VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Henri Ein kleiner Junge verändert die Welt

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-64538-7

Erschienen: 11.05.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Henri ist kein Fall, Henri ist ein Kind

Bei Henris Geburt deuten nur seine etwas schräg stehenden Augen darauf hin, dass er anders ist als andere Säuglinge. Henri hat das Down-Syndrom. Seine Eltern beschließen früh: Niemals wollen sie ihren kleinen Sohn deshalb einschränken. Auf einer regulären Grundschule lernt Henri mehr, als man jemals für möglich hielt. Dann will er mit seinen Freunden aufs Gymnasium wechseln und es beginnt ein erbitterter Kampf, der bald das ganze Land bewegt.

Eine Geschichte über unsere Gesellschaft und die Frage: Wie wollen wir miteinander umgehen?

»Henri ist der bekannteste Elfjährige Deutschlands.«

Die Zeit

Kirsten Ehrhardt (Autorin)

Kirsten Ehrhardt, Jahrgang 1963, wurde in Schleswig-Holstein geboren, machte in Hamburg Abitur und juristisches Staatsexamen. Sie arbeitete 25 Jahre lang als Journalistin, unter anderem als Radiomoderatorin in Schwerin, Köln und Stuttgart. Seit 2013 ist sie Projektleiterin des Vereins Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen in Baden-Württemberg, der sich für Inklusion einsetzt. Sie lebt mit ihrem Partner und den zwei gemeinsamen Kindern in Walldorf bei Heidelberg.

»Henri ist der bekannteste Elfjährige Deutschlands.«

Die Zeit

»Ein im besten Sinne aufklärerisches Buch!«

Süddeutsche Zeitung

»Ein engagiertes ebenso wie kämpferisches Buch, in dem vor allem eins steckt: sehr viel Liebe.«

blogs.stern.de

ORIGINALAUSGABE

Taschenbuch, Broschur, 272 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
mit Bildteil

ISBN: 978-3-453-64538-7

€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 11.05.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Klasse Buch

Von: Yanthara Datum: 07.10.2017

https://nerdarchive.wordpress.com/

Das Buch lässt sich super gut lesen, da der Schreibstil seht gut und umgangssprachlich ist. Also umgangssprachlich im Sinne von, dass es nicht hochgestochen ist, sondern gut verständliche Sätze. Der Einstieg in das Thema ist leicht. Man bekommt viele Infos zu dem Thema Trisomie 21 und auch zur Inklusion, ohne das man davon erschlagen wird. Es wird auch sehr bildlich beschrieben, gerade auch wenn es um Behördengänge geht. Beispiel ist da das Versorgungsamt, da ist es wirklich ein Kampf einen Schwerbehindertenausweis zu bekommen, beziehungsweise die Einstufung die man benötigt. Ich weiß das aus eigener Erfahrung und auch von Freunden. Und es ist schön, wenn solche Dinge auch mal Thematisiert werden in Büchern, weil es Dinge sind, die die meisten Menschen nicht sehen, weil sie keine Berührungspunkte haben. Und das ist etwas, was das Buch deutlich macht, es zeigt solche Dinge auf, die man sonst nie mitbekommen würde. Und das ist auch gut so. Denn nur, wenn viele Leute sich richtig mit Inklusion beschäftigen, kann sich auch was ändern.

Mir hat auch gefallen, dass man in dem Buch auch einige Fotos drin hat. Dadurch, dass man die Familie sehr gut beim lesen kennen lernt, finde ich es schön, dass man sich ach ein visuelles Bild von den Personen machen kann.

Ich finde solche Tatsachenberichte sehr gut, auch wenn es einen zum Teil schon sehr traurig macht, wenn man liest, was Menschen alles durch machen müssen, nur weil sie gleichberechtigt sein wollen und nicht unnötigerweise in irgendwelche Einrichtungen abgeschoben werden. Es sollte ja eigentlich nicht so schwer sein, Kinder nach ihren Bedürfnissen zu fördern und nicht nach Behinderungen oder Beeinträchtigungen die Kinder aussieben und grundlos auf Förderschulen schicken.

Das Buch regt auf jeden Fall zum nachdenken an.

Ein wichtiges Buch!

Von: PollyBuchstabensuppe Datum: 17.05.2015

www.pollys-buchstabensuppe.blogspot.de

Dieses Buch ist keine Fiktion! In diesem Buch geht es um Henri. Er hat Trisomie 21 also das Down - Syndrom. Doch seine Eltern wollen ihn niemals einschränken, sondern auf eine normale Grundschule und später auf ein normales Gymnasium schicken. Doch damit sind nicht alle Menschen einverstanden. Und schon bald geht es um die Frage: Inklusion Ja oder Nein.

So, bevor ich nun gleich zu meiner Meinung komme möchte ich betonen, dass ich in dieser Rezension keinesfalls das Leben von Henri und seiner Familie bewerten möchte, sondern das Buch an sich und die Schreibweise.

Also los gehts:
Dieses Buch ist absolut grandios. Wer sich auch nur ein bisschen für das Leben mit dem Down - Syndrom und für Inklusion interessiert MUSS dieses Buch lesen.
Kirsten Ehrhardt, die Mutter vor Henri, hat einen wunderbaren Schreibstil. Man merkt zwar die ganz Zeit beim Lesen, dass man ein Sachbuch liest, aber das stört überhaupt nicht. Der Schreibstil ist richtig flüssig, sodass man doch relativ schnell durchs Buch kommt.

Während des Lesens macht man sich ständig Gedanken zum Thema Inklusion, da die Autorin einem ständig Gedankenanstöße gibt. Sie sagt natürlich auch ihre Meinung, schreibt sie einem aber nicht vor sondern bringt einem einfach nur zum nachdenken.

Kirsten Ehrhardt erzählt natürlich auch sehr viel von ihrem bzw Henris Leben. Und mal im Ernst. Jeder der dieses Buch lesen wird, wird sich in Henri verlieben!!!

Insgesamt also ein super Buch für jeden der sich auch nur ein bisschen für das Thema Inklusion interessiert.

Voransicht