Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Tempes neuester Fall beginnt wie ein Albtraum: In einer verlassenen Wohnung liegt, eingewickelt in ein Handtuch, die Leiche eines Neugeborenen. Und bald tauchen noch zwei weitere tote Babys auf. Die fi eberhafte Jagd nach der Mutter beginnt. Ist sie überhaupt die Mörderin? Ihre Spur führt Brennan und ihren Kollegen Ryan tief in die kanadische Einöde – und in das Revier eines eiskalten Killers ...


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Amerikanischen von Klaus Berr
Originaltitel: Bones are forever (Tempe Brennan 15)
Originalverlag: Blessing
Taschenbuch, Klappenbroschur, 400 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-43771-5
Erschienen am  12. Mai 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Es liegt in der Erde....

Von: tinaliestvor.de

05.03.2019

Im Kampf gegen die eigenbrötlerischen Einwohner, dubiosen Tierschutzorganisationen und schießwütigen Gangstern bleibt es spannend. Kanadas Norden liegt brach. Der längst vergangene Goldrausch hat aber dank eines genialen Forschers nunmehr die Diamantensucher aufmerksam gemacht. Die indigenen Gemeinschaften sind sich der Diamantenvorkommen auf ihren Grundstücken zwar bewusst, kämpfen aber durch Arbeitslosigkeit, Alkoholismus und einem Großaufkommen an Drogen mehr gegen sich selbst als gegen die mächtigen Konzerne, die hier schon lange ihre Finger nach Land und Claims ausgestreckt haben. Tempe und ihre beiden Ermittler müssen eine Nuss nach der anderen knacken nur um erneut festzustellen, dass hier ein geschickter Fährtenleger am Werk ist. Mit Begeisterung fiebert man auch wie in den vorhergehenden Fällen der Lösung des Falles entgegen. Kathy Reichs vergisst dabei nie, gekonnt auf die Missstände in den diversen Staaten und Ländern hinzuweisen. Die Bedrohung der indigenen Bevölkerung durch die hohe Arbeitslosigkeit, der Gier nach den vorhandenen Diamantenvorkommen sowie der Ausbeutung von Kultur und schon vergessenen Traditionen wiegen schwer. Mit offenen Augen und ohne Schuldzuweisungen gelingt es Kathy Reichs mit „Knochenjagd“ erneut, die Geschichte mit anderen Augen zu sehen.

Lesen Sie weiter

Der fünfzehnte Teil ist leider nur "ganz nett"

Von: Nini

21.02.2016

"Knochenjagd" ist bereits der 15. Teil der Reihe um die forensische Anthropologin Temperance Brennan. Ich verfolge diese Reihe bereits von Anfang an und gerade bei den späteren Bänden ist es mitunter Glückssache, ob es mich mitreißt oder nicht - nachdem ich "Fahr zur Hölle", den vierzehnten Teil, sehr belanglos und wenig spannend fand, wähnte ich mich bei "Knochenjagd" anfangs auf der sicheren Seite - die Handlung beginnt spannend und mitreißend und verspricht viel Potenzial für den weiteren Verlauf. Leider verläuft sich diese Spannung im weiteren Verlauf - mit dem Eintreffen von Tempe und Andrew in Kanadas Einöde, scheint der Autorin die Luft etwas aufzugehen. Zwar ist auch die weitere Handlung nicht uninteressant, kommt aber leider bei weitem nicht an das heran, was möglich gewesen wäre - die Auflösung hat letztendlich nicht viel mit dem Anfang zu tun, was überraschend und gut sein kann, hier aber eher für etwas Verwirrung sorgt. Dennoch ist der Lesefluss gut und Langeweile ist auch nicht aufgekommen - ein wenig nervt die bereits über mehrere Bände dauernde Anspannung zwischen Tempe und Andrew, ich hoffe, da kommt Kathy Reichs noch zu einer guten Lösung für Leser und Protagonisten. Wenn eine Reihe bereits im zweistelligen Bereich ist, kann man neuen Lesern natürlich nur dazu raten, mit dem Anfang zu beginnen, gerade weil auch hier - wie üblich - das Privatleben der Protagonisten weiterläuft. Dennoch ist "Knochenjagd" auch problemlos ohne Vorkenntnis zu lesen, gerade weil ein Großteil der Handlung nicht in Tempes gewohnter Umgebung spielt. Loblieder kann ich auf "Knochenjagd" nicht singen, unterhalten fühlte ich mich aber durchaus.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Kathy Reichs, geboren in Chicago, lebt in Charlotte und Montreal. Sie ist Professorin für Soziologie und Anthropologie und unter anderem als forensische Anthropologin für gerichtsmedizinische Institute in Quebec und North Carolina tätig. Ihre Romane erreichen regelmäßig Spitzenplätze auf internationalen und deutschen Bestsellerlisten und wurden in 30 Sprachen übersetzt.

www.kathyreichs.com

Zur AUTORENSEITE

Klaus Berr

Klaus Berr, geb. 1957 in Schongau, Studium der Germanistik und Anglistik in München, einjähriger Aufenthalt in Wales als "Assistant Teacher", ist der Übersetzer von u.a. Lawrence Ferlinghetti, Tony Parsons, William Owen Roberts, Will Self.

zum Übersetzer