Herz und Tal

Roman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Wenn dein Herz Kopf steht ist alles möglich ...

Emilia Jonasson braucht einen Neuanfang. Einen, der sie so weit von Bremen wegbringt, wie möglich. Doch ihr neuer Lebensabschnitt im wunderschönen Chiemgau beginnt mit einer mittleren Katastrophe: Ihre zukünftige Wohnung steht unter Wasser und sie muss vorübergehend in den Kastanienhof ziehen. Dort lernt sie nicht nur die sympathische Wirtin Theresa Leitner kennen, sondern auch deren faszinierenden Zwillingsbruder Max. Emilias Herz stolpert, wenn Max sie ansieht, ihre Finger kribbeln, wenn sie sich berühren. Als ihr jedoch bewusst wird, dass Max so seine Geheimnisse hat, beschließt sie, auf Abstand zu gehen. Nicht noch einmal wird sie sich das Herz von einem Mann brechen lassen. Doch für manche Dinge lohnt es sich vielleicht, über seinen Schatten zu springen ...


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 400 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-42230-8
Erschienen am  09. Juli 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

wunderschöne Sommerlektüre, die zum Nachdenken anregt

Von: RoRezepte

12.01.2019

„Nichts war von innen so, wie es von außen wirkte.“ Dr. Emilia Jonasson braucht einen Neuanfang; jetzt sofort und am besten 1.000km weit weg. Gesagt, getan, und hier steigen wir in eine wundervolle Geschichte im Chiemgau ein. Wir reisen auf den Kastanienhof, der von der Leitner-Gang geführt wird. Emilia kam aufgrund eines Wasserschadens nicht in ihre neue Wohnung ziehen und wird in ein leeres Pensionszimmer einquartiert. Dort treffen wir auf Theresa und Max Leitner, sowie deren Großvater Joseph, welcher von seinen Enkeln liebevoll Pops genannt wird und Johannes, der seit Kindheit der beste Freund der Zwillinge ist. Max, welcher die letzten 10 Jahre in München lebte, konnte nun endlich als Dienstgruppenleiter zur Polizeiinspektion Rosenheim zurückkommen. Natürlich dauert es nicht lange bis unseren beiden Hauptprotagonisten zusammentreffen. Allerdings scheint ihr Weg kein leichter zu sein; beide wurden in der Vergangenheit stark verletzt und tragen ein Päckchen mit Vertrauensproblemen mit sich. Die Geschichte der beiden ist überraschend realistisch und nah, als Leser absolut reinversetzbar. Zur Erheiterung gibt es je Kapitel auch einen Notrufanruf, welche mal ernst, aber auch mal zum Belächeln waren. Zusätzliche Aktion bietet die Seniorengruppe, welche sich seit über 40-jähriger-Tradition in einem selbst renovierten Seniorenzentrum für gesellige Nachmittage treffen. Die Stadt hat das Gebäude inklusive Gelände an einen Künstler verkauft, welcher sich gestört fühlt und versucht die Rentner loszuwerden. Aber da hat er sich mit den falschen Rentnern angelegt. Super schön finde ich die Beschreibungen des Kastanienhofes, der Landschaft mit seinen Bergen und dem See mit dem Wasserfall; ich wollte direkt nach Chiemgau, vor Ort Urlaub machen und unter dem Kastanienbaum meine Seele baumeln lassen. Es weckte in mir Erinnerungen an einen schönen Altweibersommer in den Bergen – traumhaft. „Theresa hatte bei der Planung der Party ganze Artbeit geleistet. In der Glut steckten in Alufolie gewickelte Kartoffeln, Steaks und Würstchen brutzelten auf dem Grill. Das Brot war frisch gebacken, und die Kräuter in der Butter stammten mit Sicherheit aus dem Garten der Pension. Sie aßen ausgelassen, und nach dem zweiten Bier stand Theresa auf und klatschte in die Hände. »Los geht’s«, sagte sie und […],“ Herz und Tal ist eine wirklich wunderbare Lektüre, welche typisch „viel zu schnell ausgelesen“ ist. Die Geschichte ist witzig, nachdenklich und romantisch zu gleich. Von mir gibt es eine absolute Empfehlung, vor allem um sich bei dem dunkler werdenden Wetter noch einmal an die schöne Sommerzeit zu erinnern. Ob es den Kastanienhof wirklich gibt? Dann könnte man ja nächsten Sommer …. 🙂 Die Rezepte aus Herz und Tal findet ihr unter www.rorezepte.com & https://rorezepte.com/herz-und-tal-jana-lukas/

