VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Im Namen meines Vaters Thriller

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-7341-0126-7

Erschienen: 22.06.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Das fulminante Finale der Thriller-Trilogie

Jazz Dent wurde angeschossen und totgeglaubt in New York City zurückgelassen. Seine Freundin Connie befindet sich in der Gewalt von Jazz’ Vater, dem brutalen Serienkiller Billy. Sein bester Freund Howie ist schwer verletzt und droht zu verbluten. Trotz alldem müssen die drei irgendwie wieder zusammenfinden, um Billy endlich zur Strecke zu bringen. Und dann tut Jazz genau das, wovor er sich immer am meisten gefürchtet hat. Und alle Welt fragt sich: »Ist der Sohn aus dem gleichen Holz geschnitzt wie sein Vater?«

Barry Lyga (Autor)

Barry Lyga hat bereits mehrere in den USA gefeierte Jugendbücher geschrieben. Seit den Recherchen für seinen Debüt-Thriller Ich soll nicht töten weiß er beunruhigend gut über alle Methoden Bescheid, wie man eine Leiche verschwinden lassen kann. Der Autor lebt und arbeitet in New York City.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Fred Kinzel
Originaltitel: Blood of my Blood
Originalverlag: Little, Brown & Company, New York 2014

Taschenbuch, Broschur, 448 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0126-7

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 22.06.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ganz nett

Von: Sabs Bookparadise Datum: 27.01.2016

sabsbookparadise.blogspot.ch/


Achtung: Da es sich um den dritten Band handelt, bitte meine Rezension mit Vorsicht geniessen, damit ihr euch nicht spoilert!

Der junge Jazz Dent wird angeschossen und totgeglaubt in einer Lagerhalle gefunden. Seine Freundin Connie ist von Billy, Jazz brutalem Vater und Serienkiller, in seine Gewalt gebracht worden. Howie, Jazz bester Freund, ist schwer verletzt. Trotz all den Problemen, müssen sie sich zusammenreissen und einen Weg finden, um Billy aufzuhalten. Und alle fragen sich: Ist Jazz wirklich wie sein Vater?

Ich wusste nicht, dass es sich hierbei um den dritten Band handelt, als ich das Buch vom Verlag zugeschickt bekommen habe. Irgendwie habe ich das überlesen. Die ersten beiden Bände habe ich nicht gelesen und bin das Wagnis dann eingegangen, gleich mit dem Abschluss der Trilogie zu beginnen.
Es funktioniert sehr gut, das Buch auch ohne Vorwissen zu lesen. Es gibt nur wenige Stellen, wo es von Vorteil wäre, aber mich persönlich hat es nicht gestört.

Die Geschichte, wie Jazz und seine Freunde, versuchen, Billy das Handwerk zu legen, ist ganz interessant. Es gibt viele Verstrickungen und die einzelnen Stränge der drei Freunde werden langsam zusammengeführt und einige Dinge somit klarer.
Jedoch muss ich zugeben, die wenigen Szenen, die man aus Billys Sicht hat, sind für mich die Besten gewesen. Er ist ein Serienmörder, wie man ihn sich vorstellt und in einem Buch wie 'Im Namen meines Vaters' wünscht. Die Abschnitte von Connie und Howie haben mir eher weniger gefallen und ich denke, man hätte hier eine bessere Lösung gefunden. Es war mir zum teil zu kindlich, obwohl die Drei schon 17 Jahre alt sind.
Auch bei Jazz habe ich manchmal den Eindruck gehabt, dass es noch nicht so erwachsen ist, wie er es von sich selbst denkt; trotz seiner Vergangenheit. Oder vielleicht gerade deswegen?

Was ich gut fand, war die Wendung gegen Ende des Buches. Damit hätte ich nicht gerechnet, wenn ich ehrlich sein soll und ein solcher Plottwist gefällt mir. Auch der Showdown war ganz in Ordnung und aufgrund des Plottwist natürlich auch unerwartet.
Die Spannung selbst ist aber, bis auf ein paar Ereignisse, eher nicht so gegeben gewesen. Wenn der Schreibstil nicht so gut gewesen wäre, hätte es mich schnell gelangweilt. Mich hat es nicht immer gepackt, leider.

Der Schreibstil an sich find ich gut. Das Buch hat sich flüssig lesen lassen, auch wenn ich mich leider eher weniger in die Personen hineinversetzen konnte.

Die Charaktere fand ich zum Teil etwas flach. Besonders Jazz und seine Freunde haben zum Teil noch etwas Kindliches an sich, wie ich bereits angetönt habe. Und das hat dem Ganzen ein wenig den Lesespass genommen.
An Jazz fand ich jedoch der innere Kampf super - ist er nun so wie sein Vater, oder doch nicht? Die Abschnitte haben viel von seinem Charakter gezeigt.
Billy fand ich unheimlich interessant und ich hätte mir noch den ein oder anderen Abschnitt mit ihm gewünscht.

Das Cover gefällt mir sehr gut und es passt wirklich super zur Geschichte.

Fazit

Da das Buch ein paar Schwächen in seinen Protagonisten hat, es mich manchmal nicht und Billy etwas zu kurz kommt, gebe ich dem Buch 4 Sterne (obwohl ich eher zu 3 1/2 tendiere); ich habe mich für diese Bewertung entschieden, weil ich Billy als Serienmörder sehr interessant finde und es ein paar interessante Aspekte in dem Buch hat.

Rasantes und packendes Finale

Von: Anja Datum: 25.07.2015

https://martinabookaholic.wordpress.com

Meine Gedanken zum Buch

(Spoiler-Warnung: Ich versuche, möglichst spoilerfrei zu bleiben. Da diesem Buch schon zwei Bände voraus gegangen sind, kann es trotzdem passieren, dass kleine Dinge durchrutschen.)

Es ist nicht leicht, der Sohn des schlimmsten Serienkillers aller Zeiten zu sein. Noch dazu, wenn man von düsteren Gedanken, schrecklichen Albträumen und grausamen Erinnerungsfetzen gequält wird, die in Jasper Dent immer wieder die Frage aufwerfen: Bin ich genauso wie mein Vater? Wie mein Vater, der mich geformt, geprägt, zum Killer ausgebildet hat? Steckt sein Wahnsinn auch in meinem Blut?
Wie die Vorgängerbände auch ist Blut von meinem Blut die Geschichte eines Teenagers, der krampfhaft gegen sein dunkles Erbe ankämpft und sich nicht immer sicher ist, ob er diesen Kampf überhaupt gewinnen kann oder gar will.

Das ist natürlich nicht alles, was das Buch mit sich bringt, schließlich haben wir hier kein Psychodrama, sondern einen ausgewachsenen Thriller, der seinem Genre alle Ehre macht.
Die Story setzt da ein, wo der Vorgänger aufgehört hat – mit einem Dreifachcliffhänger – und so steckt man vom ersten Moment an knietief in Trubel, Action und Spannung. Die drei Hauptfiguren (oder auch Möchtegerndetektive) Jasper, Connie und Howie befinden sich getrennt voneinander in prekären, um nicht zu sagen todbringenden Situationen, aus denen sie sich irgendwie befreien müssen, um das kranke Spiel zu beenden, das ein gnadenloser Serienkiller, genannt Krähenkönig, gemeinsam mit seinen Serienkiller-Untertanen spielt, und um Billy Dent, Jaspers Vater (der der Krähenkönig sein könnte oder auch nicht), ein für alle Mal zu vernichten. Das ist ganz besonders Jaspers oberstes Ziel – seinen Vater ein für alle Mal zur Stecke zu bringen für das, was er ihm, seiner Freundin, seinen Opfern und offensichtlich auch seiner Mutter angetan hat. Und dafür ist Jazz bereit, sich seiner dunklen Seite hinzugeben, zu lügen, zu betrügen und all das Wissen einzusetzen, das ihm sein Vater eingetrichtert hat, und dabei alles aufs Spiel zu setzen, das ihn erdet und davon abhält, tatsächlich wie Billy Dent zu werden.

Bosheit, Tod, Verrat, bittere Wahrheiten und fiese Lügen reichen sich in diesem Buch die Hände und lassen sie nicht mehr los. Es wird ein durchgehend hohes Spannungslevel gehalten, das sich zum Ende hin sogar noch aufschaukelt, dabei ist es rasant und packend und unglaublich düster (für ein Jugendbuch jedenfalls). Aufgebrochen wird das Ganze zum Glück immer wieder durch ordentliche Portionen Sarkasmus und Humor, letzteres ist hautsächlich Jaspers Freund Howie zu verdanken.
Die Story ist clever gestrickt und wird immer wieder auf geschickte Art mit Informationen zu real existierenden Serienkillern aus Geschichte und Gegenwart ergänzt, sodass man vielleicht mehr über kranke Geister erfährt, als man eigentlich will, aber auch ein rundes und schlüssiges Bild vermittelt bekommt, das mögliche Zweifel daran, dass es Menschen wie Billy Dent und seine Fans wirklich geben könnte, verblassen lassen und tief verborgene Ängste schüren, was dem Thriller-Gedanken noch mal ordentlich Feuer unter dem Hintern macht (als ob er das nötig hätte ^^).

Die Charaktere haben mir unglaublich gut gefallen, waren facettenreich und authentisch dargestellt. Das ganze Ensemble war toll, ich werde sie alle vermissen. Allen voran natürlich die Wichtigsten.
Obwohl Jaspers Freundin Connie, bodenständig, ehrlich, direkt, und sein bester Freund Howie, durchgeknallt und furchtbar witzig und schlichtweg genial, aus gewissen Gründen diesmal nicht ganz so große Rollen spielen, tragen sie einen wichtigen Teil zur Geschichte bei und versuchen Jasper zu helfen, wo sie nur können, und ihm klarzumachen, dass er kein Psychopath, kein Monster ist.
Jasper selbst war großartig. Die Entwicklung, die er durchmacht, seine Selbstzweifel, der schmale Grat, auf dem er wandelt. In ihm tobt er wahre Kampf zwischen Gut und Böse. das hat alles so intensiv und echt gewirkt, hat den Charakter greifbar und extrem menschlich gemacht.
Am faszinierendsten war allerdings Billy Dent. Was für ein genialer Fiesling. So liebe ich mir meine Bösewichte – charismatisch, intelligent, wortgewandt, auf clevere Art manipulativ, Furcht einflößend, verdorben und durch und durch böse. Barry Lyga hat ein überzeugendes, vielseitiges Monster erschaffen.

Am Schreibstil habe ich nur wenig auszusetzen. Ein paar Satzkonstrukte haben sich sehr oft wiederholt, was allerdings auch als Stilmittel durchgehen könnte. Der Einsatz von „das Cola“ statt „die Cola“ war etwas gewöhnungsbedürftig. Ist zwar nicht falsch, klingt aber sehr fremdartig. Das war‘s auch schon.

Als Kritik könnte ich anbringen, dass sich gestandene FBI Leute und Polizisten vielleicht nicht unbedingt Hilfe von einer Horde Teenagern holen, aber irgendwie leuchtet dies dann doch ein und kann notfalls auch unter künstlerischer Freiheit verbucht werden.
Als nächstes wären da noch die Serienkiller-Jünger, die ihrem Idol nacheifern und für ihn töten. Klingt weit hergeholt, leuchtet aber ebenfalls ein, wenn man bedenkt, was zum Beispiel Charles Manson für Leute um sich geschart hat und was die für ihn getan haben.
Zuletzt wäre da noch der Punkt der Vorhersehbarkeit, denn obwohl die Geschichte mit nicht wenigen Twists glänzen konnte, war der größte davon schon meilenweit gegen den Wind zu riechen. Das ist letztendlich aber nicht weiter schlimm, weil die sich daraus ergebenden Psychospielchen immer noch nervenaufreibend genug sind.

Cover

Das Cover ist genial und so viel schöner als das Originale. Die Krähe, die Farbgestaltung, die dürren Zweige und die wie in die Oberfläche gekratzten Buchstaben passen bestens zum Buch und fangen die Stimmung darin prima ein.

All in all

Das Finale der Jasper Dent Trilogie ist von vorn bis hinten gelungen. Ich hatte hohe Erwartungen, welche mehr als nur erfüllt wurden. Es gab zwar kleine Schwächen und Plotbestandteile, die ein bisschen überzogen waren, aber insgesamt war nichts dabei, das das unbändige Lesevergnügen trüben, die Spannung mindern oder den Spaß verpuffen lassen konnte.
Blut von meinem Blut – der großartige Abschluss einer großartigen Jugendthriller-Reihe, dem ich auch nach einigen Tagen sacken lassen trotz der kleinen Mängel einfach nur die volle Punktzahl geben kann.

Voransicht

  • Empfehlungen zum Buch

  • Weitere Bücher des Autors