VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Gut gegen Nordwind Roman

Kundenrezensionen (10)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-46586-6

Erschienen: 07.07.2008
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Emmi Rothner möchte per E-Mail ihr Abo der Zeitschrift „Like“ kündigen, doch durch einen Tippfehler landen ihre Nachrichten bei Leo Leike. Als Emmi wieder und wieder E-Mails an die falsche Adresse schickt, klärt Leo sie über den Fehler auf. Es beginnt ein außergewöhnlicher Briefwechsel, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Auf einem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimität kommen sich die beiden immer näher – bis sie sich der unausweichlichen Frage stellen müssen: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?

Zur Webseite des Autors

Zur Facebook-Seite von Daniel Glattauer

"Virtuos komponiert. Ein gelungener unterhaltsamer Liebesroman."

Katharina Mahrenholz, NDR Info

Daniel Glattauer (Autor)

Daniel Glattauer wurde 1960 in Wien geboren und ist seit 1985 als Journalist und Autor tätig. Bekannt wurde Glattauer zunächst durch seine Kolumnen, die im so genannten »Einserkastl« auf dem Titelblatt des Standard erscheinen und auch in Auszügen in seinen Büchern »Die Ameisenzählung« und »Die Vögel brüllen« zusammengefasst sind. Seine beiden Romane »Der Weihnachtshund« und »Darum« wurden mit großem Erfolg verfilmt. Der Durchbruch zum Bestsellerautor gelang ihm mit dem Roman »Gut gegen Nordwind«, der für den Deutschen Buchpreis nominiert, in zahlreiche Sprachen übersetzt und auch als Hörspiel, Theaterstück und Hörbuch adaptiert wurde.

"Virtuos komponiert. Ein gelungener unterhaltsamer Liebesroman."

Katharina Mahrenholz, NDR Info

"Das ist Kommunikationskunst auf höchstem Niveau. Man liest und liest und liest. Man liest seiner Umgebung seitenweise vor aus diesem Musterbeispiel modernen Fernbalzens."

Elmar Krekeler, Die Literarische Welt

"Das Dilemma der beiden Verliebten fesselt bis zum Schluss."

HR-online

"... einer der zauberhaftesten Liebesdialoge der Gegenwartsliteratur ..."

Volker Hage, Der Spiegel

Originaltitel: Gut gegen Nordwind
Originalverlag: Deuticke

Taschenbuch, Klappenbroschur, 224 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-46586-6

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 07.07.2008

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ich liebe dieses Buch!

Von: Nika Datum: 13.05.2016

www.littletigersblog.de

Um was gehts?

Emmi ist glücklich verheiratet. Leo versucht gerade über eine gescheiterte Beziehung hinweg zu kommen. Durch einen Tippfehler landet irrtümlich eine von Emmis E-Mails bei Leo, auf die er eigentlich nur aus Höflichkeit antwortet. Mit der Zeit entwickelt sich zwischen den beiden eine Art Brieffreundschaft (in E-Mail Format), doch als die Gefühle füreinander stärker werden, scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis es zu einem ersten Treffen im realen Leben kommt.
Aber wird ihre Beziehung einer tatsächlichen Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?

Was denke ich über das Buch?

"Gut gegen Nordwind" ist eines dieser besonderen Bücher, an die du dich auch Jahre später noch erinnerst. Ich war vollkommen gefesselt vom Schriftwechsel zwischen den beiden und fieberte ungeduldig der nächsten E-Mail von Leo entgegen. In Emmi konnte ich mich sehr oft selbst wiederfiinden, auch wenn ich Emmi zwischendurch total doof und übertrieben hysterisch fand.
Wichtig war für mich bei dieser Geschichte: Ich muss die Handlungen der beiden Protagonisten nicht gut oder richtig finden; ich muss Emmi und Leo auch nicht durchgängig sympathisch finden, und trotzdem kann ich mit ihnen die ganze Zeit über mitfühlen.

Gut gegen Nordwind ist eine emotionale Achterbahnfahrt, bei der ich jede Minute und jede Seite genoßen habe. Das Ende war ein Schock für mich, aber es hätte kein besseres Ende für diese Geschichte geben können. (Zum Glück war Alle sieben Wellen bereits erschienen und ich konnte sofort weiter lesen!)
Wer dieses Buch noch nicht kennt, dem kann ich es nur empfehlen. Wie immer gibt es sowohl positive als auch negative Bewertungen - ich für mich kann nur sagen: Gebt der Geschichte eine Chance und entscheidet dann selbst, ob ihr Alle sieben Wellen auch noch lesen mögt bzw. ob ihr die Geschichte von Emmi und Leo auf anderem Wege, z.B. im Theater, weiter verfolgen wollt.

