Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die Kinder des Hamburger Reeders und Lokalpolitikers Justus Stein werden bei eisigen Temperaturen in einen Container gesperrt. Doch es gibt keine Lösegeldforderung. Nora Klerner, Spezialistin des BKA für Verbrechen gegen Minderjährige, wird nach Hamburg beordert. Statt einer gepeinigten Familie erwartet sie in der weißen Alstervilla jedoch nur Misstrauen und aggressives Schweigen. Und was hat der Tod eines russischen Ex-Zuhälters mit der Entführung zu tun? Nora muss hinter eine großbürgerliche Fassade blicken, um eine fatale Verkettung von Ereignissen aufzuhalten ...

  • Zwei Kinder sind verschwunden - wird BKA-Spezialistin Nora Klerner sie finden, bevor es zu spät ist?

  • »Ein vielversprechendes Debüt.«

  • Deutsche Erstausgabe

»Ein vielversprechendes Debüt.«

Kölner Stadt-Anzeiger zu BLUMENKINDER

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-442-71564-0
Erschienen am  11. Februar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

BKA-Sonderermittlerin Nora Klerner

Leserstimmen

Hamburgs düstere Seite

Von: Martinas Buchwelten

25.04.2019

Bewertung: 3 1/2 Sterne "Gefährdet" ist der zweite Band rund um BKA-Sonderermittlerin Nora Klerner. Leider habe ich den ersten Band noch nicht gelesen, fand jedoch ohne Probleme in die Geschichte. Nora wird nach Hamburg beordert, um in einem Entführungsfall zu ermitteln. Die beiden Kinder des Reeders Justus Stein wurden entführt, jedoch ging bis jetzt keine Lösegeldforderung ein. Nora trifft bei der Familie Stein auf eine Mauer des Schweigens. Die Eltern wirken kalt und elitär und scheinen keine richtige Angst um ihre Kinder zu haben. Stecken sie etwa selbst dahinter? Und welche Rolle spielt der Tod der ehemaligen Kitzgröße und Ex-Zuhälters Jurij Kondraschin? Was plant Tarek, ein ehemaliger Bosnienflüchtling und kleiner Gauner, der mit Rauschgift handelt? Welche Rolle spielt seine Schwester Emna? Die verschiedenen Handlungsstränge machten es am Anfang nicht allzu leicht in die Geschichte einzusteigen. Kaum hatte man eine Figur kennengelernt, wurde die nächste vorgestellt. Doch bald hatte ich gecheckt, wer wohin gehört und welche Verbindung dieser Charakter in der Handlung einnehmen könnte. Allerdings fand ich lange keinen Zusammenhang, was auch von der Autorin so gewollt war. Als Leser konnte man somit perfekt miträtseln und seine eigenen Gedanken spinnen, manche Mitleser in der Leserunde hatten allerdings dmait Probleme. Die Autorin hat die Gegensätzlichkeit zwischen den Figuren aus der Welt der Reichen und denjenigen, die mit Drogen und Schlepperei ihr Geld verdienen, schonungslos dargestellt. Man wandelt in Hamburg entlang der Alster und bewundert die Hansestadt, wie sie sich ihren Urlaubern gerne präsentiert. Auch ich erinnerte mich an meinen Hamburgurlaub im letzten Jahr. Großteils begleiten wir aber Johan und Nora in eher zwielichtigen Vierteln und am Hamburger Hafen entlang von Containerschiffen. In einem dieser Container werden die Kinder versteckt. Dies ist kein Spoiler, denn der Leser erfährt dies relativ rasch und ist somit den Ermittlern in diesem Handlungsstrang um einiges voraus. In allen anderen Bereichen ist dies jedoch nicht der Fall. Unterstützt wird Nora, wie schon im ersten Fall, von Fallanalytiker Johan Helms. Er hält sich seiner Freundin zuliebe vom akuten Polizeidienst fern und arbeitet als Dozent. Als Nora ihn bittet ihr als Polizeipsychologe beim Fall behilfllich zu sein, willigt er jedoch ein. Nora schleppt einige private Probleme aus ihrer Vergangenheit mit sich herum. Sie ist distanziert und neigt zu Alleingängen. Oftmals bewegt sie sich bei ihren Ermittlungen außerhalb der Legalität. Mit den Figuren konnte ich mich nicht zu 100% anfreunden. Johan und Nora sind beide engagiert, aber vorallem Nora vergibt einige Sympathiepunkte. Die Beiden ergänzen sich aber hervorragend bei ihren Ermittlungen. Durch die kurzen Kapitel, den wechselnden Handlungsorten und Perspektiven, baut sich die Spannung kontinuierlich auf. Dazwischen erhält man einen kleinen Einblick, wie es den entführten Kindern im Container ergeht und weiß, dass die Zeit knapp wird. Am Ende laufen alle Handlungsstränge zusammen und ergeben ein perfektes und stimmiges Gesamtbild. Der letzte Abschnitt lässt einem kaum Luft holen und schließt mit einem grandiosen Finale ab. Schreibstil: Der Schreibstil ist eher trocken und gewöhnungsbedürftig, aber ich fand trotzdem sehr schnell in die Geschichte hinein. Die Atmosphäre ist etwas düster, passt aber wunderbar zum Thema und Ausdrucksstil. Die Kapitel sind kurz gehalten und mit Tag und Uhrzeit versehen. Fazit: Ein vielschichtiger Hamburg-Krimi, der anfangs etwas braucht um in Fahrt zu kommen. Besonders zum Ende hin entwickelt er dann aber viel Spannung. Die Autorin hat das Hamburger Flair sehr gut eingefangen und ich bin bereits auf weitere Fälle rund um BKA Ermittlerin Nora Klerner gespannt.

