I Saw a Man

Roman

(4)
Taschenbuch
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Es war an einem Samstagnachmittag im Juni, als sich ihrer aller Leben komplett veränderte: schlagartig, nur wenige Minuten, nachdem Michael Turner das Haus der Nelsons durch die Hintertür betreten hatte. In der Stille wirkte es, als wäre niemand daheim.

»Ein Roman über die Folgen eines einzigen schicksalhaften Moments – so spannend, dass man fast vergisst zu atmen. Genau das Richtige für alle Fans von Ian McEwan und Donna Tartt.« The Financial Times

»Das Ende ist so überraschend wie der ganze, wunderbar komponierte, geheimnisvolle Roman. Hier trifft Ian McEwan auf Paul Auster - ein großer Wurf.«

NDR Kultur, Stefan Maelck

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Englischen von Thomas Mohr
Originaltitel: I Saw a Man
Originalverlag: Faber& Faber, Ltd., London 2015
Taschenbuch, Broschur, 304 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10110-9
Erschienen am  11. September 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

I Saw A Man

Von: traumrealistin

11.07.2019

Dieses Buch lag einfach viel zu lange bei mir herum. Ich weiß nicht mehr genau wie lange, aber Tatsache ist, dass ich es schon viel früher hätte lesen sollen – »I Saw A Man« war nämlich ein richtiges gutes Buch! Nicht ganz das, was ich erwartet habe – irgendwie dachte ich das Buch würde mehr Richtung Thriller gehen, keine Ahnung weshalb, aber damit lag ich ja mal ordentlich daneben – und trotzdem war es irgendwie genau das, was ich von dem Buch wollte. Auf gewisse Art fand ich es ziemlich genial. Wie gesagt war »I Saw A Man« nicht ganz das, was ich erwartet hatte. Habe ich ein spannendes Buch erwartet? Ja. Habe ich das bekommen? Ebenfalls ja. Nur war die Spannung irgendwie ganz anders, als das, womit ich gerechnet habe. Wie gesagt dachte ich das Buch geht eher Richtung Thriller – ich glaube das liegt an dem Cover, das geht finde ich total in diese Richtung – und wer ein auf die typische Art actionreiches Buch erwartet, der wird hier enttäuscht sein. Wer wiederum auf der Suche nach einem Buch, das vor allem unterschwellig spannend ist und den Leser vor allem durch den einnehmenden Schreibstil in den Bann zieht, der liegt mit »I Saw A Man« genau richtig. Ich war selten von einem Buch derart schnell angefixt. Quasi von Seite eins steckt man direkt in der Geschichte drin und fragt sich, was eigentlich los ist. Der Schreibstil ist wie gesagt sehr einnehmend und sehr atmosphärisch. In gewisser Weise ist das Buch sehr simpel geschrieben, aber irgendwas hatte es eben auch an sich, dass mich immer unbedingt hat weiter lesen wollen. Vom Erzählstil hat mich das Buch fast ein wenig an »Was ich euch nicht erzählte« von Celeste Ng erinnert, das ich letztes Jahr gelesen habe und unglaublich toll fand. Seine Socken hinterließen auf den Terrakotta-Fliesen feuchte Abdrücke, die hinter ihm wieder verdunsteten, als wollte ein Wind seine Spuren verwischen. I Saw A Man, Owen Sheers, S. 13. Der Autor springt gerade zu Beginn sehr viel zwischen den Zeiten, später dann eher zwischen verschiedenen Perspektiven. Zwar sind diese Zeitsprünge wichtig und ich fand die Rückblenden auch wirklich interessant zu lesen, aber die Übergänge zwischen Vergangenheit und Gegenwart waren manchmal schwer zu greifen. Ich habe manchmal etwas gebraucht, bis ich bei einem neuen Abschnitt verstanden habe, wer eigentlich gerade wann erzählt. Das ist allerdings nur ein kleiner Kritikpunkt, denn wie gesagt, insgesamt haben mir diese Rückblenden und die wechselnden Erzähler sehr gut gefallen. Zumal die Ereignisse aus der Vergangenheit so nahtlos mit dem was in der Gegenwart passiert verknüpft sind, das diese Art Michaels Geschichte zu erzählen mir einfach wahnsinnig gut gefallen hat. Ich war beeindruckt wie gut der Autor alle Szenen miteinander verbunden hat und wie das, was in der einen Szene passiert, erklärt, weshalb in der Gegenwart jetzt das und das geschieht. Dieses hin und her aus Vergangenheit und Gegenwart fühlte sich fast schon ein bisschen Schmetterling-Effekt mäßig an, so wie die Vergangenheit, beziehungsweise das, was passiert ist, sich in der Gegenwart widerspiegelt und zu neuen Ereignissen/Problemen führt. So gerne ich den Schreibstil und die Erzählweise aber auch mochte, manchmal wurde mir dann tatsächlich doch fast ein wenig viel herum philosophiert. Teilweise erstrecken sich über Seiten irgendwelche Gedankengänge, die mit dem Geschehen so wenig zu tun haben. Zwar fand ich diese Gedankengänge meist sehr spannend und irgendwie auch aufschlussreich, aber sie haben mich auch immer wieder etwas aus dem Lesefluss herausgeworfen. So spannend ich »I Saw A Man« letztendlich insgesamt fand, für mich hat sich das Buch ziemlich in zwei Teile gespalten. Während der ersten Hälfte des Buches weiß man noch nicht was passiert und fragt sich die ganze Zeit, was der Klappentext denn nun damit meint, dass Michael Ereignisse in Gang setzt, die sein Leben und das der Nelson derart verändern. Kurz bevor das passiert, was im Klappentext eben angedeutet wird, war ich kurz davor die Geduld zu verlieren, weil ich einfach endlich wissen wollte, worum es in diesem Buch eigentlich geht. Und zugegeben, ich habe das was passiert so nicht kommen sehen. Es hat mich nicht so erschüttert oder schockiert wie ich erwartet habe und doch war es so einschneidend für die Geschichte, dass sich die zweite Hälfte des Buches ganz anders angefühlt hat als die erste. Für mich fiel die Spannung in der zweiten Hälfte etwas ab, was schade war, gerade gegen Ende habe ich die ganze Zeit darauf gewartet, dass die Situation eskaliert. Und gewartet. Und gewartet. Wieder einmal war das Buch in der Hinsicht nicht das, womit ich gerechnet habe, aber je länger ich über das Ende nachdenke – insbesondere die letzten Seiten – desto stimmiger finde ich es.

