VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Gebieterin der Schatten Roman

Dark Hunter-Serie (17)

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-7341-6086-8

NEU
Erschienen: 21.11.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Aufregend, sexy und gnadenlos fantasievoll

Während sich die Welt nichtsahnend weiterdreht, plant Stryker, der Anführer einer gigantischen Armee von Dämonen und Vampiren, wie besessen eine vernichtende Schlacht gegen seine Feinde – zu denen die gesamte Menschheit sowie die Dark Hunter zählen. Denn sie macht er verantwortlich für den Tod seiner Schwester. Aber Strykers Plan droht zu scheitern, als sein ältester Widersacher auftaucht – seine ehemalige Gefährtin Zephyra. Plötzlich flammt sein jahrhundertealter Krieg gegen Zephyra wieder auf, und es kommt zu einer Verbindung, die er selbst niemals für möglich gehalten hätte …

Alles über die Dark-Hunter-Serie Zum Special

Sherrilyn Kenyon (Autorin)

Die promovierte Historikerin Sherrilyn Kenyon schreibt seit ihrem zehnten Lebensjahr und ist mittlerweile eine der erfolgreichsten Autorinnen weltweit. Unter ihrem Pseudonym Kinley MacGregor veröffentlichte sie höchst erfolgreich Highland-Sagas. Doch vor allem mit ihren Dark-Hunter-Romanen begeistert sie ihre Leser und erobert seit Jahren regelmäßig Spitzenplätze der New-York-Times-Bestsellerliste. Gemeinsam mit ihrem Mann und drei Söhnen lebt Sherrilyn Kenyon in Tennessee.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Larissa Rabe
Originaltitel: One Silent Night (Dark Hunter 16)
Originalverlag: St. Martin's, New York 2008

Taschenbuch, Broschur, 256 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-6086-8

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

NEU
Erschienen: 21.11.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Hat mir sehr gut gefallen

Von: Kiki Datum: 29.11.2016

www.heute-schon-ein-buch-gelesen.de

Auch wenn Stryker ja als der Bösewicht bekannt ist, habe ich mich doch auf seine Geschichte gefreut, und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil der Autorin war wieder sehr flüssig, wenn am Anfang auch ein wenig verwirrend, spannend und fesselnd, so dass es mir schwerfiel, dass Buch mal aus der Hand zu legen. Die beiden Knallharten Protagonisten waren mir sehr sympathisch, auch wenn sie eigentlich auf der falschen Seite des Krieges standen. Die Geschichte ist mal aus der Perspektive von Stryker und Zephyra geschrieben, aber auch mal aus der Perspektive von anderen bekannten Charakteren.

Oh man, was Stryker sich hat einfallen lassen um gegen die Dark Hunter, in dem Fall Ash vorzugehen und nicht nur gegen ihn, sondern auch Nick. Was er damit ausgelöst hatte, glich einem Rattenschwanz, der am Anfang ein wenig verwirrend war. Der eine wollte dann den umbringen, der eine den anderen und so kam dann Zephyra wieder zu Stryker und es ihr sehr gelegen kam ihn umzubringen, denn sie hatte einen ungeheuren Hass auf ihn.

Stryker konnte kaum glauben, dass sie auf einmal vor ihm stand, dachte er doch, sie sei tot. Allerdings konnte er verhindern, dass sie ihn umbringt und hat so noch eine andere Überraschung erfahren.

Es stellte sich dann auch heraus, dass Zephyra einen genauso großen Hass auf die Menschen hat und dafür einen guten Grund hatte und die beiden sich dann gut ergänzten. Zudem Stryker es geschafft hatte, einen Aufschub zu gewähren, dass Zephyra in nicht so schnell umbringt. So hat sich gezeigt, dass Stryker doch nicht so ein großer Mistkerl ist und durchaus auch Gefühle hat.

Durch den Rattenschwanz den Stryker ausgelöst hatte, war er gezwungen worden, eine Allianz mit seinen Feinden einzugehen, was ich ehrlich gesagt Klasse fand. Und Zephyra hatte den Damons dann noch eine völlig neue Art zu Leben gezeigt, wo ich sehr gespannt bin, wie es in dieser Richtung weitergehen wird.

