VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Einmal Happy ohne End, bitte! Roman

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-38018-3

Erschienen: 21.07.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Eine humorvolle Anti-Liebeskummer-Geschichte

In Rachel Summers‘ Leben läuft alles nach Plan. Sie liebt ihren Job, hat einen wunderbaren Freund und ist mehr als bereit für die nächste Phase: heiraten, Haus kaufen, Kinder kriegen. Womit sie nicht rechnet: verlassen zu werden. Doch bevor Verzweiflung aufkommen kann, starten Rachels beste Freunde Emilie und Matthew eine Rettungsaktion – die ultimative To-Do-Liste gegen Liebeskummer. Rachel ahnt nicht, dass die nächsten Wochen die abenteuerlichsten – und romantischsten – ihres Lebens werden sollen …

Lindsey Kelk (Autorin)

Lindsey Kelk begann mit dem Schreiben, als sie sechs Jahre alt war und alle Bücher in ihrem Kinderzimmer durchgelesen hatte. Tragischerweise wurde ihr erster Roman nie veröffentlicht. So entschied sie sich 22 Jahre später, Lektorin für Kinderbücher zu werden, damit niemanden ein ähnlich schweres Schicksal trifft. Lindsey Kelk lebt in London und liebt New York und das Kaufen von Schuhen.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Uta Hege
Originaltitel: The Single Girl's To Do List
Originalverlag: HarperCollins, London 2011

Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-38018-3

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 21.07.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Single-Dasein für Anfänger

Von: Katharina Piske Datum: 22.03.2015

svenjasbookchallenge.blogspot.de/

Das Cover und der Buchtitel deuten bereits auf das zugrunde liegende Thema hin: es geht um Liebe, um die Suche nach dem Happy-End, um das Glücklichsein. Was von der Aufmachung versprochen wird, hält der Roman auch, wenngleich ich den Originaltitel "The Single Girls To-Do-List" der deutschen Übersetzung vorziehe.
Bei der ersten Konfrontation mit der Hauptperson Rachel musste ich erstmal skeptisch die Augenbrauen heben. Sie erschien mir für ihr Alter etwas zu naiv und unselbstständig und ließ sich einfacher zu sehr von ihrem Freund herumschubsen. Daher gefiel mir ihre Verwandlung ziemlich gut, auch wenn sie ein wenig rasant vonstattenging. Ich mochte ihre dominantere, direktere Seite wesentlich mehr als die von Männern abhängige Rachel vom Anfang der Geschichte. Stellenweise war der Umschwung dann aber doch etwas zu extrem, da sie sich übertrieben in gewisse Emotionen hineingesteigert hat. Dadurch hat sie sich das Leben unnötig kompliziert gemacht.
Wie es typisch für das Genre ist, hat die Protagonistin an ihrer Seite eine beste Freundin und einen schwulen besten Freund, die jederzeit für sie da sind und absolut alles für sie tun - eine Vorzeigefreundschaft also. Trotzdem sind Emilie und Matthew keineswegs clichéhaft angelegt und waren beim Lesen immer für einen Lacher gut. Sie waren nicht bloß Randcharaktere, sondern aufgrund ihrer permanenten Präsenz fast schon Hauptfiguren mit eigenen Handlungssträngen.
Was mich persönlich gestört hat, war, dass sie nahezu problemlos die Liste abarbeiten konnte. Ohne große Schwierigkeiten haben sich die Ereignisse in ihrem Leben in ihre 'Mission' eingefügt. Das waren mir dann der Zufälle zu viel, um noch realistisch zu sein. Besonders der neue Mann in ihrem Liebesleben entsprach meines Erachtens eher Wunschdenken. Auf der anderen Seite muss man natürlich sagen, dass es ja ein Roman und daher nahezu alles möglich ist und die Leserin zum Träumen eingeladen werden soll.
Besonders schön empfand ich natürlich die Kernbotschaft, dass man auch ohne Beziehung glücklich sein kann (auch wenn - Achtung Spoiler - das Ende dem scheinbar widerspricht). Beim Lesen hat sich sofort ein optimistischer Blick auf das Singledasein eingestellt und ich hatte gleich das Bedürfnis selbst eine Liste aufzustellen.
Lindsey Kelks Erzählweise ist anschaulich und schnörkellos. Lediglich die detaillierten Beschreibungen, von welcher Marke welcher Mascara und welches Kleid ist, hätten meiner Meinung nach unbedingt sein müssen. Aber auch das gehört zur ChicLit dazu.
Der Roman ist an sich keineswegs bahnbrechend, aber dennoch gut zu lesen und kann einem ein paar gemütliche, entspannte Stunden bereiten.