Mal eine andere Liebesgeschichte

Von: Jasmine von immermitbuch.de Datum: 13.02.2016

www.immermitbuch.de

Wirkung

Zugegeben, das Cover gefällt mir überhaupt nicht. Zwar gefällt mir, dass die Klappbroschüre das Loch hat, wo man die Frau durchsieht, doch diese gefällt mir rein optisch gar nicht. Außerdem habe ich mir Emmi ganz anders vorgestellt, was theoretisch noch so kommen könnte, da man noch nicht erfahren hat wie sie aussieht. Allerdings hätte man dann auf dem Cover die Frau weglassen können. Hätte ich diesen Titel nicht schon auf einigen Blogs gelesen, hätte ich dem Buch in der Mängelexemplar-Kiste keine Beachtung geschenkt. Doch so habe ich mir noch einmal den Klappentext durchgelesen, der mich dann doch sofort überzeugen konnte. Da das Buch recht dünn ist, habe ich es mir super als "Zwischendurch-Lektüre" vorgestellt.

Meine Meinung

Das Buch ist in 10 Kapitel unterteilt, die wiederum nur aus den Emails zwischen Emmi und Leo bestehen. Ich hab vor sehr langer Zeit einmal einen E-Mail- bzw. einen Brief-Roman gelesen, doch ich wusste nicht mehr wie spannend es sein kann, wenn man wirklich NUR das erfährt was in den E-Mails geschrieben steht. Beim Lesen selbst hat es mich zwar jedes mal geärgert, wenn ich nicht erfahren konnte, was genau außerhalb den E-Mails passiert ist, doch genau das hat dieses Buch so wahnsinnig spannend gemacht. Trotzdem - oder vielleicht gerade deshalb - ist es mir sehr leicht gefallen der Geschichte zu folgen, da es ja nur zwei Hauptpersonen gibt und man sich nur auf diese konzentrieren muss und kann. Allerdings fand ich Emmi an manchen Textstellen nur noch nervig, da sie versucht hat sich in Leos Leben einzumischen, obwohl sie dazu gar kein Recht hat. Sowas kann ich gar nicht leiden. Am liebsten hätte ich diese Stellen einfach übersprungen und bei Leo weitergelesen, was natürlich nicht möglich war. Da das Buch sehr dünn ist, konnte man es ohne Probleme in einem Rutsch durchlesen, was ich aber ohnehin getan hätte, auch wenn es 500 Seiten gehabt hätte. Und zwar einzig und allein aus dem Grund, weil ich wissen wollte wie diese Geschichte aus geht. Deswegen fand ich den Schluss richtig schlecht, ich wusste zwar, dass es eine Fortsetzung zu diesem Buch gibt, habe dass allerdings beim Lesen total verdrängt und dieser doch recht offene Schluss hat für mich hier einfach nicht gepasst. Mir hätte es definitiv besser gefallen, wenn dies ein Einzelband gewesen wäre und zwar mit dem Ende wie ich es mir vorgestellt habe. So werde ich jetzt den zweiten Band lesen müssen in der Hoffnung, dass dieses Buch so enden wird, wie ich es mir wünsche.

Zitat

"Zweieinhalb Stunden später
RE:
Sind Sie noch beim Nachdenken, wie Sie sich und vor allem wie sie MIR Ihre nächtliche E-Mail erklären? - Müssen Sie nicht, Leo. Ich habe das schön gefunden, was Sie mir da unabsichtlich geschrieben haben, sehr schön sogar. [...] "

Fazit
Eine angenehme Geschichte für zwischendurch, mit viel Gefühl, Spannung aber auch Rätseln die man selbst zu lösen versucht. Die Tatsache, dass man immer nur nach und nach etwas neues von Emmi und Leo erfährt, hat das ganze auf eine ganz bestimmte Weise spannend gemacht. Da bei einem E-Mail-Roman nicht viel Text auf den Seiten ist, lässt sich das ganze sehr schnell durchlesen und somit ist das Buch für alle zu empfehlen, die gerne mal zwischendurch ein kurzes Buch zur Hand nehmen wollen. Da mich einige Textstellen sehr genervt haben und ich von dem Schluss total enttäuscht wurde, erhält das Buch nur 4 von 5 Punkte. Ich kann es auch trotzdem nur ans Herz legen, weil mich die Geschichte gefesselt hat und ich den zweiten Teil bestimmt lesen werde.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors