VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Ich bin verliebt, ich darf das! Roman

Kundenrezensionen (4)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-7341-0276-9

Erschienen: 20.06.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Liebe und andere Turbulenzen

Laney Hudson hat kein Glück in der Liebe. Ihre durchgeknallte Mutter hingegen heiratet bereits zum dritten Mal. Und Laney hat die Aufgabe, das Brautkleid wohlbehalten von New York nach Hawaii zu bringen. Doch bald hat Laney noch mehr Ärger im Gepäck als nur den überdimensionalen Traum in Weiß: Sie steckt in Chicago fest und kann mit Müh und Not das letzte Hotelzimmer in der Stadt ergattern, das sie sich mit ihrem nervigen Sitznachbarn Noah teilen muss. Gezwungenermaßen kommen die beiden sich näher, und siehe da: Sie scheinen wie füreinander geschaffen. Blöd nur, dass Noah eigentlich auf dem Weg zu seiner eigenen Hochzeit ist …

Wussten Sie, dass Jessica Topper ein großer Heavy-Metal-Fan ist? Zum Interview

www.jesstopper.com

Jessica Topper bei Facebook

Die Autorin bei twitter.com

Blog von Jessica Topper

„Eine charmante Liebesgeschichte.“

Das macht Spaß! (24.06.2016)

Jessica Topper (Autorin)

Jessica Topper hat in Buffalo Bibliothekswissenschaften studiert und danach in der New York Public Library und bei einem Fernsehsender in Manhattan gearbeitet. Heute managt sie das Backoffice einer Rockband und schreibt in ihrer Freizeit Romane. Sie lebt mit ihrem Mann, ihrer Tochter und einer steinalten Katze im Westen des Bundesstaats New York. Tage wie Zimt und Zucker ist ihr zweiter Roman bei Blanvalet.

„Eine charmante Liebesgeschichte.“

Das macht Spaß! (24.06.2016)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Ulrike Köbele
Originaltitel: Dictatorship of the Dress
Originalverlag: Berkley, New York 2015

Taschenbuch, Broschur, 544 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0276-9

€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 20.06.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ich bin verliebt, ich darf das! - Jessica Topper

Von: Ladybookworld Datum: 24.10.2016

ladybookworld.wordpress.com

Zum Buch...

Verlag: Blanvalet

Erscheinungstermin: 20.06.16

Seitenzahl: 544 Seiten

Preis: TB 8,99 / Ebook 7,99

Nach langer Zeit hatte ich mal wieder Lust auf eine locker-leichte Liebesgeschichte, die gut -mal so zwischendurch- zu lesen ist. Nach einer kurzen Internetrecherche bin ich dann auf dieses Schätzchen gestoßen. Der Klappentext weckte mein Interesse sofort, was an der Grundstory selbst lag. Diese basiert nämlich auf einem Missverständnis, was verworrener nicht sein könnte.

Ich beginne mit dem Titel und dem Cover. Meiner Meinung nach passt weder das eine noch das andere zum eigentlichen Inhalt des Buches, was ich sehr schade finde. In den Titel kann vielleicht noch etwas hineininterpretiert werden, das Cover hat den Inhalt jedoch meilenweit verfehlt.

Laney und Noah, die Handlungsträger dieser Geschichte, lernen sich vor dem Check-In am Flughafen kennen. Wie schon im Klappentext erwähnt trägt Laney die ehrenvolle Aufgabe, das Hochzeitskleid ihrer Mutter unbeschadet von New York nach Hawaii zu bringen.

Laneys und Noahs Beziehung beruht auf einem Missverständnis, welches nur schwer zu beseitigen ist. Dieses Missverständnis verursacht Wirrungen und Knoten, welche die Geschichte logisch und interessant macht. Trotz einigen Längen, die ich bedauerlicherweise während des Lesens bemerkt habe, ist die Geschichte spannend und interessant gestaltet.

Das Buch überzeugte mich mit einem humorvollen und ausgestalteten Schreibstil, der an Witz und Ironie kaum zu überbieten ist. Jessica Topper beschreibt die beiden Protagonisten witzig und humorvoll, sodass ich immer wieder schmunzeln oder sogar laut lachen musste.

Immer wieder sind Rückblenden in das Buch eingebaut, die Laneys oder Noahs Vergangenheit beleuchten. Anfangs war ich von diesen Rückblenden etwas verwirrt, und es fiel mir schwer, Gegenwart und Vergangenheit voneinander zu unterscheiden. Im Verlaufe des Buches fiel mir das Verstehen jedoch zusehend leichter. Durch diese Retrospektiven konnte ich die Handlungsträger besser kennenlernen und mich so leichter mit ihnen identifizieren.