Lesen Sie weiter

Gefährdet

Von: dorli aus Berlin

26.03.2019

Hamburg. Die Kinder des Reeders und Lokalpolitikers Justus Stein wurden entführt und müssen bei eisigen Temperaturen in einem Container ausharren. Da eine Lösegeldforderung ausbleibt, wird Nora Klerner, Spezialistin des BKA für Verbrechen gegen Minderjährige, zu dem Fall hinzugezogen. Die Stimmung im Hause Stein überrascht Nora – statt Angst und Besorgnis erwartet die Ermittlerin Argwohn und aggressives Schweigen… Etwa zur gleichen Zeit wird der russische Ex-Zuhälter Jurij Kondraschin ermordet in seiner Wohnung aufgefunden. Da Kondraschin auf eine ungewöhnliche Art getötet wurde, wird Johan Helms von der Operativen Fallanalyse angefordert… „Gefährdet“ ist bereits der zweite Fall für das Ermittlerduo Nora Klerner und Johan Helms – der Krimi ist aber auch ohne Kenntnis des vorhergehenden Bandes bestens verständlich. Es hat ein paar Seiten gedauert, bis mich das Geschehen in diesem Krimi richtig gepackt hat. Das lag vor allen Dingen an dem Schreibstil von Meike Dannenberg. Die Autorin verwendet in diesem Krimi zunächst kaum Dialoge, was die Handlung weniger lebhaft macht. Einmal an diesen Stil gewöhnt, entwickelt die Geschichte aber schnell einen Sog, dem man sich als Leser nicht entziehen kann. Mehrere Handlungsstränge, eine Vielzahl an Personen, häufige Perspektivwechsel und unterschiedliche Schauplätze sorgen für ein abwechslungsreiches Geschehen. Der Fall selbst ist knifflig. Immer neue Fakten und Ereignisse rund um die Entführung der Kinder haben mich mit den Ermittlern mitfiebern lassen und mir genauso wie die zahlreichen im Verlauf des Krimis auftauchenden Fragen viel Platz zum Miträtseln über Zusammenhänge und Hintergründe, mögliche Motive und die Identität des Täters gegeben. Neben der intensiven Spurensuche spielen auch die privaten Angelegenheiten der Ermittler eine wichtige Rolle. Meike Dannenberg überzeugt auch mit einer großen Portion Lokalkolorit. Dank der detailreichen Beschreibungen kann man sich die Schauplätze in und um Hamburg sehr gut vorstellen. „Gefährdet“ hat mir sehr gut gefallen - ein Krimi, der mit interessanten Charakteren und einer fesselnden Handlung punkten kann.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Meike Dannenberg, Jahrgang 1974, studierte angewandte Kulturwissenschaften in Lüneburg. Seit 2003 ist sie freie Journalistin und Literaturredakteurin, seit 2011 verantwortlich für den Bereich Krimi beim Magazin BÜCHER. Sie lebt mit ihrer Familie in Bremen.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Die Story hat Sogkraft, fesselt und geht tief unter die Haut.«

Weser-Kurier zu BLUMENKINDER

»Ein vielversprechendes Debüt.«

Kölner Stadt-Anzeiger zu BLUMENKINDER

Weitere Bücher der Autorin