Forellenquintett

Roman

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die enthauptete Leiche einer Frau. Ein Mann ohne Vergangenheit. Ein verschollener Junge.

Kriminalkommissarin Tamara Wegenast, Nachfolgerin des pensionierten Kommissar Berndorf, ermittelt in ihrem bislang schwierigsten Fall. Und muss gleichzeitig um ihr eigenes Leben fürchten: Seit Wochen wird sie mit Drohbriefen überschüttet, als deren Verfasser ein Kai Habrecht firmiert. Doch der ist tot, und zwar seit Jahren – Wegenast selbst hat ihn erschossen ...

Hochspannung vom Deutschen Krimipreisträger Ulrich Ritzel.

„Seine Romane sprengen das Genre. Ihm gelingt es mit leisem Humor, bundesdeutsche Themen unnachahmlich zu intelligenter Unterhaltung zu verweben.“

Focus

Taschenbuch, Broschur, 384 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-73837-3
Erschienen am  02. Juni 2009
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Ulrich Ritzel, geboren 1940, aufgewachsen auf der Schwäbischen Alb, arbeitete mehr als drei Jahrzehnte als Journalist und wurde 1980 mit dem Wächterpreis der deutschen Tagespresse ausgezeichnet. Mit dem Roman „Der Schatten des Schwans“ debütierte er 1999 als freier Autor. Aus der Reihe seiner Romane um den Kommissar Berndorf erhielten „Schwemmholz“ und „Beifang“ den Deutschen Krimi-Preis, „Der Hund des Propheten“ den Preis der Burgdorfer Krimi-Tage. Ulrich Ritzel lebt mit seiner Ehefrau Susanne und seinen beiden Hunden seit 2008 in der Schweiz.

Zur AUTORENSEITE

Links

Zitate

„Ein herausragender Kriminalroman: erfahrungssatt, treffsicher montiert, genau beobachtend, sprachlich brillant.“

Deutsche Welle

„Ein Provinzkrimi im besten Sinne, ein verstörendes Psychogramm beengender Geister und Gedanken.“

Literarische Welt

„Kaum einer schreibt so unheimlich spannend und scharfsinnig über Deutschland.“

Thomas Widmer, Die Weltwoche

„Ulrich Ritzel beobachtet genau. Seine Figuren sind authentisch. Die Milieus stimmen. Und er arbeitet mit einer schnellen Schnitttechnik.“

Deutschlandfunk