Lesen Sie weiter

I saw a Man

Von: Niklas' Leseblog

28.06.2016

Nach dem tragischen Tod seiner Frau Caroline, die als Journalistin bei einem Auslandsdreh in Afghanistan ums Leben gekommen ist, erträgt Michael es nicht länger im gemeinsamen Heim in Wales. In dem Versuch, ein neues Leben zu beginnen, zieht er nach London, wo er auf die Nelsons trifft: Josh, Samantha und ihre zwei Töchter wohnen im Haus nebenan, und aus einer Zufallsbekanntschaft wird schnell – allzu schnell? – eine intensive Freundschaft. Michael geht bei den Nelsons wie selbstverständlich ein und aus, bis er eines Samstagnachmittags ihre Hintertür halb offen stehend vorfindet. In dem Gefühl, dass etwas nicht stimmt, betritt er das augenscheinlich leere Haus ... und setzt damit eine Folge von Ereignissen in Gang, die ihrer aller Leben schlagartig und auf immer verändern wird. Ein Roman, der einen direkt von Anfang an in die Geschichte und Geschehnisse eintauchen lässt, der aber auch nicht immer einfach zu lesen ist. Storytechnisch möchte ich gar nichts mehr verraten. Denn zu viele Informationen gefährden in diesem Fall die Lektüre ;-) Leider kann der Roman nicht in vollen Zügen überzeugen, da er immer mal wieder an Schwung und an Spannung einbüßt, obwohl er das eigentlich gar nicht müsste. Der Schreibstil ist einerseits recht locker, andererseits aber auch schwerfällig. KLingt widersprüchlich, dennoch empfinde ich es so :-) Es wird viel Wert auf die Charaktere gelegt, um so die Bedeutung und Hauptthemen von Verlust, Schuld und Geheimnissen zu verdeutlichen und vergrößern. Alles in allem ein Drama, das nicht immer einfach zu verstehen ist, aber eine intensive Bedeutung hat. Fazit: Ein besonderes Buch, das durch seine Charaktere und internsive Story besticht.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Owen Sheers, geboren 1974 in Fidschi, lebt nach einer Zeit in London heute wieder in Wales, wo er auch aufgewachsen ist. Sheers' Texte sind vielfach ausgezeichnet, sein Debütroman "Resistance" wurde in zehn Sprachen übersetzt und mit Michael Sheen in der Hauptrolle verfilmt. "I Saw a Man" ist sein zweiter Roman.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

"Man kann dieses Buch einfach nicht aus der Hand legen!"

The New York Times

»Packend erzählt mit einer Spannung, die von Anfang bis Ende kurz vorm Reißen ist.«

rbb Radio Fritz

»Sheers webt die drei Erzählstränge zu einem faszinierenden Psychothriller, der ganz ohne Horror- und Schockeffekte rein von den Schmerzen umklammerter Seelen lebt.«

Berliner Zeitung, Günther Grosser

»... nimmt dem Leser den Atem, raffiniert erzählt, ein Unterhaltungsroman mit Tiefe und Gewicht und spielt durchaus in einer Klasse mit Romanen des Briten McEwan.«

Die Rheinpfalz

»Ein wunderbar komponierter, geheimnisvoller Roman. Und eines ist ganz klar: Dieser Autor kann wirklich erzählen.«

Westdeutsche Allgemeine, 03.06.2016