Gestern in Babylon hab ich dich nicht gesehen

Roman

TaschenbuchNEU
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Nachts träumen die Menschen ihre Geschichten. Die Dämonen werden übermächtig, die Ängste unbezwingbar, die Sehnsüchte riesengroß. In der Nacht, um die Lobo Antunes’ Roman kreist, denken die Menschen über ihr Leben nach, in Lissabon, Évora und Estremoz. Zwei Ehepaare, eine Tochter, Verwandte und Kollegen, Kriminalpolizisten – sie alle sind in eine Geschichte verstrickt, in der es um Betrug, Verrat und Schweigen geht, vielleicht sogar um Mord. So setzt sich ein schillerndes Mosaik zusammen, das die stille Nacht der Einsamkeit jedes Einzelnen zeigt, die Nacht eines Landes, die Nacht in uns allen.

»Der Wortmagier António Lobo Antunes ist der wohl größte noch lebende Schriftsteller Portugals.«

3sat Kulturzeit

Aus dem Portugiesischen von Maralde Meyer-Minnemann
Originaltitel: Gestern in Babylon hab ich dich nicht gesehen
Originalverlag: Luchterhand HC
Taschenbuch, Broschur, 544 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-442-71749-1
Erschienen am  12. November 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

António Lobo Antunes wurde 1942 in Lissabon geboren, studierte Medizin und war während des Kolonialkrieges Militärarzt in Angola. Danach war er lange Jahre Chefarzt einer psychiatrischen Klinik in Lissabon. Seine Werke sind in vierzig Sprachen übersetzt und wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Zur AUTORENSEITE

Maralde Meyer-Minnemann, geboren 1943 in Hamburg, erhielt 1992 den "Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzungen", 1997 den Preis "Portugal-Frankfurt", 1998 den "Helmut-M.-Braem-Preis" und wurde 2005 für den "Preis der Leipziger Buchmesse" nominiert.

zum Übersetzer

Links

Zitate

»Keiner kann das portugiesische Lebensgefühl der Saudade, die Stimmung des Weltschmerzes, so ins Epische ausdehnen wie er – ein großer Erotomane der Traurigkeit.«

Süddeutsche Zeitung

»Das ist kein Erzählfluss, eher ein Katarakt ... Die doppelte Lektüre schärft den Blick für Schönheit und Struktur des Werks. Plötzlich erkennt man die Komposition.«

Neue Zürcher Zeitung

»António Lobo Antunes ist das schreibende Gewissen einer gezeichneten Nation.«

mare

»Es muss die Nobelpreis-Jury beschämen, dass sie den epigonalen Bauerndichter Saramago diesem welthaltigen Werk meinte vorziehen zu müssen.«

Martin Lüdke, DIE ZEIT