***********************************

Laney lebt als arbeitslose Comiczeichnerin in New York und hat von ihrer Mutter die Aufgabe bekommen, ihr Hochzeitskleid von New York nach Hawaii zu bringen, da sie dort heiraten möchte. Schon früh haben andere Menschen ihr weisgemacht, das sie nichts wert sei und es nie zu etwas bringen wird. Nicht zuletzt deswegen, beginnt sie, in Selbstzweifeln zu ertrinken. Sie hat einen schrecklichen Schicksalsschlag nie verarbeiten können und hat generell viele Probleme in ihrem Leben, die sie belasten. Trotz all dieser Problematiken hat sie ihren Humor nie verloren und begegnet ihren Mitmenschen offen und schlagfertig.

Noah ist auf dem Weg zu seiner Hochzeit, als er am Flughafen auf Laney trifft. Er ist sehr unglücklich über die Tatsache, dass er eine Frau heiraten wird, die er nicht liebt. Während des gesamten Buches wirkt er etwas verloren, weiß aber insgeheim schon lange, dass er etwas ändern muss.

***********************************

Zwischendurch war ich immer wieder leicht verzweifelt, da viele unerwartete Wendungen die Geschichte verkomplizierten, obwohl ich so auf ein Happy End gehofft hatte. Was uns Jessica Topper letzten Endes gezaubert hat, müsst ihr natürlich selber lesen…

Fazit...

„Ich bin verliebt, ich darf das“ ist eine wunderschöne Geschichte über Mut, die Tatsache, dass es wichtig ist, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und sich selbst zu lieben. Dabei wird der Leser behutsam mit schwierigen Themen vertraut gemacht und hat dennoch viele Gelegenheiten, laut loszuprusten. Obwohl ich mit dem Einstieg in das Buch anfänglich ein wenig auf Kriegsfuß stand, habe ich am Ende mit ihm eine mehr als wohlwollende Friedenspfeife rauchen können.

Ich vergebe wunderschöne 4/5 Flamingos! ♥

Ein solider Roman für Zwischendurch!

Von: vanniis book paradise Datum: 30.07.2016

vanniis-book-paradise.blogspot.de/

Meinung:
Nach langer Zeit hatte ich mal wieder richtig Lust auf einen schönen Roman für Zwischendurch und habe deswegen zu diesem Buch gegriffen. Was soll ich sagen? Damit habe ich eigentlich alles richtig gemacht. Anfangs war ich etwas skeptisch, als ich gesehen habe, dass das Buch über 500 Seiten hat, allerdings wurden diese gut genutzt und man hatte beim Lesen nicht mit irgendwelchen unnötigen Längen zu kämpfen. Bei manchen Abschnitten hat man allerdings gemerkt, dass die Autorin bewusst versucht hat irgendwie Spannung in die Geschichte zu bekommen, die irgendwie unnatürlich und ein bisschen gekünstelt gewirkt hat. Klar wird damit versucht Langeweile in einer Geschichte vorzubeugen, allerdings ist es dann doch etwas Schade, wenn man merkt, dass die Autorin jetzt etwas in das Buch quetschen will, was irgendwie nicht passt. Man hat die Geschichte immer abwechselnd aus der Sicht von Laney und Noah verfolgt, sodass man beide Charaktere gut kennen lernen und ihre Entscheidungen nachvollziehen konnte. Auch wenn man am Anfang der Kapitel immer erkannt hat, aus wenn seiner Sicht man gerade ließt, habe ich öfter mal den Faden verloren und nicht mehr gewusst, aus wenn seiner Sicht ich jetzt eigentlich lese. Beide Charaktere fand ich sehr authentisch und direkt aus dem Leben gegriffen, sodass es einfach richtig Spaß gemacht hat die Geschichte aus ihrer Sicht zu verfolgen. Die Gedankengänge konnte ich bei beiden Charakteren gut nachvollziehen, weil sie für mich, wie schon erwähnt, zwei durchaus realistische und vor allem greifbare Charaktere waren. Wenn man aus Laney ihrer Sicht gelesen hat, gab es auch oftmals einige Rückblenden in ihre Vergangenheit, was ich wirklich sehr interessant fand und die Geschichte für mich verständlicher gemacht hat. Den Schreibstil der Autorin empfand ich als sehr angenehm zu lesen, da ich ziemlich schnell durch die Geschichte gekommen bin. Insgesamt fand ich die Story rund um Laney und Noah sehr stimmig, auch wenn man ab und zu ein paar altbekannte Klischeewendungen antrifft, die zu solchen Geschichten aber irgendwie auch wieder dazu gehören.

Cover:
Irgendwie mag ich das Cover voll gerne, weil es in so vielen schönen Rosatönen gehalten und damit der absolute Mädchentraum ist. :D Eigentlich mag ich es nicht, wenn man richtige Menschen auf dem Cover sieht, aber das ist nun einmal Geschmackssache. Die Luftballons sind auch eine ganz süße Idee, allerdings finde ich es Schade, dass sie keinen Bezug zur Geschichte haben und deswegen etwas fehl auf dem Cover sind.

Fazit:
Ein solider Roman für Zwischendurch, der relativ anspruchslos und bestens geeignet ist, um einfach mal abzuschalten. Trotz einiger Kritikpunkte hatte ich Spaß beim lesen und bin immer noch überrascht, dass man mit einer so simplen Story so viele Seite füllen kann.

Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin