Hirschhornharakiri

Fellingers dritter Fall
Kriminalroman

Hirschhornharakiri
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Das Fest zum 100jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr nimmt legendäre Ausmaße an – und fatale für den Fellinger. Er hat einen kompletten Filmriss, als ihn der Lechner in seiner Eigenschaft als Ordnungshüter am nächsten Tag aus dem Bett klingelt. Nicht etwa, um Fellinger zum Frühschoppen abzuholen, sondern um ihn in Gewahrsam zu nehmen: Verdacht auf ein Tötungsdelikt. In der Polizeiinspektion konfrontiert Lechner seinen Spezi mit der Anschuldigung, dem Rosenberger Horst, seines Zeichens Jäger, in der vergangenen Nacht in einem Waldstück ein Hirschgeweih in den Ranzen gerammt zu haben. Ergebnis. Die Beweislast ist erdrückend. Fellinger steht vor seinem schwierigsten Fall - denn er selbst scheint der Täter zu sein!


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 336 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-43981-8
Erschienen am  13. Januar 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Bayerischer Wald, Deutschland

Leserstimmen

BRUNFTIGE JÄGER UND IHRE BEUTE

Von: Lotta

24.02.2020

Nachdem ich Oliver Kern eher zufällig auf einem Wühltisch entdeckt hatte und dabei Fan seines Hobbyermittlers Fellinger geworden bin, habe ich mich unheimlich gefreut, dass es nun den dritten Band „Hirschhornharakiri“ gibt. Der Hygieneinspekteur, der sich in alles einmischt, was ihn nichts angeht, landet diesmal ganz unfreiwillig in den Ermittlungen: als potenzieller Täter. Nach dem sehr alkoholreichen Fest bei der Freiwilligen Feuerwehr gibt es einen Toten, mit dem Fellinger bei der Feier zuvor in Streit gekommen war. Dumm nur, dass die Schnäpse so in Strömen geflossen sind, dass dieser sich an absolut nichts mehr erinnern kann. Warum seine Jacke im Wald bei der Leiche lag, worüber sie sich gestritten hatten und, was er zum Tatzeitpunkt gemacht hat, kann er folglich nicht beantworten. Dass er den Rosenberger, einen Jäger, der nicht nur das Wild regelmäßig eroberte, mit einem Hirschgeweih niedergestochen haben soll, kann er sich aber definitiv nicht vorstellen. Nach und nach kehrt die Erinnerung an den Tag zurück und je mehr Bruchstücke er hat, desto sicherer ist er sich, dass er mit dem Tod des Jägers nichts zu tun hat. Amüsant und schön schnoddrig lässt Kern seinen Protagonisten durch die Geschehnisse taumeln, immer kurz davor, seinen Mageninhalt doch noch einmal Revue passieren zu lassen. Kauzige Nachbarn und wortkarge Polizisten- die Charaktere passen gut und auch, wenn ich diesmal ein wenig gebraucht habe, ins Buch zu finden, was an den sehr abgehackten Gedankengängen Fellingers zu Beginn liegen könnte (so denkt man eben mit einem richtigen Schädel), macht das Buch dann wie der Vorgänger richtig Spaß. Wer einen kurzweiligen Krimi mit Regionalflair und dem Charme des Dialektes sucht, der ist hier gut beraten.

Lesen Sie weiter

Ein gelungener Krimi aus dem Bayerischen Wald

Von: Stage Reptiles

17.02.2020

"Jessas - Der Fellinger" ... Solch ein Ausruf mag des Öfteren einem Gaststättenbetreiber unterkommen, wenn der Fellinger, seines Zeichens Lebensmittelkontrolleur, über die Schwelle seines Etablissements kommt. Und fast genau den selben Ausruf hab ich selber getätigt, als ich den neuesten Band um unseren Grantler und Hobbypolizisten Fellinger aus dem Bayerischen Wald in die Finger bekommen habe. Nach Eiskalter Hund und Sau am Brett ist Hirschhorn Harakiri der dritte Band um unseren Protagonisten. Mit Freuden hab ich den neusten Fellinger verschlungen und war genauso amüsiert beim Lesen wie schon bei den ersten beiden Bänden aus der Feder von Oliver Kern. Der gebürtige Schwabe, geboren in Esslingen am Neckar, aufgewachsen im Bayerischen Wald und seit 25 Jahren wieder im Ländle wohnhaft, hat erneut vortrefflich abgeliefert. Durch seine fast 30 Jahre im Woid weiß Kern um die Eigenheiten des Bayerwaldvolks. Und der Fellinger ist eben ein Woidler, wie er im Buche steht. Grantlig, kauzig, ein wenig eigenbrötlerisch, aber im Kern ein sehr liebenswerter Zeitgenosse. So ganz nebenbei fühlt er sich zu Höherem berufen. Polizist wollte er eigentlich werden - wenn da nicht sein vermaledeites Knie wäre, welches gelegentlich umschnackselt bei einem falschen Tritt. Mit der glorreichen Karriere bei der Polizei wurde es daraufhin eben nichts und so fristet er halt sein Dasein im Dienste der Öffentlichkeit als Lebensmittelinspektor. Leider kommt ihm des Öfteren mal ein echter Kriminalfall in die Quere und unser Fellinger wäre nicht der Fellinger, wenn er daraufhin nicht ermitteln würde. Dies aber nach seiner eigenen Art. Unkonventionell und quer denkend ist er seinen "offiziellen Amtskollegen" um seinen Spezl Lechner oft eine Nasenlänge oder ein paar Gedankensprünge voraus. Alles, was im Woid als Klischee taugt, wird eingebaut und ausgeschlachtet. Militante Tierschützer, Wilderer, das Gspusi von dem und dem, neugierige Ratschkatln und Nachbarinnen, Dorfpolizisten, die man im Wechel auf der Dienststelle und im Wirtshaus trifft. Alles zusammen hat Koch Oliver Kern zu einem schmackhaften Eintopf vermengt, der einem schnell den Magen füllt und den geneigten Leser satt und zufrieden sein lässt. Wieder ein vortreffliches Menü, welches nicht nur den bayrischen Lesern schmecken dürfte. Was um alles in der Welt haben jetzt aber ein Nashorn und die Vietnamesen mit dem Bayerischen Wald zu tun? Tja - selber lesen und dem Ganzen auf den Grund kommen. Ich bin schon gespannt auf den nächsten Teil mit und um unseren liebenswerten Fellinger. Volle Punktzahl für Oliver Kern.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Oliver Kern

Oliver Kern, 1968 in Esslingen am Neckar geboren, wuchs in der beschaulichen Idylle des Bayerischen Waldes auf. Heute lebt er mit seiner Familie in der Region Stuttgart, ist seiner alten Heimat aber nach wie vor sehr verbunden.

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher des Autors