VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

In ziemlich bester Gesellschaft Roman

Kundenrezensionen (15)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-58050-3

Erschienen: 12.01.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Ein Schloss, ein Admiral, eine kaufsüchtige Tante und eine junge Dame mit Rechtschreibschwäche

Sues Mutter hat sich umgebracht, doch ihr Vater hat bereits eine Neue. Da ist sie heilfroh über die Einladung ihrer exzentrischen Tante Coral. Die lebt mit einem schönen Admiral und der leichtsinnigen Delia auf Schloss Egham, und meist sitzen sie gemütlich im Wintergarten, essen Häppchen und schlürfen Campari. Sue möchte Schritstellerin werden, auch wenn sie manchmal die Wörter durcheinander wirft und nicht ganz sicher ist, wie man sie schreibt. Als sie sich unglücklich verliebt, wird es ihr langsam zu viel. Doch Sue ist nicht allein, und sie merkt schnell: Drei Bohemiens sind besser als gar keine Freunde.

„Ein wunderbares Kleinod - intensiv, komisch und gespickt mit scharfsinnigen Beobachtungen.“

Daily Mail

Sara Crowe (Autorin)

Sara Crowe ist Schauspielerin und hat bereits in zahlreichen Filmen und Theaterproduktionen mitgewirkt, unter anderem in "Vier Hochzeiten und ein Todesfall". Sie hat bereits mehrere Preise erhalten. "In ziemlich bester Gesellschaft" ist ihr erster Roman.

„Ein wunderbares Kleinod - intensiv, komisch und gespickt mit scharfsinnigen Beobachtungen.“

Daily Mail

„Ein überraschendes und ganz besonderes Vergnügen“

Harpers Bazaar

„Ein bezauberndes Debüt“

Bookseller

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Heike Schlatterer
Originaltitel: Campari For Breakfast
Originalverlag: Doubleday

Taschenbuch, Broschur, 464 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-58050-3

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 12.01.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Sehr langweilig /:

Von: Vici's Bücherwelt Datum: 12.06.2016

vicisbuecherwelt.blogspot.de


FAZIT

Dieses Buch hat mich irgendwie enttäuscht. Ich hatte mir sehr viel von dem Buch erwartet, doch letztendlich war es zu oft langweilig. Ja, manche Stellen waren richtig fesselnd, doch durch die aufkommende Langeweile, hat man keine Lust mehr, dieses Buch in die Hand zu nehmen. Deshalb habe ich auch über einen Monat gebraucht, dieses Buch zu beenden. Hinzu kommt, dass sehr viele Personen eine wichtige Rolle spielen, und man ziemlich leicht den Überblick verliert...
Außerdem hätte ich mir ein ausführlicheres Ende gewünscht. Es besteht nur aus 2 Seiten, und das finde ich etwas ärmlich.

Ich persönlich würde das Buch nicht empfehlen:

Rezension

Von: Franziska aus München Datum: 03.05.2016

www.franzi-liest.de

Anlass: Ich versuche, Herrin meines SUBs(Stapel ungelesener Bücher) zu werden und verzweifle ein wenig an der Aufgabe... .

Inhalt: Die Mutter der 17jährigen Sue nimmt sich das Leben und ihr Vater hat eine neue, kaum, dass die Beerdigung vorbei ist. Sie geht deshalb aufs Land zu ihrer Tante Coral, die in einem riesigen Landhaus lebt zusammen mit ihrem Logiergast, einem Admiral, einer Gesellschafterin und der Haushälterin. Während das Haus über ihnen beinahe zusammenfällt, entdeckt Sue nicht nur die Geldprobleme ihrer Tante und entwirft dafür Lösungen, sie kommt auch dem Grund für den Selbstmord ihrer Mutter näher, verdient erstes eigenes Geld in einem Bistro, verliebt und entliebt sich und entdeckt einen Landstreicher. Wir haben auch das Vergnügen, ihre schriftstellerischen Ambitionen zu entdecken und der Gründung eines Schreibclubs beizuwohnen. Garniert wird das Ganze mit einem Haufen Schreibfehler, die ich zunächst für die Fehler eines miesen Lektors gehalten habe, dann aber feststellen durfte, dass es sich um Auszüge aus Sues Tagebuch handelte und die Fehler zur Charakterdarstellung dienten.

Meinung: Ich weiß beim besten Willen nicht, in welches Genre ich das hier packen soll, aber ich habe mich köstlich unterhalten gefühlt!

Für wen: Fans absurder Geschichten!

Voransicht