Von der Vergangenheit der beiden hat die Autorin natürlich auch erzählt und diese ging mir schon sehr zu Herzen. Und deren Vergangenheit war schon nicht von schlechten Eltern und hat die beiden zu dem gemacht, was sie heute sind.

Also im Ganzen war die Geschichte wieder ganz nach meinem Fantasy Geschmack. Natürlich ging es um Liebe, die Stryker in Zephira gefunden hat und sie den gleichen bösen Charakter hat wie er. Das passt schon perfekt. Es wurde getötet und gemetzelt, was mir ja immer besonders gut gefällt. Aber Sherrilyn Kenyon hat es auch drauf, Handlungen so schön detailliert zu erzählen und Stränge zueinander zu führen. Gut, ein paar waren mir nicht zu Ende gedacht, aber ich denke mal, dass das in späteren Bänden hoffentlich noch mal aufgeführt wird.
Auch Gefühle und Emotionen hat sie wieder wunderbar und glaubhaft rüber gebracht und die durchaus bei einem Bösewicht zu finden sind. Für mich war es ein perfekter Teil der Serie und bekommt auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung.

Mal wieder super!

Von: Books and Biscuit Datum: 28.11.2016

booksandbiscuit.blogspot.de

Endlich ist er da, der heiß ersehnte neue Band aus der Dark Hunter Reihe von Sherrilyn Kenyon. Mit Gebieterin der Schatten ist nun Teil 17 der Reihe erschienen - aber leider ist es mit gerade einmal 255 Seiten auch wieder ein sehr kurzer. Und er widmet sich einem der wohl gemeinsten Figuren aus dem Dark Hunter Universum: dem Anführer der Daimons, Stryker.

"'Manchmal merken wir erst, wie zerstörerisch unsere Geschöpfe sind, wenn es schon zu spät ist. Und manchmal wenden sich unsere Geschöpfe gegen uns und wollen uns töten, obwohl wir sie erschaffen, geliebt und gefördert haben.'"
(Seite 12)


Anfangs war es schon ein wenig seltsam, die Geschichte aus Sicht des Bösen erzählt zu bekommen. Im letzten Band noch haben wir die Geschichte von Acheron erzählt bekommen, jetzt lesen wir über das Schicksal seines Widersachers - und fangen irgendwie an, ihn zu mögen. Stryker ist für mich noch immer der Böse, schließlich will er sich an den Dark Huntern rächen, aber nach dieser - kurzen - Lektüre kann ich ihn etwas besser verstehen und seine Figur hat merklich an Substanz gewonnen. Er ist der Böse, ja, aber auch er hat seine Prinzipien und auch er versucht sein Glück in der Liebe.

Neben der Romanze um Stryker und Zephyra geht es auch in diesem Band wieder um den roten Faden, der die ganze Dark Hunter Reihe miteinander verbindet. Den zu erklären, würde zu viel Zeit in Anspruch nehmen, daher rate ich jedem, der die Reihe noch nicht kennt, mit Band 1 zu beginnen. Mit Dark Hunter verhält es sich ähnlich wie mit Black Dagger: zwar wird in jedem Band ein anderes Pärchen beschrieben, es gibt aber eine Rahmenhandlung, in die sich all diese Liebesgeschichten einfügen und die kontinuierlich weitererzählt wird. Sogar ich - als jemand der alle Bände gelesen hat - hatte nach ein paar Monaten Schwierigkeiten, sofort wieder in die Geschichte hinezufinden und mich an alles zu erinnern.

Gebieterin der Schatten hat mich positiv überrascht, vor allem da der letzte kurze Band aus der Reihe (Göttin der Nacht) eher eine Enttäuschung war. Dieses Buch jedoch zeigt, dass Kenyon auch mit kurzen Geschichten begeistern kann. Und mit solchen, die eigentlich wie Bösewichtern handeln.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin