In deiner Schuld

Thriller

(5)
Taschenbuch
11,00 [D] inkl. MwSt.
11,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Er hat deinem Sohn das Leben gerettet. Jetzt stehst du in seiner Schuld ...

Ein Strandurlaub sollte ihre Ehe retten. Doch der kleine Josh kam den Fluten zu nah. Nur für Sekunden hatten Tessa und Marcus ihren Sohn aus den Augen gelassen – dafür werden sie teuer bezahlen … Denn in diesem einen Moment der Unaufmerksamkeit sprang ein Fremder ein und rettete ihn vor dem Ertrinken. Und jetzt ist dieser Mann in ihrem Leben. Tessa und Marcus wissen: Sie schulden ihm viel. Doch wieder zu Hause in London entdeckt Tessa ihn auf den Straßen, die sie entlanggeht. Er taucht in dem Büro auf, in dem Marcus arbeitet. Er klopft an ihre Haustür ... Und langsam beschleicht die beiden das Gefühl, dass er mehr von ihnen will, als sie zu geben bereit sind: ihre Freiheit, ihre dunkelsten Geheimnisse. Und vielleicht sogar ihr Leben?


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Karin Dufner
Originaltitel: Take Me In
Originalverlag: Mulholland Books, London 2018
Taschenbuch, Broschur, 432 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10482-7
Erschienen am  09. Juni 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: London, Großbritannien

Leserstimmen

Die Geschichte hätte mehr Potential

Von: Lovely Girl

02.08.2020

Der Titel war der Grund, warum ich das Buch lesen musste, ohne mir den Klappentext durchgelesen zu haben. Ich hoffte, dass meine Erwartungen nicht enttäuscht werden, doch leider weiß ich nun im Anschluss gar nicht, was ich über das Buch denken soll. Es gab so viele Höhen und Tiefen, dass ich über die Punktezahl lange nachdenken musste. Kurz zum Inhalt: Wir lernen die Familie Nichelson kennen, die bei einem Urlaub am Strand ihren kleinen Sohn um ein Haar verloren hätten. Doch sie haben Glück im Unglück, denn der kleine Josh wird von einem Fremden gerettet. Nun steht das Paar in der Schuld des Fremden, jedoch haben sie sich nicht dabei gedacht, dass er sie bis nach Hause verfolgen und terrorisieren könnte… Man steigt sehr schnell in die Geschichte ein, denn der Schreibstil ist flüssig und angenehm. Durch den Ich-Perspektivwechsel und der Gegenwartserzählung aus der Sicht der Eltern, Marcus und Tessa, lernt man jeden einzelnen und ihre Gedankengänge besser kennen. Jedoch gab es Momente, die mich fesselten und welche, die meiner Meinung nach nicht zur Handlung passten. Hierbei stellte sich mir die Frage nach dem Zusammenhang zu der Geschichte. Zudem verlief das Buch hin und wieder zog sich die Handlung, so dass ich schleppend vorankam. Des Weiteren wurde ich mit unseren Hauptprotagonisten, Marcus und Tessa, überhaupt nicht warm. Sie waren mir zu unsympathisch, blass und stereotypisch, was dazu führte, dass ich ihr Handeln nicht ganz nachvollziehen konnte. Besonders die Mutter, die ihren kranken Sohn bei jemandem ließ, um ihrem Mann fremd zu gehen. Tessa zeigte kein einziges Mal Einsicht, im Gegenteil sie beschwerte sich ununterbrochen. Ihr Mann, Marcus, war kein schuldbewusster Vater. Er vernachlässigte nicht nur seine Familie, sondern zog geradezu Unglück an. Hier wünschte ich mehr Ausarbeitung der Charaktere. Ein interessanter Charakter war der Fremde, der stets auftauchte und sich dabei mysteriös verhielt. Leider erfuhr ich bis zum Ende nur eine Kleinigkeit über ihn. Das, was man über ihn erfährt, hat mir die Sprache verschlagen. Vielleicht war dies die Absicht der Autorin. Das Ende war der spannendste Teil an dem gesamten Buch, doch dieses verlief so abrupt, dass es mich mit vielen Fragezeichen zurückließ. Selbst jetzt denke ich über die Bedeutung vom Ende nach und finde keine Antwort. So würde ich sagen, dass es ein offenes Ende ist. Fazit: Dies ist Geschichte, die einen im ersten Moment packt und wieder loslässt, so dass die Spannung nicht lange hält. Dennoch lässt es sich durch einen ganz besonderen Charakter und den flüssigen Schreibstil in einem Rutsch lesen.

Lesen Sie weiter

Toller Plot mit offenem Ende, das etwas nachlässt

Von: Lesen.ist.Liebe

19.07.2020

Stellt euch vor, ihr seid kurz unachtsam und euer Kind ertrinkt fast. In letzter Sekunde wird es von einem Fremden gerettet und ihr seid sehr dankbar, aber irgendwie taucht dieser Fremde plötzlich überall in eurem Leben auf... 🧐 . Genau das passiert Tessa und Marcus in "In Deiner Schuld". Die Erleichterung und Dankbarkeit, dass ihr Sohn Josh überlebt hat, überwiegt zunächst, doch nach und nach kommen sich beide zunehmend beobachtet und verfolgt vor. Es geschehen merkwürdige Ereignisse und die Gefahr, dass eigene Geheimnisse ans Tageslicht kommen, wird hierdurch immer größer. . Dieser Thriller geht direkt spannend los und hält die Spannung quasi bis zum Ende. Es wird in sechs Stufen das zunehmende Eskalationsstadium aus wechselnder Sicht von Tessa und Marcus beschrieben, was zum einen einen guten Einblick in beide Protagonisten liefert und zugleich das Tempo hochhält. Die Story ist auch richtig gut und man fragt sich durchgängig, was der Retter möchte, denn er gräbt sich immer mehr in Tessas und Marcus Leben ein. Die berufliche Tätigkeit von Marcus nimmt sehr viel Raum ein, was die zerstörerische Entwicklung der Ereignisse verdeutlicht. Marcus selbst wird als sehr harmoniebedürftig und angepasst dargestellt, was zu verschiedenen Problemen führt und alles verschlimmert. Tessa gibt sich die Schuld für den Beinahetod ihres Sohnes und versucht, umso behütender zu sein und es wieder gut zu machen, lässt ihn aber dennoch ständig für wenige Minuten aus den Augen, woraufhin er weg ist oder seltsame Dinge passieren. Tessa löste bei mir damit ziemlich viel Unverständnis und Ärger aus und war mir genau wie ihr Mann eher unsympathisch. Bis dahin aber alles ein gelungener Thriller mit hohem Spannungsbogen. Enttäuschend fand ich jedoch das Ende. Zum einen ahnt man schon, was passiert, zum anderen lässt dieses einen etwas ratlos stehen, denn es bleiben einige Fragen offen. Es fehlt irgendwie das schlüssige Ende und damit hinterlässt dieser Thriller auch leider nur einen mittelmäßig Eindruck. Schade, denn wäre das Ende anders gestaltet worden, wäre ich wirklich begeistert. . Fazit: Eine gute Story mit durchaus Potential, die zum Ende aber leider etwas schwächelt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Sabine Durrant

Sabine Durrant lebt mit ihrer Familie in London, wo sie als Autorin und Journalistin arbeitet. Sie schreibt unter anderem für den Guardian, den Daily Telegraph sowie die Sunday Times und hat bereits mehrere Kinderbücher und Romane veröffentlicht, die in bis zu 15 Sprachen übersetzt wurden. Nach »Die Hochstapler« erscheint mit »In deiner Schuld« nun ihr zweiter Thriller im Penguin Verlag.

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher der Autorin