Lesen Sie weiter

Sympathische Haupt- und Nebenfiguren

Von: Daggi

11.10.2018

Die Protagonisten und ihre Geschichte Nachdem die Ärztin Emilia Jonasson herausgefunden hat, dass ihr Liebhaber verheiratet ist, verlässt sie recht überstürzt ihre Heimat und zieht von Norddeutschland in den Chiemgau. Sie freundet sich schnell mit ihrer Pensionswirtin Theresa Leitner an, doch dass deren mutmasslicher Ehemann Max mit ihr flirtet, macht sie wütend und lässt sie zu Max auf Distanz gehen, obwohl ihr Herz eine ganz andere Sprache spricht. Max hat als Polizist in München gearbeitet und kehrt nun in seine Heimat zurück, um künftig dort Dienst zu tun. Nachdem Emilia endlich klar wird, dass Max nicht etwa Theresas Mann, sondern ihr Zwillingsbruder ist, nähern sich die beiden an. Doch auch Max hat eine Vergangenheit und die holt ihn ein. Meine Gedanken zum Buch „Landliebe“ von Jana Lukas hatte mir richtig gut gefallen und deswegen war für mich klar, dass ich auch unbedingt „Herz und Tal“ lesen wollte. Jedes Kapitel wird von witzigen Notrufen eingeleitet, die mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht haben und egal, wie skurril der Notruf auch klingt, die entsprechenden Ereignisse, die zum Notruf geführt haben, sind hinterher immer Teil der Geschichte. Die Idee hat mir sehr gut gefallen. Der Schauplatz im Chiemgau ist natürlich eine hervorragende Vorlage für tolle bildhafte Beschreibungen der Landschaft. Aber Jana Lukas hat sich nicht nur einen tollen Schauplatz ausgesucht, sie ha9auch sehr sympathische Haupt- und Nebenfiguren geschaffen. Neben Theresa und Max leben auch ihr gemeinsamer bester Freund seit Kindertagen und ihr Vater auf dem Kastanienhof, eine kleine, eingeschworene Gemeinschaft, die mich begeistern konnte. Etwas ins Stocken bin ich geraten, wenn Theresa und Max in Gedanken miteinander kommuniziert haben. Sicherlich haben sie als Zwillinge eine ganz besondere Verbindung zueinander und dass der eine merkt, was der andere denkt oder fühlt, ist für mich durchaus plausibel. Aber dass sie nicht nur einzelne Gedanken austauschen, sondern trotz räumlicher Distanz ganze Gespräche führen oder, im Umkehrfall, den anderen bewusst aus den eigenen Gedanken ausschließen, damit derjenige nicht „lesen“ kann, was im Kopf des anderen vorgeht, das war mir zu unrealistisch. „Herz und Tal“ ist ein toller Sommerroman, sicherlich ist vieles vorhersehbar, aber für mich zählt, dass mich die gefühlvolle Geschichte fesseln und gut unterhalten konnte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Jana Lukas

Was tun, wenn man zwei Traumberufe hat? Jana Lukas entschied sich nach dem Abitur, zunächst den bodenständigeren ihrer beiden Träume zu verwirklichen und Polizistin zu werden. Nach über zehn Jahren bei der Kriminalpolizei wagte sie sich an ihren ersten romantischen Thriller und erzählt seitdem von großen Gefühlen und temperamentvollen Charakteren. Denn ihr Motto lautet: Es gibt nicht viele Garantien im Leben … aber in ihren Romanen ist zumindest ein Happy End garantiert. Immer!

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher der Autorin