Spritziger, humoriger Chick-lit über Selbstfindung, Freundschaften und die große Liebe, der mir sehr gut gefallen hat

Von: Happy End Bücher.de-Nicole Datum: 05.03.2015

www.happy-end-buecher.de/

Nachdem Rachel bereits ein paar Jahre mit Simon zusammen ist und beide zusammen eine Wohnung abbezahlen, eröffnet Simon Rachel eines Tages, dass er eine Auszeit benötigt. Rachel ist wie vor den Kopf gestoßen, hofft jedoch immer noch, dass Simon in sich geht. Doch stattdessen zieht er ganz aus und Rachel ist nun, das erste Mal seit Jahren wieder Single. Sie ist jedoch alles andere als glücklich über ihren Singlestatus, doch zum Glück hat sie ihre beiden besten Freunde, den homosexuellen Matthew, der gerade eben ebenfalls von seinem Freund abserviert wurde und die attraktive Emilie, die trotz ihrer Schönheit immer noch nicht den Richtigen gefunden hat, aber heimlich verliebt in Rachels Bruder Paul ist.

Beide muntern die am Boden zerstörte Rachel auf, in dem sie sich mit ihr betrinken und im „Suff“ eine Liste erstellen mit Dingen, die Rachel innerhalb kürzester Zeit absolvieren soll. Und Rachel, immer schon ein kleiner Listen-Freak, beschließt dann auch tatsächlich ihr Leben umzukrempeln, in dem sie Sachen macht, die ihr bislang Angst machten oder nie für nötig hielt. Ihre neue, rote Haarfarbe markiert dabei nur den Anfang. Ihre Veränderung ist es jedoch nicht, die plötzlich die Männerwelt aufhorchen lässt und ihr neue und plötzlich auch vielversprechende, alte Bekanntschaften beschert. Doch kann sie Simon so schnell vergessen?

Nach Lindsey Kelks „Angela“ Reihe, war ich bereits sehr gespannt auf neues Lesefutter der Autorin in der Hoffnung, dass sich „Einmal Happy Ohne End, Bitte“ dann auch als ebenso humorige, leichte Chick-lit Lektüre entpuppen würde. Als besonderen Bonus hat die Autorin nebenbei auch einen kurzen „Cameo-Auftritt“ von Jenny (beste Freundin von Angela aus der angesprochenen Reihe), die als gute Fee für Rachel fungiert und ihr natürlich auch ein Kleid schneidert, eingearbeitet. Ansonsten haben die Bücher aber keine Gemeinsamkeiten, dieser Roman ist definitiv als „stand alone“ zu betrachten.

Zwar wurden Lindsey Kelks Heldinnen beide von ihren Freunden verlassen, doch unterscheiden sich Angela und Rachel charakterlich sehr voneinander. Und Rachel macht im Laufe ihres Buches dann eine starke Wandlung durch, die nicht nur ihr Äußeres, sondern auch ihr Inneres betrifft. Ihr bisheriges Leben lang glaubte sie stets, ihr größtes Liebesglück wäre es, in einer funktionierenden Beziehung zu sein, doch während dieser Beziehung mit Simon hat sie sich und ihre eigentlichen Interessen Stück für Stück aufgegeben, was sie erst bemerkt, nachdem Simon ihr den Laufpass gegeben hat. Die Liste, auf der unter anderem auch recht abenteuerliche Dinge stehen, sorgt aber dann auch dafür, dass sie ihr Selbstwertgefühl nicht mehr von dem abhängig macht, was Männer über sie sagen. Ich fand, dass die Autorin diesen Punkt sehr gut und glaubwürdig umgesetzt hat, was der Story, trotz all der Beschwingtheit und des trockenen Humors, den sie ihren Figuren auf den Leib geschrieben hat, einen ernsten Unterton verleiht, der der Geschichte sehr gut tut.

Ein weiter Pluspunkt: Die liebenswerten und real wirkenden Nebenfiguren, allen voran der witzige Matthew, der kein Blatt vor dem Mund nimmt, aber immer, wenn in Rachels Leben Not am Mann ist, für seine beste Freundin da ist. Ein wenig erinnerte mich seine Charakterisierung (Optik ausgeschlossen; denn Matthew ist blond) an die von „Jules“ bestem Freund George, aus dem Film „Die Hochzeit meines besten Freundes“.
Selbstredend, dass man auch Matthew daher sehr schnell in sein Leserherz schließt. Aber auch Emilie ist, selbst wenn sie ein wenig blasser erscheint als Matthew, durchaus eine liebeswerte Nebenfigur, die sich mit Rachel und Matthew sehr humorige Wortgefechte liefert. Allein empfand ich, dass die Geschichte aber auch auf etwas weniger Seiten hätte erzählt werden können. Und auf eine typische Angewohnheit fast aller Protagonisten in britischen oder amerikanischen Chick-Lits hätte ich ebenfalls gut verzichten können… die ständigen Saufgelage. Ich glaube im wahren Leben, wären sämtliche Romanfiguren schon zu Alkoholikern mutiert und in Zeiten wie diesen, in denen es eh schon genug Alkoholkranke gibt, könnte man den Protagonisten vielleicht auch ein paar Gläser weniger auf/in den Leib schreiben, finde ich. Ansonsten ist „Einmal Happy Ohne End, Bitte“ jedoch ein gelungener Roman, in dem natürlich auch die Liebe nicht zu kurz kommt.

Kurz gefasst: Spritziger, humoriger Chick-lit über Selbstfindung, Freundschaften und die große Liebe, der mir sehr gut gefallen hat.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin