung, wer diese Sue ist und schon gar nicht ahnt sie, dass es Briefe sind, die ihre Mutter einst von David erhalten hat. Sie beginnt nachzuforschen, was es damit auf sich hat und erlebt eine Reise in die Vergangenheit... Ein Roman, der in Briefform geschrieben wurde. Es ist erstaunlich, wie die Autorin es geschafft hat, alle Stimmungen, Ängste und Sorgen so in Briefe zu verpacken, dass man als Leser nicht das Gefühl hat, dass etwas vergessen wurde oder fehlt. Der Roman spielt in 2 Zeitebenen, in der Zeit von 1912 - 1919 (1. Weltkrieg) und 1940 (2. Weltkrieg). Abwechselnd erfährt der Leser aus den beiden Zeitebenen, die Überschriften lauten jeweils Elspeth bzw. Margaret. Die beiden Zeitebenen verschmelzen zueinander und ergeben ein Gesamtbild. Margaret, die ihre Mutter nie hat von der Vergangenheit reden hören, lernt eine Mutter kennen, die sie so nicht kannte. Aber auch Elspeth selbst macht sich auf die Suche nach der Vergangenheit. Nachdem ihre Tochter den Brief gefunden hat, verschwindet sie von einem Tag auf den anderen und geht selbst auf die Suche. Eine Suche nach einer verlorenen Liebe, die sie nie vergessen konnte. Der Autorin gelingt mit ihrem Erstlingswerk ein Werk, in das man versinken kann. Über Liebe, Nöte, Ängste, Kriege und Verluste kann man lesen, aber auch über Vertrauen und Hoffnung. Es ist ein mitreißender Roman, einer, den man nicht mehr aus der Hand legen kann, der einen nicht ruhen lässt, bis man ihn ausgelesen hat. Ich zumindest konnte es nicht, weshalb ich ihn auch in einem Ritt durchgelesen habe. Natürlich habe ich mit Elspeth gehofft, dass sich alles zum Guten wenden möge, aber der Krieg und das Schicksal taten ihr übriges. Elspeth ist jedoch eine Frau, die nie aufgegeben hat, ebensowenig wie Margaret, die wissen wollte, was es mit Sue auf sich hatte und der Vergangenheit ihrer Mutter. Es ist ein Buch, das einen mitreißt und nicht mehr loslässt. Ich hatte schöne Stunden mit ihm und empfehle es sehr gern weiter.

Lesen Sie weiter

tolle Urlaubslektüre

Von: Samy

01.07.2015

Die Geschichte geht weiter im Jahr 1940. Wo die junge Margaret einen Brief bekommt der nicht für sie ist aber sie neugierig macht. Daraufhin versucht sie die Geschichte des Briefs zu verfolgen. Die Autorin hat mit dieser Geschichte eine wunderschöne Urlaubslektüre geschaffen die sich dazu noch sehr angenehm Verfolgen lässt. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar angenehm und reißt einen in die Welt hinein aus der sie uns die Geschichte beschreibt. Ihre Charakter sind nicht platt sondern sehr lebendig. Wenn man schon mal Brieffreunde hatte dann weiß man selber wie es ist auf einen Brief zu warten oder die Vorfreude wieder einen neuen zu schreiben. Ich finde das kam auch sehr gut rüber. Beim Lesen wechselt man immer mal zwischen 1912 und 1940, was der Geschichte aber nicht schadet. Ich Lese solche Bücher richtig gerne mittlerweile. Das Buch hat mich sehr berührt mit der ganzen Geschichte und so hat die Autorin das auch rüber gebracht. Diese Buch kann ich euch als Urlaubslektüre wirklich empfehlen. Für den Strand könnt ihr denke ich kein schöneres Buch finden. 5 Eulen für eine wunderschöne Geschichte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Jessica Brockmole hat seit jeher eine große Leidenschaft für historische Romane. Die Idee zu ihrem Debüt, dem internationalen Bestseller Eine Liebe über dem Meer, entstand während eines langjährigen Aufenthalts in Schottland. Ein französischer Sommer ist ihr zweites Buch. Die Autorin lebt heute mit ihrem Ehemann und ihren zwei Kindern in Indiana, USA.

Zur AUTORENSEITE

Susanne Goga-Klinkenberg

Susanne Goga, 1967 geboren, ist eine renommierte Literaturübersetzerin und Autorin. Im Diana Verlag erschienen bereits drei Romane, darunter »Die Sprache der Schatten«, für den sie 2012 mit dem DeLiA-Literaturpreis ausgezeichnet wurde, und der Spiegel-Bestseller »Der verbotene Fluss«. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Mönchengladbach.

zum Übersetzer

Pressestimmen

»Tolles Debüt über Tragik, Liebe und Poesie.«

Für Sie

»Eine Liebeserklärung an die Kraft des geschriebenen Worts!«

USA Today

»Dieses Buch ist für alle romantsichen Seelen ein Traum!«

Radio Arabella

»Ein hinreißender Roman. Die Briefe von Elspeth und David gehen direkt ins Herz.«

The Scotsman

»Ein herausragendes Debüt!«

The Times

»Bemerkenswert! Die Autorin erzählt auf brillante Weise von der Schönheit Schottlands, der Tragik des Krieges, dem Begehren des Herzens und dem Kampf einer zerrissenen Familie.«

Publishers Weekly

»Voller Poesie weckt Jessica Brockmole die Sehnsucht nach einer Zeit, als handgeschriebene, voller Ungeduld erwartete Briefe die Macht hatten, Liebende zu erlösen.«

Kirkus Reviews

»Eine fesselnde Liebesgeschichte und eine Hymne an die Kraft der Hoffnung.«

Vanessa Diffenbaugh

»Das perfekte Wohlfühlbuch für den Urlaub – und die vielleicht schönste Liebesgeschichte des Sommers!«

Grazia

»Bezaubernd!«

Lea

Weitere Bücher der Autorin